Knopfzellen-Batterien: Gefahr für Kinder durch Verschlucken

Stand: 17.07.2022 13:57 Uhr

Wenn Kinder Knopfzellen-Batterien verschlucken, kann das in der Speiseröhre zu schweren Schäden wie Verätzungen oder Verbrennungen führen. Als Sofortmaßnahme kann Honig den Betroffenen helfen.

Große, flache Knopfzellen mit einem Durchmesser von zwei Zentimetern oder mehr sind beim Verschlucken besonders gefährlich. Sie stecken oft in Uhren oder der Fernbedienung. Meist haben die Knopfzellen eine Spannung von 3 Volt und sind aus Lithium hergestellt. Bleibt die Knopfzelle in der Speiseröhre stecken, kann es zu dauerhaften Schäden kommen. Wenn Eltern bemerken, dass ihr Kind eine Knopfzelle verschluckt hat, ist allerhöchste Eile geboten. Das Kind muss sofort ins Krankenhaus.

Blutvergiftung durch Verätzung und Verbrennung der Speiseröhre

Steckt die Knopfzelle in der Speiseröhre fest, kann Strom durch das feuchte Gewebe fließen. Mögliche Folgen sind Verbrennungen und Verätzungen. Wird das Gewebe so weit zerstört, dass die Speiseröhre nicht mehr dicht ist, können Bakterien zum Herzen, der Lunge und in die Blutgefäße übertreten. Das kann zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung oder schweren Entzündungen führen.

Honig als Erste-Hilfe-Maßnahme

Tierversuche zeigen, dass ein Esslöffel Honig alle 10 Minuten als Erste-Hilfe-Maßnahme auf dem Weg zum Krankenhaus den Stromfluss abschwächen kann.

Behandlung: Entfernung der Batterie mit Gastroskop

Beim Verdacht auf das Verschlucken einer Knopfzelle sollte der Arzt ein Röntgenbild machen, um die genaue Position der Batterie zu bestimmen. Mit einem sogenannten Gastroskop lässt sich eine Batterie entfernen. Dann wird die Speiseröhre auf Schäden untersucht.

Kindersichere Verpackung und Aufkleber für Knopfzellen gefordert

Um Unfälle durch das Verschlucken von Knopfzellen zu verhindern, fordern Kinderärzte eine kindersichere Verpackung der Batterien. Auf diese Art hat in Deutschland bisher nur ein Batterie-Hersteller seine Knopfzellen gesichert.

Expertinnen und Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Erdnüsse © Fotolia.com Foto: Andre Bonn

Vorsicht Erdnüsse - Allergiegefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Jede Schwangere kennt das Gefühl: eine urplötzliche Lust auf Essen. Heißhunger auf Eis, Erdbeeren oder Gurken, vor allem aber immer wieder Kuchen, Schokolade, Süßigkeiten. Solche Eßorgien können - was hierzulande kaum einer weiß - für die Babies gefährlich werden, wenn die Schleckereien mit Erdnußprodukten hergestellt sind. Erdnüsse und Erdnußprodukte können nämlich bei Säuglingen und Kleinkindern gefährliche Allergien auslösen, die in Einzelfällen sogar tödlich enden. mehr

Eine Kinderärztin untersucht die Ohren eines Mädchens. © dpa

Unverträgliche Medikamente, falsche Dosierung - Gefahr für kranke Kinder

Wenn ein Kind ein Medikament bekommt, weiß noch nicht einmal der verschreibende Arzt genau, ob dieses Medikament dem Kind wirklich gut tut. Der Grund: Die Pharmaindustrie testet die Wirksamkeit ihrer Produkte nur selten an Kindern, weil das sehr teuer ist und keinen Profit bringt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 26.07.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HNO

Mehr Gesundheitsthemen

Junge Frau im Bett schaut wütend auf den Wecker, der auf dem Nachttisch steht. © colourbox

Schlafstörungen: Ursachen und Auswirkungen

Auslöser für schlechten Schlaf können etwa Schichtdienst, eine Depression oder auch die Wechseljahre sein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr