Stand: 21.08.2018 22:39 Uhr  | Archiv

Chat-Protokoll: Narkose bei Gelenkersatz

Professor Wolfgang Eichler im Studio-Gespräch.
Prof. Dr. Wolfgang Eichler hat im Visite Chat Fragen zur Narkose beantwortet.

Gerade im höheren Alter haben viele Menschen Angst vor einer Vollnarkose. Tatsächlich gibt es manchmal auch medizinische Gründe, die dagegen sprechen. Doch was bedeutet das, wenn zum Beispiel wegen starker Gelenkschmerzen und des damit verbundenen Verlustes der Bewegungsfreiheit ein Gelenkersatz ansteht? Welche Alternativen gibt es zur Vollnarkose? Und für wen sind sie geeignet?

Der Anästhesist und Intensivmediziner Prof. Dr. Wolfgang Eichler hat im Visite Chat Fragen zum Thema Narkose bei Gelenkersatz beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen:

Martin: Ich (82 Jahre) hatte vor 30 Jahren eine Umstellungsosteotomie. Habe seit Längerem starke Schmerzen und eine erhebliche Bewegungseinschränkung. Wegen eines Herz-Aneurysmas (4,7 mm) und der seit drei Jahren bestehenden Hormontherapie (Testosteronspritze alle drei Monate) scheue ich mich wegen dieser zusätzlichen medizinischen Risiken vor einer OP. Obwohl mein Orthopäde mir sagt, ich laufe bereits "auf der Felge". Was raten Sie mir?

Prof. Wolfgang Eichler: Aus den Vorerkrankungen lassen sich keine absoluten Hinderungsgründe für die Durchführung einer Spinalanästhesie oder auch Vollnarkose ableiten. Sofern das Gelenk operiert werden muss, rate ich zu einem Gespräch mit der/dem Anästhesistin/Anästhesisten. In dem Gespräch wird das Risiko der Narkoseverfahren und der Operation mit Ihnen gesprochen.

Maxi: Gibt es auch eine Möglichkeit der Regionalanästhesie bei Operationen im Gesicht?

Eichler: Im Gesicht besteht bei kleineren Eingriffen in der Regel nur die Möglichkeit einer Lokalanästhesie, das bedeutet, die zu operierende Stelle wird mit örtlichem Betäubungsmittel unterspritzt.

Ayse: Bei meinem Vater (80 Jahre) muss die Prothese erneuert werden, er hatte einen Schlaganfall vor einem Jahr und am Herzen hat er zwei Stents bekommen. Er hat Parkinson und die OP soll laut Arzt drei Stunden dauern. Meine Frage ist, welche Narkose empfehlen Sie?

Eichler: Ihr Vater hat komplexe Vorerkrankungen. Es ist möglich, dass er Blutverdünner nimmt. Weder die Vorerkrankungen noch die Dauer der Operation schließen aber eine Spinalanästhesie (oder Vollnarkose) grundsätzlich aus.

Schulter: Gibt es bei Schultergelenksoperationen (gerissenenes Labrum) auch die Möglichkeit einer lokalen Anästhesie oder ist immer eine Vollnarkose nötig?

Eichler: Eine alleinige Regionalanästhesie bei der Durchführung der Schulteroperation ist in Ausnahmefällen möglich. In der Regel wird ein Schmerzkatheter vor der Operation angelegt und die Operation in einer flachen Vollnarkose durchgeführt. Über den Schmerzkatheter kann auch nach der Operation örtliches Betäubungsmittel nachgegeben werden, damit das Gelenk frühzeitig bewegt werden kann.

Medicus: Ist die Teilnarkose auch möglich, wenn Vorhofflimmern besteht, ein Herzschrittmacher implantiert ist, Marcumar eingenommen wird? Es steht eine Knie-OP bevor.

Eichler: Gerinnungshemmer, die oft bei Vorhofflimmern eingenommen werden müssen, schließen eine Spinalanästhesie in der Regel nicht aus. Die gerinnungshemmenden Medikamente werden nach Vorgabe der behandelnden Ärzte in der Klinik für einen kurzen Zeitraum pausiert, sodass auch hier eine Spinalanästhesie ohne zusätzliches Blutungsrisiko angelegt werden kann.

Dort: Geht die Spinalanästhesie auch nach einer Spinalkanalstenose-OP?

Eichler: Die Anlage einer Spinalanästhesie ist in der Regel auch nach einer Spinalkanalstenose-OP möglich.

Anja: Eine Regionalanästhesie kann auch oberhalb des Körpers gemacht werden? Beispiel Herz oder Lunge? Der Einstich für die lokale Betäubung ist dann oberhalb der Wirbelsäule?

Eichler: Eingriffe in Regionalanästhesie können an den Extremitäten und am Unterbauch durchgeführt werden. Operationen an Herz, Lunge, Oberbauch und Gehirn sind regelhaft nur in Vollnarkose durchführbar.

Kummi1955: Kann eine Vollnarkose die Merkfähigkeit mindern (Vergesslichkeit)? Ich hatte mehrere langfristige Operationen, verteilt über 20 Jahre.

Eichler: Bisher gibt es nur für kleine Kinder wissenschaftliche Daten, die zumindest für eine Entwicklungsverzögerung sprechen, sodass Narkosen/Operationen nur äußerst zurückhaltend durchgeführt werden sollten. Für Erwachsene ist das so nicht belegt.

Hasie: Gibt es eine maximale OP-Zeit für eine regionale Anästhesie bei aufwendigen Operationen, z. B. OSG-TEP mit Zusatzkorrekturen?

Eichler: Die Dauer der Spinalanästhesie hängt vom verwendeten Lokalanästhetikum ab. Operationen bis zu einer Dauer von vier bis fünf Stunden sind denkbar.

Nina M: Mein Vater, 81 Jahre alt, hatte vor vier Wochen eine Bandscheiben-OP, morgen geht er erneut zum MRT, da er nach wie vor Schmerzen hat und sich wieder Taubheitsgefühle im Fuß einstellen. Eventuell steht eine weitere Operation zur Debatte. Gibt es bei einer Bandscheiben-OP ebenfalls die Möglichkeit einer lokalen Anästhesie?

Eichler: Größere Operationen an der Wirbelsäule, dazu gehört auch eine Bandscheiben-Operation, sind nur in Vollnarkose durchführbar.

Thoenies: Ist die Regionalanästhesie bei Hüft-TEP-Wechsel-OP auch eine Alternative?

Eichler: Mit der Spinalanästhesie können Eingriffe begleitet werden, die auch mehrere Stunden dauern. Dazu gehört auch der Hüft-TEP-Wechsel.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.08.2018 | 20:15 Uhr

Ein Patient wird in Narkose versetzt. © colourbox Foto: Kzenon

Gelenkersatz-OP: Welche Narkose sinnvoll ist

Beim Einsatz eines künstlichen Gelenks können vor allem ältere Betroffene von Alternativen zur Vollnarkose profitieren. In welchen Fällen ist eine örtliche Betäubung möglich? mehr

Ein Mann wird für die Narkose vor einer OP vorbereitet.

Narkose: Neues Konzept für Ältere rund um OP

Narkosen sind heutzutage sehr sicher. Trotzdem sind gerade bei älteren Patienten zusätzliche Risiken bekannt: So kann das Gedächtnis erheblich leiden. In Hamburg gehen Ärzte neue Wege. mehr

Ein transparenter menschlicher Kopf mit farbig gekennzeichneten Gehirnarealen und Wellenlinien. © fotolia.com Foto: psdesign1

Delir-Risiko Narkose: Vergesslich nach OP

Nach einer Operation haben ältere Menschen ein erhöhtes Risiko für schwere Funktionsstörungen des Gehirns. Typische Symptome eines Delirs sind Verwirrtheit und Wahnvorstellungen. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Person schiebt ein Krankenhausbett über einen Flur © Colourbox Foto: Syda Productions

Trotz Corona-Angst: Behandlung im Krankenhaus nicht verschieben

Bei schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sind eine schnelle Diagnose und Therapie wichtig. mehr

Grafik einer Prostata im Unterleib © Fotolia Foto: magicmine

Vergrößerte Prostata: Wann operieren?

Wenn Blasentraining und Medikamente nicht helfen, ist oft eine Operation nötig. Wie gut sind moderne OP-Verfahren? mehr

Ein Physiotherapeut bewegt einen Arm. © Colourbox Foto: Edward Olive

Gelenkschmerzen: Wie Physiotherapie helfen kann

Warum Physiotherapie gut für die Gelenke ist - und Ärzte die wirksame Behandlung viel zu selten verschreiben. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr