Wenn der Hirnstamm entzündet ist

Stand: 30.11.2020 19:42 Uhr

Enzephalitis ist der medizinische Begriff für eine Gehirnentzündung. Meistens wird sie durch Viren verursacht.

Auch andere Krankheitserreger wie Bakterien, Einzeller oder Würmer können die Ursache sein - oder eine fehlende Immunreaktion. Die Behandlung einer Gehirnentzündung sollte so früh wie möglich beginnen:  Da zu Beginn oft noch nicht festgestellt werden kann, welcher Erreger die Gehirnentzündung verursacht hat, werden verschiedene Medikamente gleichzeitig gegeben. Sobald der Erreger durch Labortests identifiziert wurde, werden nur spezielle Medikamente verabreicht. Bei rechtzeitiger Behandlung kann eine Enzephalitis in vielen Fällen geheilt werden.

Was passiert bei einer autoimmunen Hirnstamms-Enzephalitis?

"Autoimmune Hirnstamm-Enzephalitis" ist der Name einer seltenen Erkrankung. Dabei befällt die Enzephalitis den Hirnstamm, der für viele Grundfunktionen des Körpers zuständig ist: Kreislauf, Atmen, Schlucken - bis hin zu Kommandos an die Blase und die Muskeln. Bei einer autoimmunen Hirnstamm-Enzephalitis greifen Antikörper, die das Immunsystem unterstützen, die Nervenzellen an. Als Therapie müssen die fehlgeleiteten Antikörper per Blutwäsche ausgeschwemmt werden - sonst richten sie am Hirnstamm Schaden an.

Weitere Informationen
Das Buchcover "Abenteuer Diagnose" © Heyne NDR Fernsehen

Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose

Die Arbeit von Ärzten kann spannend wie ein Krimi sein. Die besten Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose sind jetzt als Buch erhältlich. mehr

Ein Arzt schaut auf seine Unterlagen © NDR

Abenteuer Diagnose

Bei der "Fahndung" nach der rettenden Diagnose geht es in der Medizin zu wie bei einem Kriminalfall. Abenteuer Diagnose stellt spannende Patientengeschichten vor. mehr

Experten zum Thema

Priv.-Doz. Dr. Julian Grosskreutz, Oberarzt
Leiter Zentrum für neuromuskuläre und Motoneuron-Erkrankungen,
Sprecher des Thüringer Muskelzentrums
Hans-Berger-Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Jena
Am Klinikum 1
07747 Jena
(03641) 93 23 423
www.uniklinikum-jena.de

Dr. Ulrike Fischer, Hausärztin
Plauensche Straße 131
07545 Gera

Dieses Thema im Programm:

Visite | 30.11.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr