Amniontransplantation: Wie Plazentahaut kranke Augen heilen kann

Stand: 28.11.2022 10:44 Uhr

Bei der Amnionmembrantransplantation (AMT) wird Gewebe aus der Plazenta verwendet, um die Heilung von Hornhautdefekten im Auge zu fördern. Die Amnionmembran regt gesunde Zellen zum Wachsen an und wirkt entzündungshemmend.

Die Plazenta, auch Mutterkuchen oder Nachgeburt genannt, wird bei Geburten in der Regel achtlos entsorgt. Doch es gibt auch die Möglichkeit, nach einem geplanten Kaiserschnitt die Plazenta zu spenden und damit anderen Menschen zu helfen. Die innere Haut der Plazenta, die sogenannte Amnionmembran oder Eihaut, besteht aus embryonalem Gewebe, das schützend das Fruchtwasser und das heranwachsende Kind umgibt. Diese Haut ist stark und elastisch - und sie enthält Stoffe, die die Wundheilung fördern können. Als embryonales Gewebe enthält die Amnionmembran keine immunmodulatorischen Stoffe und wird daher bei der Transplantation nicht abgestoßen.

Amnionmembran: Aufbereitung im Gewebelabor

In einem Gewebelabor wird die innerste Haut der Plazentaspende aufwendig von der restlichen Nachgeburt getrennt, in Form gebracht und so konserviert, dass sie ihre heilenden Eigenschaften behält. Anschließend wird sie an verschiedene Krankenhäuser im ganzen Land verschickt.

Reparatur von Hornhautverletzungen mit Plazentahaut

Augenkliniken setzen die Amnionmembran zum Beispiel bei Oberflächenverletzungen der Hornhaut ein, wenn konservative Therapien mit Augentropfen nicht anschlagen, weil die Hornhaut nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu regenerieren. Für die Transplantation der Plazentahaut in die geschädigte Hornhaut wird nur das Auge betäubt, der Patient bleibt wach. Die Amnionmembran enthält Wachstumsfaktoren, die die gesunden Hornhautzellen wieder zum Wachsen anregen. Außerdem wirkt sie entzündungshemmend.

Sind durch Krankheit oder Verätzung tiefe Wunden in der Hornhaut entstanden, lassen sich diese mit der Plazentahaut füllen. Sie verwächst dann mit den körpereigenen Zellen. Außerdem kann die Membran wie ein biologisches und wundheilungsförderndes Pflaster auf die oberste Schicht der Hornhaut vernäht werden, um diese vor Erregern zu schützen. Nach einer Woche fällt sie von allein wieder ab.

Probleme beim Sehen: Hornhauttransplantation manchmal trotzdem nötig

Allerdings ist die Amnionmembran nicht ganz so durchsichtig wie die Hornhaut. Muss sie großflächig eingesetzt werden, beeinträchtigt sie deshalb das Sehen. Manche Betroffene sind dann doch auf eine Hornhauttransplantation angewiesen. Dennoch lohnt sich auch in diesen Fällen die Plazentahauttransplantation im Vorfeld, denn die Hornhaut eines Spenders sollte wegen der höheren Abstoßungsgefahr nicht auf ein entzündetes Auge transplantiert werden.

Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Nahaufnahme eines weiblichen Auges © fotolia.com Foto: Africa Studio

Lichtempfindliche Augen: Ursachen und Behandlung

Wenn Augen empfindlich auf Licht reagieren, können Erkrankungen der Linse oder der Hornhaut die Ursache sein. mehr

Augen einer Seniorin © fotolia.com Foto: pressmaster

Trockene Makuladegeneration: Hoffnung auf Therapie

Bisher galt die trockene Makuladegeneration als nicht behandelbar. Jetzt gibt es Hoffnung auf neue Medikamente. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.11.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Augenheilkunde

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Mädchen schnupft sich aus. © Colourbox Foto: Phovoir

Keine "Immunschuld" als Folge der Pandemie-Schutzmaßnahmen

Atemwegserkrankungen von Kindern in Schulen und Kitas häufen sich derzeit. Das hat laut Medizinern aber nur indirekt mit Corona zu tun. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr