Stand: 16.06.2021 10:17 Uhr

Stauden für jeden Standort

Stauden sind mehrjährige Pflanzen, die in der Regel in jedem Frühling neu austreiben. Sie lassen sich durch Teilung sehr einfach vermehren und sind verhältnismäßig anspruchslos. Allerdings haben die Pflanzen unterschiedliche Ansprüche an die Lichtverhältnisse. Diese sollte man schon beim Anlegen des Staudenbeets bedenken. Ein Überblick.

Die große Auswahl - Stauden für einen Standort in der Sonne

Indianernessel © Fotolia.com Foto: alisseja
Die Indianernessel liebt die Sonne.

Die meisten Stauden lieben die Sonne, entsprechend groß ist die Auswahl. Für normale Standorte, also weder karge noch besonders feuchte Böden, eignen sich beispielsweise Eisenkraut, Mädchenauge, Schafgarbe, Pfingstrose, Phlox, Storchschnabel oder Küchenschelle. Etwas unempfindlicher gegenüber Trockenheit ist die Indianernessel. Diese sonnenliebende Sommerstaude kann bis zu 1,50 Meter hoch werden und trägt viele Blüten. Aus den stark aromatischen Blättern der Pflanze haben Indianer in Nordamerika früher einen Tee gegen Erkältungen gebraut.  

Hingucker für pralle Sonne und trockene, karge Standorte

Schafgarbe © Fotolia Foto: Otto Durst
Die Schafgarbe kommt auch mit schwierigen Bodenverhältnissen zurecht.

Karge Böden, wenig Wasser, volle Sonne - was für die meisten Pflanzen nahezu unerträglich ist, lieben Trockengartengewächse wie Schafgarbe, Fetthenne, Mauerbrecher, Steinkraut, Blaukissen, Edelweiß, Moossteinbrech, Sedum- und Agaven-Arten und diverse Wolfsmilchgewächse. Diese Pflanzen sind in der Lage, aufgrund ihrer schwammartigen Zellstruktur Wasser über einen längeren Zeitraum einzulagern.

Miteinander kombiniert und schön platziert, zum Beispiel im Steingarten oder in einem Präriegarten, sind die teilweise wunderschön blühenden Gewächse ein besonderer Hingucker im Garten.

Schöne Stauden für den Halbschatten

Blühender blauer Eisenhut im Arboretum Ellerhoop. © NDR Foto: Anja Deuble
Eisenhut ist sehr giftig.

Im Halbschatten müssen Hobbygärtner nicht auf reizvolle Stauden verzichten. So manche Sonnenliebhaber unter ihnen kommen zudem auch mit der halbschattigen Lage zurecht, zum Beispiel Kuckucks-Lichtnelke, Frauenmantel und Prachtspiere. Beliebte Halbschattengewächse sind Elfenblume, Akelei, Eisenhut, Fingerhut, Bergenie, Astilbe, Sterndolde, Lungenkraut und Herbst-Anemone.

Lebenskünstler im Schatten

Auch in dunkleren Bereichen des Gartens wachsen Stauden, das beweist vor allem die Funkie, auch Herzblattlilie genannt. Die aus Japan stammende Pflanze zeichnet sich durch ihre großen Blätter aus, die es in mehreren Grün-Schattierungen gibt. Die Hosta-Art wächst sehr gut im Schatten - und lässt durch ihren dichten Wuchs Unkraut kaum eine Chance. Auch Waldsteinie und Goldnessel wachsen im Schatten, letztere breitet sich recht schnell aus.

Weitere Informationen
Phlox  Foto: ottochka

Mit prächtigen Stauden durch das Gartenjahr

Von der Christrose, über Phlox bis zur Herbstaster: eine Auswahl klassischer Stauden im Jahresverlauf. Bildergalerie

Rosafarbene Federnelken © fotolia Foto: Pixelmixel

Diese Stauden eignen sich für den Balkon

Wer den Balkon nicht jedes Jahr neu gestalten möchte, kann Stauden pflanzen. Ideen für sonnige und schattige Lagen. Bildergalerie

Blühendes Veilchen © Colourbox Foto: #96423

Diese Stauden blühen im Frühling

Wenn die ersten Stauden blühen, ist der Winter endlich vorbei. Beispiele für Pflanzen, die im Frühling das Beet verschönern. Bildergalerie

Blühende Fette Hennen der Sorte "Herbstfreude" © imago images / blickwinke

Stauden für Spätsommer und Herbst

Im Spätsommer und Herbst muss das Beet nicht trist aussehen: Zahlreiche Stauden blühen noch in intensiven Farben, manche bis zum ersten Frost. Beispiele für Herbstblüher. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Garten-Docs | 30.09.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Gartentipps

Nahaufnahme von rosa und rot blühenden Pelargonien. © COLOURBOX Foto: Vrabel Peter

So haben Sie lange Freude an Pelargonien

Landläufig wird sie als Geranie bezeichnet, doch der richtige Name der Pflanze lautet Pelargonie. Tipps zu Pflege. mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr