Stand: 17.07.2020 13:30 Uhr

Beckenvenensyndrom: Krampfader führt zu Bauchschmerzen

Eine von oben betrachtete Frau im roten Pullover, hält sich mit beiden Händen den Bauch. © fotolia.com Foto: animaflor
Eine Krampfader im Bauch kann zu stechenden Schmerzen führen.

Schmerzen im Unterbauch kennen viele Frauen. Häufige Gründe können Veränderungen an den Eierstöcken, zum Beispiel durch Zysten, oder auch eine Eileiterschwangerschaft sein. Auch eine Blasenentzündung, Blinddarmentzündung oder Darmentzündung können starke Beschwerden auslösen. Wenig bekannt ist dagegen das Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome - PCS). Dabei handelt es sich um eine gut versteckte Krampfader im Bauch. US-Amerikanische Studien gehen davon aus, dass jede fünfte Frau, die wegen Unterbauchschmerzen zum Gynäkologen geht, an PCS leidet. Deutsche Studien dazu gibt es nicht.

Stechender Schmerz auf der linken Seite

Betroffen sind häufig Frauen im gebärfähigen Alter, die bereits Kinder bekommen haben. Aber auch Kinderlose können an einem Beckenvenensyndrom erkranken. Betroffene berichten von einem stechenden seitlichen Schmerz auf der linken Seite, der in den Rücken ausstrahlt und sich wie starke Menstruationsbeschwerden oder wie Wehen anfühlt. Das Problem: In Deutschland fehlt das Bewusstsein für die Existenz dieser Erkrankung. In der medizinischen Literatur ist PCS - wenn überhaupt - eine Randnotiz. Für betroffene Frauen bedeutet dies oft einen Arztmarathon. Und nicht selten werden die Beschwerden als psychosomatisch erklärt. Dabei ist die Behandlung einfach.

Weitere Informationen
Medizinische Abbildung "Krampfader"

Venenleiden - Diagnose und Behandlung

Etwa die Hälfte aller Deutschen haben Probleme mit ihren Beinvenen. Welche Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Visite gibt einen umfassenden Überblick. mehr

Durchblutungsstau im Unterbauch

Die Ovarialvene führt links von den Eierstöcken zur Nierenvene und soll Blut nach oben transportieren. Doch wenn diese Vene sehr geweitet ist, versagt sie. Wie bei einer Krampfader im Bein staut sich das Blut und sackt nach unten ab. Die Folge ist ein Durchblutungsstau im Unterbauch, der Schmerzen hervorruft. Im MRT ist eine ausgesackte Krampfader in der Regel gut zu erkennen. Mit einem minimalinvasiven Eingriff wird die Krampfader verschlossen. Danach verschwindet der Schmerz fast immer. Die Erfolgsrate liegt bei 90 Prozent.

Weitere Informationen
3D Animation von Speiseröhre und Hals. © fotolia.com Foto: fotoliaxrender

Krampfadern in der Speiseröhre: Lebensgefahr

Leberschäden können zu Krampfadern in der Speiseröhre führen. Platzen die sogenannten Ösophagusvarizen, kann es zu lebensgefährlichen Blutungen kommen. mehr

Medizinische Abbildung "Krampfader"

Venenleiden - Diagnose und Behandlung

Etwa die Hälfte aller Deutschen haben Probleme mit ihren Beinvenen. Welche Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Visite gibt einen umfassenden Überblick. mehr

Experten zum Thema

Bernd Holthaus, Chefarzt
Gynäkologie
Krankenhaus St. Elisabeth
Lindenstraße 3-7, 49401 Damme
(05491) 601
www.krankenhaus-damme.de/

Dr. Florian Netzer, Gefäßchirurg und Phlebologe
Privates Institut für Chirurgie München
Herzogstraße 58, 80803 München
(089) 24 24 34 38
www.venenfrei.com

Prof. Dr. Bernhard Meyer, interventioneller Radiologe
Leitender Oberarzt
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Tel. (0511) 532 50 47

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.07.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr