Stand: 12.06.2018 10:26 Uhr

Lungenembolie: Symptome rechtzeitig erkennen

Bild vergrößern
Oft wird eine Lungenembolie nicht diagnostiziert.

Herzinfarkt und Schlaganfall sind schwere Erkrankungen, bei denen ein Blutgerinnsel ein lebenswichtiges Gefäß im Herzen oder im Gehirn verstopft. Passiert dasselbe in der Lunge, spricht man von einer Lungenembolie. Das Blutgerinnsel entsteht meist in den Venen der Beine oder des Beckens. Der Thrombus wird mit dem Blutstrom fortgeschwemmt und gelangt hoch in die Lunge. In den Lungenarterien bleibt er stecken und verschließt sie. Die Lungenembolie ist gefährlich, wird aber sehr oft übersehen. Nur etwa 30 Prozent aller Embolien werden vor dem Tod diagnostiziert. In Deutschland sterben jedes Jahr schätzungsweise 40.000 bis 100.000 Menschen an einer Lungenembolie.

.

Dr. Wimmer: Was ist eine Embolie?

Visite -

Eine Embolie ist ein teilweiser oder vollständiger Verschluss eines Gefäßes im Körper. Wie eine Embolie entsteht, erklärt Dr. Wimmer.

3 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lungenembolie kann das Herz belasten

Verschlüsse großer Lungengefäße führen dazu, dass der Druck in der Lunge schlagartig steigt. Um den Druckanstieg zu überwinden, muss die rechte Herzkammer mehr leisten als gewöhnlich. Ist sie damit überfordert, kann es zu Herzrhythmusstörungen oder einem Versagen der rechten Herzhälfte kommen, sodass nicht mehr ausreichend Blut in die linke Herzhälfte und damit in den Körperkreislauf gelangt. 

Erhöhtes Risiko für Lungenembolie

Ein besonders hohes Thromboserisiko haben bettlägerige Menschen, frisch Operierte sowie Reisende, die lange Zeit unbeweglich auf einem Sitz im Flugzeug oder Bus sitzen. Das Risiko erhöht sich durch Rauchen, Übergewicht, Einnahme der Pille, Gefäßverkalkung, Diabetes oder eine Schwäche in den tiefen Beinvenen. Noch Tage oder gar Wochen nach einer Operation oder Reise sollte man bei Brustschmerzen und Atembeschwerden an eine Lungenembolie denken.

Bei Symptomen sofort Rettungsdienst alarmieren

Die Symptome einer Lungenembolie reichen von plötzlich einsetzender Luftnot, Herzrasen, Schwindel und Brustschmerzen bis hin zum Kreislaufstillstand mit Bewusstlosigkeit. Je größer der Lungenabschnitt ist, den die Embolie von der Blutversorgung ausschließt, umso schwerwiegender sind üblicherweise die Symptome. Führt die Lungenembolie gleich zu Beginn zu schweren Kreislaufproblemen, überleben mehr als 15 Prozent der Betroffenen die Erkrankung nicht.

Bei einem Verdacht auf eine Lungenembolie sofort einen Rettungsdienst alarmieren. Der Betroffene sollte nicht mehr gehen. Falls ein Herz-Kreislauf-Stillstand eintritt, unverzüglich mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen.

Diagnose per Computertomografie

Die einzige Möglichkeit, eine Lungenembolie sicher zu erkennen, ist eine kontrastmittelgestützte Computertomografie (CT-Angiografie). Sie zeigt, ob eine Lungenarterie durch ein Gerinnsel verstopft ist, sodass das Blut einen Teil der Lunge nicht mehr erreichen kann. Hinweise auf den Schweregrad einer Lungenembolie gibt eine Ultraschalluntersuchung (Echokardiografie) des Herzens. Den Verdacht auf eine Lungenembolie können spezielle Blutwerte (D-Dimere) erhärten: Sie weisen darauf hin, dass im Körper Blutgerinnsel abgebaut werden. Eine Blutgas-Analyse gibt Aufschluss darüber, ob in der Lunge ein Sauerstoffmangel vorliegt.

Behandlung mit Blutverdünnern

Behandelt wird eine Lungenembolie mit blutverdünnenden Medikamenten wie Heparin, die das Gerinnsel auflösen und dadurch die Blutzirkulation in der Lunge verbessern. Die weitere Therapie richtet sich nach den Symptomen:

  • Bei Atemnot geben die Ärzte Sauerstoff und lagern den Oberkörper hoch. Auch kreislaufstabilisierende Medikamente können sinnvoll sein.
  • Droht ein Herzversagen, werden spezielle gerinnungshemmende Medikamente intravenös verabreicht (Fibrinolyse). Dabei erhöht sich das Blutungsrisiko in den anderen Organen.

Nach Auflösung des Gerinnsels müssen Betroffene oft dauerhaft blutverdünnende Tabletten (Antikoagulantien) einnehmen, um eine erneute Embolie zu verhindern. Die vorbeugende Therapie ist wichtig, damit sich in den tiefen Beingefäßen keine weiteren Gerinnsel bilden.

Weitere Informationen

Thrombose: Warnzeichen rechtzeitig erkennen

Bei einer Thrombose führt ein Blutgerinnsel im Bein zu einem Venenverschluss. Als Folge kann eine lebensgefährliche Lungenembolie auftreten. Wie erkennt man die Warnzeichen? mehr

Experten zum Thema

Dr. Johannes Wimmer
www.doktor-johannes.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.06.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:35
Mein Nachmittag

Frische Blüten in gewachsten Gefäßen

15.01.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:11
Nordtour

Heidewanderung im Januar

12.01.2019 18:00 Uhr
Nordtour
04:50
Visite

Wann sind Placebos sinnvoll?

15.01.2019 20:15 Uhr
Visite