Knopfzellen-Batterien: Gefahr für Kinder durch Verschlucken

Stand: 16.10.2020 11:31 Uhr

Wenn Kinder Knopfzellen-Batterien verschlucken, kann das zu schweren Schäden in der Speiseröhre führen. Davor warnen Kinderärzte und das Bundesinstitut für Risikobewertung.

Große, flache Knopfzellen mit einem Durchmesser von zwei Zentimetern oder mehr sind beim Verschlucken besonders gefährlich. Sie stecken oft in Uhren oder der Fernbedienung. Meist haben die Knopfzellen eine Spannung von 3 Volt und sind aus Lithium hergestellt. Bleibt die Knopfzelle in der Speiseröhre stecken, kann es zu dauerhaften Schäden kommen. Wenn Eltern bemerken, dass ihr Kind eine Knopfzelle verschluckt hat ,ist allerhöchste Eile geboten. Das Kind muss sofort ins Krankenhaus.

Tierversuche zeigen, dass ein Esslöffel Honig alle 10 Minuten als Erste-Hilfe-Maßnahme auf dem Weg zum Krankenhaus den Stromfluss abschwächen kann.

Lebensgefahr durch Blutvergiftung

Steckt die Knopfzelle in der Speiseröhre fest, kann Strom durch das feuchte Gewebe fließen. Mögliche Folgen sind Verbrennungen und Verätzungen. Wird das Gewebe so weit zerstört, dass die Speiseröhre nicht mehr dicht ist, können Bakterien zum Herzen, der Lunge und in die Blutgefäße übertreten. Das kann zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung oder schweren Entzündungen führen.

Beim Verdacht auf das Verschlucken einer Knopfzelle sollte der Arzt ein Röntgenbild machen, um die genaue Position der Batterie zu bestimmen. Mit einem sogenannten Gastroskop lässt sich eine Batterie entfernen. Dann wird die Speiseröhre auf Schäden untersucht.

Sichere Verpackung und Aufkleber für Knopfzellen

Um Unfälle durch das Verschlucken von Knopfzellen zu verhindern, fordern Kinderärzte eine kindersichere Verpackung der Batterien. Auf diese Art hat in Deutschland bisher nur ein Batterie-Hersteller seine Knopfzellen gesichert.

Experten zum Thema

Dr. Gunter Burmester
Sektionsleiter Gastroenterologie
Altonaer Kinderkrankenhaus
Bleickenallee 38
22763 Hamburg
www.kinderkrankenhaus.net

Michel Sasieta von Ameln
Oberarzt Kinderchirurgie
Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift
Liliencronstraße 130
22149 Hamburg
www.kkh-wilhelmstift.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 20.10.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Stethoskop © Colourbox

Corona: Wann zu Hause kurieren, wann in der Klinik?

Leicht Erkrankte ohne Risikofaktoren können sich zu Hause auskurieren. Der Zustand kann sich aber rasch verschlimmern. mehr

Gepflegte Hände © Fotolia.com Foto: piotrszczepanek

Fingernägel: Was Flecken, Rillen und Verfärbungen bedeuten

Veränderungen der Fingernägel gelten als Hinweise auf Erkrankungen. Sind sie es wirklich? Tipps für gesunde Nägel. mehr

Ein Mann, der im Hintergrund unscharf zu erkennen ist, mit weißem Hemd, zeichnet auf eine Glasscheibe ein Herz aus Kurven. © fotolia.com Foto: peshkov

Herzschwäche: Was hilft bei Erschöpfung und Luftnot?

Jedes Jahr müssen mehr als 450.000 Menschen in Deutschland wegen einer Herzschwäche ins Krankenhaus, oft wird sie übersehen. mehr

Hot Dogs, Pommes und Cola © Colourbox Foto: George Dolgikh

Essen für die Nieren: Phosphate in Lebensmitteln meiden

Phosphate stecken in vielen Lebensmitteln, sind für Nierenkranke aber gefährlich. Die Kennzeichnung ist unzureichend. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr