Stand: 02.08.2019 12:10 Uhr  - Visite  | Archiv

Hüfte: Therapien bei Schleimbeutelentzündung

Stechen, Ziehen, Schmerzen in der Hüfte, sowohl beim Sitzen, Aufstehen, Gehen und auch nachts: Hinter diesen Beschwerden kann sich eine sogenannte Bursitis verbergen, eine Entzündung der Schleimbeutel in der Hüfte. Die kleinen, mit Flüssigkeit gefüllten Puffer zwischen Knochen und Sehnen haben die Aufgabe, die Reibung bei der Bewegung des Gelenks zu vermindern. Schleimbeutel gibt es überall im Körper, wo Gewebeschichten stark gegeneinander verschoben werden. Sie bilden eine Gleitschicht aus lockerem Bindegewebe und Schleimhaut. Entzündet sich - zum Beispiel aufgrund einer Fehlhaltung - ein Schleimbeutel und schwillt an, wird es schmerzhaft.

Häufig ist die Hüfte betroffen

Besonders häufig ist der Schleimbeutel auf dem "großen Rollhügel" an der seitlichen Hüfte betroffen, der die Beweglichkeit einer starken Sehnenplatte über dem Oberschenkelknochen ermöglicht. In der Regel macht eine solche Entzündung durch einen dauerhaften Schmerz im äußeren Hüftbereich auf sich aufmerksam. Ursache können zum Beispiel zurückliegende Stürze, eine Fehlstellung des Hüftgelenks, des Beckens oder auch X-Beine sein. Ist das Becken verdreht und kippt zu einer Seite, erhöht sich hier die Spannung auf die Sehnenplatte. Das kann zu einer Überbelastung und Entzündung des Schleimbeutels führen. Auch eine chronische Überbelastung, zum Beispiel durch langes Sitzen mit übergeschlagenen Beinen, kann zu einer Bursitis führen. Verschlimmert wird das Problem nicht selten durch die Schonhaltung, die schmerzgeplagte Patienten oft über lange Zeit einhalten und die den ganzen Bewegungsapparat aus dem Gleichgewicht bringt.

Gründliche Untersuchung notwendig

Die richtige Diagnose bringt eine gründliche Untersuchung mit Abtasten der Hüfte, selten sind Ultraschall und Kernspintomografie nötig, um den entzündeten Schleimbeutel zu entdecken. Entscheidend ist, dass herausgefunden wird, warum der Dauerdruck auf dem Schleimbeutel lastet und warum so ein starker Zug auf der Sehnenplatte entsteht. Nur wenn der Druck vom Schleimbeutel genommen wird, kann er langfristig heilen.

Operation nur selten erforderlich

Kälte- und Wärmeanwendungen und entzündungshemmende Spritzenkuren können die Schmerzen lindern. Eine operative Entfernung des entzündeten Schleimbeutels (Bursektomie) ist nur selten notwendig. Die Operation ist nicht einfach, denn dabei kann der Chirurg auch umliegende Strukturen verletzen. Er muss nicht nur den entzündeten Schleimbeutel entfernen, sondern das ganze Gewebe glätten und eine neue Gleitfläche schaffen.

Geduld und Schonung sind gefragt

Liegt die Ursache der Bursitis in einer dauerhaften Fehlhaltung durch eine Beinlängendifferenz oder einer Fehlstellung der Beine, sollte diese mit orthopädischen Einlagen ausgeglichen werden. Ein verdrehtes Becken kann mit manualtherapeutischen oder osteopathischen Handgriffen wieder gerichtet werden. Um den direkten Druck auf die Schleimbeutel zu verringern, sollten Patienten mit einer Bursitis vermeiden, ihre Hüfte wiederholt zu beugen, über längere Zeit zu sitzen oder zu stehen und auf der Seite zu schlafen. Geduld und Schonung sind gefordert, denn entzündete Schleimbeutel erholen sich nur langsam.

Gezielte Übungen können helfen

Nach ausreichender Schonung und Medikamenten können Patienten anschließend, nach Anraten ihres Arztes, mit gezielten Bewegungsübungen Verklebungen lösen und die Beweglichkeit der Hüfte verbessern.

Weitere Informationen
Frau stützt sich am Waschbeckenrand ab und hält sich die Hüfte © Fotolia.com Foto: Y's harmony

Schleimbeutel: Ursache für Entzündung finden

Eine Schleimbeutelentzündung an Ellenbogen, Knie oder Hüfte kann sehr schmerzhaft sein. Mit der richtigen Therapie lässt sich eine Operation oft vermeiden. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Gabriela von Lewinski, Leitende Oberärztin
DIAKOVERE Annastift Department Endoprothetik
Anna-von-Borries-Straße 1-7
30625 Hannover
(0511) 53 54-333
www.diakovere.de

Dr. Oliver Brinker, D.O. (DAAO),
Facharzt für Orthopädie und Allgemeinmedizin, Schwerpunkt Osteopathie
Praxis Felsenburg - Schwerpunktpraxis für Osteopathie
Kopperpahler Allee 39
24119 Krohnshagen
(0431) 670 75 97
www.osteopath-kiel.de

Prof. Dr. Carsten Perka, Ärztlicher Direktor
Centrum für Muskulo Skeletale Chirurgie der Charité Berlin (CMSC)
Klinik für Orthopädie
Charité Universitätsmedizin Berlin - Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1
10117 Berlin
cmsc.charite.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 06.08.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Die Ernährungs-Docs © NDR

Diabetes Typ 2: Symptome, Ursachen und Behandlung

Diabetes Typ 2 beginnt schleichend und führt unbehandelt zu schweren Folgeerkrankungen. Doch durch richtige Ernährung lassen sich die Blutzuckerwerte deutlich verbessern. mehr

Vorlage © imago images Foto: Sylvio Dittrich

Bequem und gesund auf dem Fahrrad sitzen

Nur wer sein Fahrrad gut auf die eigenen Körpermaße abstimmt, kommt entspannt ans Ziel und schont die Gelenke. Tipps zur Einstellung von Sattel und Lenker. mehr

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Zweitmeinung: Unnötige OP an Rücken und Gelenken verhindern

Vor Operationen an Gelenken und am Rücken sollten Betroffene eine Zweitmeinung einholen. Denn nicht immer führt eine OP zum gewünschten Ergebnis. Welche Alternativen gibt es? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr