Stand: 21.10.2019 18:00 Uhr

Kreuzbandriss: Wann ist eine Operation nötig?

Eine starke Verdrehung des Knies, eine Überdehnung beim Sport oder ein Sturz - dazu ein schnalzendes oder knallendes Geräusch: Ein Kreuzbandriss ist eine gefürchtete und auch häufige Knieverletzung. Sie macht das Knie instabil, es fühlt sich an wie Wackelpudding.

VIDEO: Knieverletzung: Wieder fit werden wie ein Sportprofi (15 Min)

Wann muss operiert werden?

Nicht immer muss operiert werden: Wer sportlich und beruflich nicht auf Knie-Stabilität angewiesen ist, kann die fehlende Stabilität mit Muskelaufbautraining ausgleichen. Gelingt das nicht und knickt das Knie sechs Wochen nach dem Unfall immer noch weg, gibt es eine Standardmethode, um die gerissenen Bänder zu ersetzen: Die Ärzte entnehmen Muskelsehnen aus dem Oberschenkel und formen daraus neue, mehrlagige Kreuzbänder. Diese werden mit Schrauben im Knochen fixiert, damit sie dort festwachsen können. Dabei kann das eigene gerissene Kreuzband im Knie als Leitschiene für das Transplantat genutzt werden, was den Erfolg der Operation weiter verbessern soll. Die OP lässt sich noch bis zu einem Jahr nach dem Kreuzbandriss durchführen. Anschließend darf der Patient das Knie mehrere Wochen nicht belasten.

Kreuzbänder wieder zusammennähen

Gebeugtes Knie mit OP-Narbe wird untersucht. © NDR
Ein Bänderriss macht das Knie instabil.

Eine neue Behandlungsmethode lässt eine alte Technik wieder aufleben und eignet sich vor allem für Hobbysportler. Dafür muss keine Sehne entnommen werden, sondern der Chirurg näht das gerissene Kreuzband wieder zusammen. Anders als früher greifen die Ärzte dabei heute zu einem Hilfsmittel: Sie nähen das Kreuzband fest und ziehen als Verstärkung parallel einen hochreißfesten Faden mit ein. Er hängt unten an einer Feder, die in den Knochen eingebracht wird und für eine gleichmäßige Spannung sorgt. Für diese Methode muss das Kreuzband frisch, nah am Knochen und möglichst glatt gerissen sein. Nachteil: Die Operation muss innerhalb der ersten zwei bis drei Wochen erfolgen, weil die Kreuzbandreste sonst vernarben und sich verkürzen.

Mit dieser OP vergibt man daher die Chance, dass der Kreuzbandriss von selbst stabil verheilt. Und nicht in allen Fällen heilt das geflickte Kreuzband gut. Außerdem kann sich die Feder durch lästiges Stechen bemerkbar machen und muss dann entfernt werden.

Mit Training vorbeugen

Im Anschluss an alle Kreuzband-OPs ist eine konsequente, intensive Bewegungstherapie wichtig. Und: Viele Kreuzbandrisse ließen sich vermeiden. Weil wir mit 50 Jahren nur noch die Koordination eines Zehnjährigen haben, gilt es fleißig zu trainieren - das Stehen auf Wackelbrettern, weichen Matten, Matratzen oder Kissen stärkt Muskeln und Bänder.

Weitere Informationen
Physiotherapeutin Svea Köhlmoos sitzt auf einem Rollhocker. © NDR

Wieder fit werden nach Kreuzband-Verletzung

Es kostet Monate, die volle Beweglichkeit und Belastbarkeit des Knies zurückzugewinnen. Gezielte Übungen fördern diesen Prozess und machen das Knie wieder dauerhaft stabil. mehr

Ein Arzt hält den Fuß eines Patienten © NDR

Bänderriss: Oft muss nicht operiert werden

Häufig treten Bandverletzungen am Fuß oder am Knie auf. Meist lässt sich ein Bänderriss durch Ruhigstellung und anschließende Krankengymnastik therapieren. Wann ist eine OP sinnvoll? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 29.03.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Wissenschaftlern bereitet die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Mutante B.1.1.529 Sorge. Was wir bisher über die Omikron-Variante wissen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr