Stand: 22.05.2019 09:52 Uhr

Zucchini pflanzen, anbauen und ernten

Zucchini sind das ideale Einsteiger-Gemüse für alle Hobbygärtner, die noch nicht so viel Erfahrung mit dem Gemüseanbau haben. Die Pflanzen sind robust und bringen im Sommer hohe Erträge. Sie lassen sich nicht nur im normalen Freilandbeet, sondern auch gut in Hochbeeten kultivieren. Im Gartenmarkt sind meist Samen für grüne und gelbe Zucchini erhältlich. Beide Sorten ähneln sich sowohl in Anbau und Pflege als auch im Geschmack. Es empfiehlt sich, zu mehltauresistenten Züchtungen zu greifen.

Gärtner Matthias Schuh zeigt am Hochbeet, wie es geht.

Gurken und Zucchini ins Hochbeet setzen

Mein Nachmittag -

Gurken sind nicht nur gesund, sondern auch einfach anzubauen. Ebenfalls unkompliziert ist der Anbau von Zucchini. Gärtner Matthias Schuh zeigt am Hochbeet, wie es geht.

4,5 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zucchini-Pflanzen vorziehen

Ab April kann man die Pflanzen im Gewächshaus oder auf der Fensterbank vorziehen. Dazu am besten Anzuchterde und kleine Pflanzgefäße oder auch Eierkartons verwenden und das Substrat feucht halten. Nach etwa ein bis zwei Wochen zeigen sich die jungen Pflanzen. Da Zucchini frostempfindlich sind, sollten diese aber nicht vor Mitte Mai, also nach den Eisheiligen, ins Beet gesetzt werden.

Standort und Platzbedarf von Zucchini

Bild vergrößern
Zucchini benötigen viel Platz. Beim Einpflanzen sollte mindestens ein Meter Abstand zwischen den Pflanzen einliegen.

Ein warmer und sonniger Standort ist ideal, die Pflanzen kommen aber auch im Halbschatten zurecht. Der Boden sollte tiefgründig, durchlässig und nährstoffreich sein. Gut geeignet sind auch mit Kompost und Mist gefüllte Hochbeete. Man kann die Pflanzen auch direkt auf einen Komposthaufen pflanzen. Wichtig ist beim Einpflanzen darauf zu achten, den einzelnen Pflanzen viel Platz - jeweils etwa 1,5 bis zwei Meter - zu lassen, da Zucchini sehr groß werden. Außerdem mögen Zucchini es windgeschützt. Günstig sind daher Plätze neben Hecken oder im Windschutz von Zuckermais oder Sonnenblumen.

Da Zucchini zu den Starkzehrern zählen, sollte man sie regelmäßig düngen, etwa mit Hornspäne oder Kompost.

Zucchini ernten

Bild vergrößern
Zucchini schmecken am besten, wenn sie noch klein sind. Deshalb sollte man sie rechtzeitig ernten.

Je nach Wetterlage sind die ersten Zucchini nach etwa zwei Monaten reif. Die Früchte sollten nicht zu groß werden, da sie dann an Aroma verlieren und die Schale immer weiter verhärtet. Die jungen Früchte mit einem scharfen Messer etwa ein bis zwei Zentimeter hinter dem Stielansatz abschneiden. Regelmäßiges Ernten regt die Pflanze dazu an, weitere Zucchini auszubilden. Während der Erntezeit lohnt es sich, die Pflanze regelmäßig alle paar Tage nach neuen Früchten zu untersuchen, da Zucchini meist sehr üppig tragen. Übrigens sind auch die gelben Blüten der Zucchini essbar. Sie schmecken beispielsweise sehr gut in Öl frittiert.

Krankheiten und Schädlinge

Vor allem junge Zucchini-Pflanzen sind bei Schnecken sehr beliebt. Hier schafft ein Schneckenzaun Abhilfe. Ohne Schutz kann es ansonsten passieren, dass von der jungen Pflanze über Nacht nur noch ein Stängelrest übrig bleibt. Sorten, die nicht resistent sind, können im Sommer Mehltau bekommen. Häufig geht dann aber die Erntezeit bereits dem Ende entgegen, sodass der Pilz nicht unbedingt bekämpft werden muss. Die Früchte befallener Pflanzen können auch weiterhin gegessen werden.

Gurken und Zucchini haben ähnliche Ansprüche

Bild vergrößern
Bei Gurken empfiehlt es sich, den Pflanzen ein Spalier zu bauen, an dem sie hochranken können.

Ähnlich wie Zucchini lassen sich auch Gurken anbauen. Vor allem Gurkensorten, die zum späteren Einlegen gedacht sind, haben sehr ähnliche Ansprüche an Standort und Boden. Salatgurken gedeihen meist am besten im Gewächshaus - in warmen und trockenen Sommern lassen sie sich aber auch erfolgreich im Freiland anbauen.

Weitere Informationen

Vorsicht bei Kürbisfrüchten aus eigener Ernte

Gurken, Zucchini und Kürbisse - Spätsommer und Herbst bescheren uns eine reiche Ernte. Bitterstoffe im Gemüse aus eigenem Anbau können aber der Gesundheit schaden. mehr

Gurken in Beet und Kübel anbauen

Wer leckere Gurken anbauen möchte, braucht kein Gewächshaus für das Gemüse, sondern kann es im Beet oder Kübel ziehen. Wichtig ist, die Sorte dem Standort anzupassen. mehr

Ein Gemüsebeet planen: Darauf kommt es an

Gemüse selbst anzubauen ist sehr beliebt. Welche Gemüsesorten eignen sich für Anfänger und worauf sollte man bei Saatgut, Planung des Gemüsebeets und Anbau achten? mehr

Ein Hochbeet anlegen und Gemüse pflanzen

Beste Wachstumsbedingungen für Gemüse, reiche Ernte und Gärtnern ohne Rückenschmerzen - ein Hochbeet hat jede Menge Vorzüge. Auch das Anlegen und Bepflanzen ist einfach. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 18.04.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

11:20
Mein Nachmittag
08:41
Mein Nachmittag
10:59
Mein Nachmittag