Stand: 02.02.2016 10:55 Uhr  | Archiv

Dialyse: Blutwäsche in der Nacht wirkt besser

Dialysegerät
Die Nachtdialyse wird nicht in allen Dialysezentren angeboten.

Die regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) rettet Nierenkranken das Leben, denn die aufwendige Technik übernimmt die Arbeit der Entgiftungsorgane und reinigt mehrmals pro Woche das Blut der Betroffenen. Doch die lebenswichtige mehrstündige Behandlung ist anstrengend für die Betroffenen und schränkt deren Leben massiv ein. Ein Berufsleben mit regelmäßigen Arbeitszeiten ist damit schwer zu vereinbaren, es kommt zu  einer Doppelbelastung der Patienten, zu viel Stress und Erschöpfung.

Blutreinigung im Schlaf

Doch es gibt eine Alternative, die für etwa 10 bis 15 Prozent der Patienten infrage kommt: die Nachtdialyse. Das Blut wird dabei gereinigt, während die Patienten schlafen. Sie verläuft über längere Zeit und ist damit auch schonender. 185 Liter Blut werden in knapp acht Stunden gewaschen und wieder in den Körper des Patienten zurückgeführt. Während der Dialyse wird der Arm des Patienten mit den Nadeln für die Blutwäsche leicht abgespreizt und so fixiert, dass diese nicht verrutschen können und der Betroffene beruhigt schlafen kann.

Welche Vorteile hat die Nachtdialyse?

Viele fühlen sich mit der Nachtdialyse besser, haben eine günstigere Langzeitprognose und benötigen weniger Medikamente. Auch Betroffene, die zwischen den Dialysen viel an Gewicht zunehmen oder Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Übelkeit haben, profitieren oft von der längeren Dialyse. Durch die Entwässerung verlieren Betroffene bei der normalen Dialyse am Tag etwa zwei Kilo, bei der Nachtdialyse oft vier Kilo.

Bei der langen nächtlichen Dialyse werden auch die Organe besser durchblutet, deshalb fühlen sich viele Betroffene nach einer Nachtdialyse körperlich und geistig frischer und stärker. Herzerkrankungen können sich sogar zurückbilden.

Behandlung wesentlich teurer

Doch wegen höherer Personal- und Materialkosten ist die Behandlung nachts erheblich teurer und die Krankenkasse erstattet die Mehrkosten nicht. Deshalb wird die Nachtdialyse nicht in allen Dialysezentren angeboten. Wer sich nachts dialysieren lassen will, muss zudem stabil genug sein, um während der Behandlung in der Regel ohne Arzt zurechtzukommen.

Weitere Informationen
Nieren © fotolia.com Foto: psdesign1L

Nierenschwäche behandeln: Suche nach Medikament

Immer mehr Menschen erkranken an einer Nierenschwäche. Das Tückische: Zu Beginn löst die Krankheit keine merklichen Symptome aus. Dabei ist eine frühzeitige Behandlung wichtig. mehr

Interviewpartner

Im Studio:
Dr. Michael Wittwer
Nephrologe
Nephrologisches Centrum
Sedanstraße 16a
24116 Kiel
Tel. (0431) 57 09 10
Fax (0431) 570 91 15
Internet: www.nc-kiel.de

Im Beitrag:
Dr. Klaas Wolters
Nephrologe

Dr. Matthias Becker
Nephrologe

Kerstin Backhaus
Dialyseschwester
Nierenzentrum Bremen-Süd
Kattenturmer Heerstraße 141
28277 Bremen
Tel. (0421) 860 56
Fax (0421) 861 20
Internet: www.nierenzentrum-bremen-sued.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 02.02.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr