Stand: 17.06.2019 13:52 Uhr

Blutdruck-Schwankungen erkennen und behandeln

Bild vergrößern
Die Ursachen für Bluthochdruck sind vielfältig: Möglich sind zum Beispiel eine genetische Veranlagung, falsche Ernährung oder lang anhaltender Stress.

Gerade in stressigen Momenten stehen viele Menschen im wahrsten Sinne des Wortes "unter Druck". Wenn es hektisch zugeht, wird der Körper in Alarmbereitschaft gesetzt: Das Herz schlägt schneller, die kleinen Blutgefäße stellen sich enger und das Blut fließt mit erhöhtem Druck durch die Adern. Die Muskeln werden stärker durchblutet und besser mit Sauerstoff versorgt. Ein ausgeklügeltes System aus Hormonen, Gefäß- und Nervenaktionen steuert unseren Blutdruck und passt ihn den Gegebenheiten an. Wenn wir uns aufregen oder körperlich anstrengen, setzt der Sympathikus als Teil des vegetativen Nervensystems ein und lässt den Blutdruck in die Höhe schießen. In Ruhephasen übernimmt der Parasympathikus, das Herz schlägt ruhiger, die Gefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt wieder.

Bluthochdruck wird getestet

Bluthochdruck: Schwankungen erkennen und behandeln

Visite -

Bei schwankendem Blutdruck ist es wichtig, nach der Ursache zu forschen. Je nachdem, wie lange der Druck erhöht ist, sind Medikamente notwendig. Sonst drohen Folge-Erkrankungen.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wenn der Blutdruck dauerhaft erhöht ist

Im Idealfall kann unser Körper den Blutdruck so regulieren, dass wir in jeder Situation gut versorgt sind, viele Menschen haben jedoch einen dauerhaft erhöhten Blutdruck (Hypertonie). Ein Bluthochdruck liegt dann vor, wenn die an unterschiedlichen Tagen beim Arzt gemessenen Werte bei 140 zu 90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) oder darüber liegen. Für die Selbstmessung zu Hause liegen die Grenzwerte etwas niedriger (135 zu 85 mmHg). Es müssen nicht beide Werte erhöht sein. Am häufigsten ist der obere Wert erhöht. Wichtig ist, an beiden Armen zu messen.

Weitere Informationen

Chat-Protokoll: Bluthochdruck

Gefährlicher Bluthochdruck bleibt oft lange Zeit unentdeckt. Er kann Schäden an Herz, Nieren und Nerven verursachen. Prof. Peter Radke hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Diese Ursachen kann Bluthochdruck haben

Bei der Entstehung des sogenannten primären Bluthochdrucks spielen viele Faktoren eine Rolle: genetische Veranlagung, falsche Ernährung, Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und lang anhaltender Stress.

Wenn der Hochdruck durch spezielle Ursachen ausgelöst wird, sprechen die Mediziner von einer sekundären Hypertonie. So gibt es bestimmte Erkrankungen, die Bluthochdruck zur Folge haben. Dazu gehören Nierenerkrankungen, Atemaussetzer im Schlaf (Schlafapnoe) und Erkrankungen der Nebenniere (hormonbildende Tumoren, Hyperaldosteronismus, Conn-Syndrom).

Gründe für schwankenden Blutdruck:

  • Vegetativer Typ: Blutdruck ist eigentlich gut eingestellt, durch Stress, Alkohol, Nikotin, Lakritze oder Schmerzmittel kommt es aber immer wieder zu Entgleisungen.
  • Non-Compliance-Typ: unzuverlässige Einnahme der Medikamente, ähnlich wirken auch schlechte Einstellung des Blutdrucks oder unzureichende Basismaßnahmen.
  • Sekundärer Bluthochdruck: Ursachen wie Schlafapnoe, hormonbildende Tumoren, Nierenerkrankungen oder Hyperaldosteronismus wurden übersehen und nicht behandelt und führen immer wieder zu Blutdruckentgleisungen.

Was macht hohen Blutdruck so gefährlich?

Gefährlich ist ein dauerhaft erhöhter Blutdruck vor allem wegen seiner Folge-Erkrankungen. Der ständige Druck kann zur Herzschwäche führen und die Gefäßwände verhärten, was den Blutdruck noch weiter steigen lässt. In den verengten Gefäßen können sich Ablagerungen bilden (Arteriosklerose), im schlimmsten Fall führt das zum Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Im Gespräch
05:44
Visite

Warum Blutdruck-Schwankungen gefährlich sein könne

Visite

Schwankender Blutdruck kann verschiedene Gründe haben. Auf was Patienten achten sollten, erklärt der Kardiologe Prof. Peter Radke im Interview. Video (05:44 min)

Dosierung der Medikamente nicht immer einfach

Um diesen schwerwiegenden Erkrankungen vorzubeugen, wird Bluthochdruck meist mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt. Gerade bei Menschen, die an einem stressbedingten Bluthochdruck leiden, kann es allerdings zu starken Schwankungen des Drucks kommen, die eine Dosierung der Medikamente erschweren. Diese Patienten leiden beispielsweise unter der Woche und im Berufsalltag unter starkem Bluthochdruck, können sich aber am Wochenende oder im Urlaub besser entspannen. An diesen Tagen ist die Dosierung der Medikamente dann womöglich zu hoch, der Blutdruck wird zu stark gesenkt. Die Folge: Es kommt zu Symptomen wie Schlappheit und Müdigkeit, die typisch für einen zu niedrigen Blutdruck sind.

Gerade bei diesen Patienten ist es wichtig, dass zusammen mit dem behandelnden Arzt die Ursache des Bluthochdrucks herausgefunden wird. Der Patient muss lernen, seinen Blutdruck zu verstehen und zu erkennen, wann beziehungsweise in welchen Situationen der Blutdruck höher oder niedriger wird. Zusammen mit dem Arzt wird dann ein Dosierungskonzept erstellt, das sich der jeweiligen Lebenssituation anpasst. Die Dosierung der Medikamente sollte aber immer in Absprache mit dem Arzt geschehen und niemals eigenmächtig vorgenommen werden, das kann gefährlich werden.

Schwankungen erkennen

Eine 24-Stunden-Blutdruckmessung kann dabei helfen, die Schwankungen zu erkennen. Außerdem ist es sinnvoll, wenn der Patient regelmäßig zu Hause seinen Blutdruck misst und ein Tagebuch führt, das der Arzt auswerten kann. Die eigenständig erfassten Werte können einen guten Hinweis darauf geben, wie sich der Blutdruck in bestimmten Situationen verändert.

Wichtig bei der Bluthochdruck-Therapie ist auch die Sensibilisierung darauf, wie sich durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten der Blutdruck dauerhaft senken oder zumindest beeinflussen lässt. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung, der Verzicht auf Alkohol und Nikotin sowie Bewegung, ein regelmäßiger Tag-Nacht-Rhythmus und Entspannungsphasen. Eine der effektivsten Maßnahmen, um den Blutdruck zu senken, ist die Gewichtsreduktion: Pro verlorenem Kilogramm Körpergewicht sinkt der obere Blutdruckwert um etwa einen mmHg.

Weitere Informationen

Bluthochdruck erhöht Demenz-Risiko

Schon ein geringfügig erhöhter Blutdruck könnte das Risiko erhöhen, an Demenz zu erkranken. Eine mögliche Ursache dafür sind Gefäßveränderungen im Gehirn. mehr

Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?

Bluthochdruck lässt sich mit Medikamenten wie ACE-Hemmern oder Diuretika senken. Doch die Behandlung kann zu schweren Nebenwirkungen führen. Was können Betroffene tun? mehr

Blutdruck: Langzeitmessung kann Leben retten

Wer an Bluthochdruck erkrankt ist, sollte zu Hause die Blutdruckwerte kontrollieren und regelmäßig eine 24-Stunden-Langzeitmessung durchführen. Worauf ist beim Messen zu achten? mehr

Bluthochdruck: Wie gezielte Ernährung hilft

Es gibt viele verschiedene Medikamente, um gefährlichen Hochdruck in den Adern zu senken. Auch mit bestimmten Lebensmitteln lässt sich erstaunlich viel erreichen. mehr

Herzschwäche: Wie Bewegung hilft

Bei einer Herzschwäche ist Bewegung wichtig. Denn Medikamente allein können die Leistungsfähigkeit des Herzens nicht steigern. Worauf müssen Herzkranke beim Training achten? mehr

Blutdruck senken: Weniger Salz essen

Viel Salz im Essen erhöht bei einigen Menschen das Risiko für Bluthochdruck. Wer weniger Salz zu sich nimmt, kann seinen Blutdruck in vielen Fällen senken. mehr

Blutdruck: Diese Werte sind optimal

Bei hohem Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten raten US-Wissenschaftler zu einem systolischen Blutdruck von höchstens 120 mmHg. Doch die Empfehlung ist umstritten. mehr

Blutspende gegen Bluthochdruck

Wer Blut spendet, hilft anderen Menschen und nach neuesten Erkenntnissen auch sich selbst. Denn der Aderlass senkt laut einer Studie den Bluthochdruck. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Peter W. Radke, Internist, Kardiologe, Intensivmediziner
Klinik für Innere Medizin - Kardiologie
Schön Klinik Neustadt SE & Co. KG
Am Kiebitzberg 10
23730 Neustadt
www.schoen-klinik.de

Prof. Dr. Joachim Schrader, Chefarzt und Ärztlicher Direktor
Zentrum für Bluthochdruck
St. Josefs-Hospital Cloppenburg gGmbH
Krankenhausstraße 13
49661 Cloppenburg
www.josefshospital-cloppenburg.de/

Dr. Robin Kettner
Hausärztliche Gemeinschafts- und Akupunktur-Praxis Obereider
Hebbelstraße 3
24768 Rendsburg
www.praxis-obereider.de

Weitere Informationen
Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Straße 46
69120 Heidelberg
(06221) 58 85 55 (Mo-Fr 9-17 Uhr)
www.hochdruckliga.de
Präventionsmagazin "Druckpunkt" (erscheint vierteljährlich)

Dieses Thema im Programm:

Visite | 18.06.2019 | 20:15 Uhr