Stand: 09.12.2019 16:18 Uhr  - Visite

Abwehrzellen außer Kontrolle

Röntgenaufnahme © colourbox
Entzündungen einzelner Knochen sind in sehr seltenen Fällen ein Hinweis auf das Erdheim-Chester-Syndrom.

Das Erdheim-Chester-Syndrom ist eine äußerst seltene Erkrankung, bei der bestimmte Abwehrzellen (Histiozyten) außer Kontrolle geraten und punktuell Entzündungen auslösen, zum Beispiel im Gehirn, an den Knochen, an den Nerven, aber auch am Herzen oder im Gesicht.

Der Name geht auf den österreichischen Pathologen Jakob Erdheim und den britischen Kardiologen William Chester zurück. Erdheim hatte die Erkrankung Anfang des 20. Jahrhunderts während eines Forschungsaufenthalts in Wien entdeckt, Chester beschrieb sie 1930 erstmalig. Bisher sind weltweit erst rund 500 Fälle von Erdheim-Chester-Syndrom bekannt geworden.

VIDEO: Abenteuer Diagnose: Erdheim-Chester-Syndrom (15 Min)

Ursache des Erdheim-Chester-Syndroms unbekannt

Im Durchschnitt wird das Erdheim-Chester-Syndorm mit rund 53 Jahren entdeckt, Männer sind dreimal so häufig betroffen wie Frauen. Die Ursache der Krankheit ist unbekannt. Familiäre Häufungen sind bisher nicht aufgefallen, daher handelt es sich vermutlich nicht um eine Erbkrankheit. Studien zeigen allerdings, dass bei den Betroffenen vermehrt Mutationen im sogenannten BRAF-Gen auftreten.

Kombination mehrerer Symptome

Die möglichen Symptome sind vielfältig und betreffen mehrere Organe. Das kann die Diagnose erschweren. Typisch für das Erdheim-Chester-Syndrom ist eine Kombination mehrerer Symptome:

  • starke Knochenschmerzen
  • symmetrische Veränderungen an den Röhrenknochen
  • starker, unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Fettgeschwulste der Haut
  • Hervortreten des Augapfels
  • Fieber
  • Koordinationsstörungen
  • Organschäden vor allem an Niere und Lunge
  • Schädigungen im Gehirn
  • Diabetes insipidus

Therapie: Mit Medikamenten behandeln

Die Therapie erfolgt mit Medikamenten. Zu den dabei eingesetzten Arzneimitteln gehören:

  • Zytostatika (Etoposid, Cyclophosphamid)
  • Steroide
  • Osteoporose-Medikamente (Bisphosphonate)
  • Interferon alpha
  • BRAF-Hemmer

Die Lebenserwartung der Erkrankten hängt davon ab, wie stark die betroffenen Organe geschädigt sind.

Weitere Informationen
Ein Arzt schaut auf seine Unterlagen © NDR

Abenteuer Diagnose

Bei der "Fahndung" nach der rettenden Diagnose geht es in der Medizin zu wie bei einem Kriminalfall. Abenteuer Diagnose stellt spannende Patientengeschichten vor. mehr

Das Buchcover "Abenteuer Diagnose" © Heyne NDR Fernsehen

Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose

Die Arbeit von Ärzten kann spannend wie ein Krimi sein. Die besten Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose sind jetzt als Buch erhältlich. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Iris Koper, Chefärztin
Innere Medizin und Pneumologie
Sana Klinik Oldenburg
Mühlenkamp 5
23758 Oldenburg in Holstein
www.sana-oh.de

Prof. Dr. Barbara Wollenberg, Chefärztin
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Klinikum rechts der Isar der TU München
Ismaninger Straße 22
81675 München
www.hno.mri.tum.de

Prof. Dr. Dr. Samer Hakim, Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor
Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
(0451) 500-42 513
www.uksh.de

Prof. Dr. Peter Lamprecht, Leitender Oberarzt
Klinik für Rheumatologie und klinische Immunologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
www.uksh.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 09.12.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Ärztin im Gespräch mit einem Patienten. © imago images / Westend61

Wie finde ich den richtigen Arzt?

Ein guter Arzt zeichnet sich nicht nur durch Fachwissen und Nähe zum eigenen Wohnort aus. Welche Faktoren zählen noch und wie zuverlässig sind Bewertungsportale im Internet? mehr

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Risiken nehmen im Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Mit zunehmendem Alter steigen aber die Risiken und müssen gegen den Nutzen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Knollenblätterpilze stehen auf einer Wiese. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Fast jeder essbare Pilz hat einen giftigen Doppelgänger. Wie unterscheidet man beide voneinander? Und was ist beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung zu tun? mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr