Stand: 20.07.2020 09:46 Uhr  | Archiv

Baker-Zyste am Knie erkennen und behandeln

Ein Knie wird mit den Händen gehalten © fotolia.com Foto: ojoel
Eine Baker-Zyste am Knie ist sehr schmerzhaft und kann die Beweglichkeit einschränken.

Eine Baker-Zyste, auch Poplietal-Zyste genannt, ist eine schmerzhafte Flüssigkeitsansammlung in der Kniekehle. Sie macht sich als Beule vor allem beim Beugen des Gelenks und beim Laufen unangenehm bemerkbar und schränkt die Beweglichkeit ein. Häufig berichten Betroffene auch von Taubheitsgefühlen, Durchblutungsstörungen und Lähmungserscheinungen unterhalb des Knies.

Wie eine Baker-Zyste entsteht

Für eine Baker-Zyste am Knie gibt es vor allem zwei Ursachen:

  • Meist tritt die Flüssigkeitsansammlung als Begleiterscheinung einer Arthrose des Kniegelenks auf. Der Gelenkverschleiß führt zu einer Reizung und Entzündung im Knie. Dadurch wird mehr Gelenkflüssigkeit produziert. Diese sucht sich schließlich den Weg des geringsten Widerstands - oft eine Schwachstelle in der Gelenkkapsel zwischen zwei sogenannten Muskelbäuchen in der Kniekehle. Die austretende, gallertige Flüssigkeit führt zu einer gestielten Aussackung der Gelenkinnenhaut, der Baker-Zyste.

  • Auch andere Reizzustände im Knie, zum Beispiel eine Knorpelwucherung oder ein Meniskusriss, können eine Baker-Zyste verursachen.

Baker-Zyste behandeln

Mit einer Nadel kann ein Arzt die Flüssigkeit aus der Baker-Zyste absaugen und dadurch die Beschwerden vorübergehend lindern. Allerdings füllt sich die Zyste immer wieder neu. Dauerhaft hilft nur die Beseitigung der Ursache:

  • bei einer schweren Arthrose ist das in der Regel ein Gelenkersatz
  • bei Ursachen wie Knorpelwucherung und Meniskusriss ein kleiner Eingriff im Rahmen einer Kniespiegelung (Arthroskopie) und Physiotherapie

Weitere Informationen
Svea Köhlmoos zeigt einen Einbeinstand auf einem Balance Pad. © NDR

Was hilft bei chronischen Knieschmerzen?

Bei chronischen Schmerzen im Knie kann eine sogenannte multimodale Therapie helfen - mit gezielter Bewegung, Physiotherapie und Psychotherapie. mehr

Eine Frau drückt seitlich mit den Händen gegen ihr Knie © Fotolia.com Foto: ojoel

Arthrose an Hüfte oder Knie: OP vermeidbar

Bei Arthrose an Hüfte oder Knie wird häufig ein Kunstgelenk eingesetzt. Doch die OP lässt sich oft vermeiden - mit einer Therapie gegen Fehlstellungen und Schmerzen. mehr

Schematische Darstellung: Anatomie des Oberschenkels und Knies, von vorn gesehen. Markiert ist der Muskel an der Oberschenkel-Innenseite. © NDR

Wenn die Kniescheibe schmerzt

Gleitet die Kniescheibe nicht richtig in der vorgesehen Rinne, kann der Knorpel vorzeitig abnutzen. Es droht eine Arthrose. Die Stärkung der Muskulatur ist wichtig. mehr

Experten zum Thema

Dr. Tim Schäfer, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Exerzierplatz 32, 24103 Kiel
www.orthopaedie-knepel-schaefer.de

Prof. Dr. Oliver Dierk, Sportorthopäde und Chirurg
Chefarzt Allgemeine Orthopädie und Zentrum für Endoprothetik Schön Klinik Eilbek
Orthopädie-Zentrum Hamburg
Poststraße 2-4, 20354 Hamburg
(040) 35 10 55-0
www.orthopaediezentrumhamburg.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.07.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Ernährungsumstellung - der Weg zu mehr Wohlbefinden

Bei einer Ernährungsumstellung geht es darum, krankmachende Gewohnheiten durch gesündere zu ersetzen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr