Roter Fingerhut © imago images / Rene Traut

Fingerhut: Wild, romantisch und pflegeleicht

Stand: 09.06.2021 14:55 Uhr

Ob im Bauerngarten oder am Rande von Gehölzen: Der prächtig blühende Fingerhut macht immer eine gute Figur. Die giftige Pflanze verträgt Schatten und ist pflegeleicht.

Er wächst wild am Waldesrand, passt wunderbar in einen romantischen Bauerngarten und macht aufgrund seiner Größe und der prächtigen Blüten immer Eindruck: der Fingerhut. Alle Teile der Pflanze mit dem lateinischen Namen Digitalis sind allerdings giftig, schon zwei bis drei verzehrte getrocknete Blätter können bei einem Erwachsenen tödlich sein. Für Gärten, in denen sich Kinder aufhalten, ist diese Pflanze deshalb nicht empfehlenswert. Im Umgang mit ihr sollten zur Sicherheit stets Handschuhe getragen werden.

Fingerhut sät sich selbst aus

Lilafarbene Blüten von Fingerhut © xbreeze09x Panthermedia15938167
Fingerhut blüht in kräftigen Farben wie Lila, Rot und Gelb, aber auch in Weiß.

Fingerhut ist meist eine zweijährige Pflanze: Im ersten Jahr wächst nur eine Blattrosette, im zweiten Jahr blüht die Pflanze. In seltenen Fällen blüht sie in den Folgejahren erneut. Neu kaufen muss man Digitalis aber nicht: Sie sät sich selbst aus, wenn die Pflanze nicht zu früh zurückgeschnitten wird und Saat ausbilden kann. Fingerhut wird - je nach Sorte - 80 bis 150 Zentimeter groß und blüht in Rot, Weiß, Gelb oder Rosa. Blütezeit ist etwa von Juni bis August. Die Pflanze selbst und auch das Saatgut überwintern problemlos im Beet.

Der richtige Standort für Fingerhut

Fingerhut ist eine anspruchslose Gartenpflanze. Er bevorzugt einen Platz im Halbschatten oder Schatten und nährstoffreichen, lockeren eher sauren Boden. Auch am Rand von Gehölzen fühlt sich die Pflanze wohl. Der Boden sollte stets feucht sein, Staunässe verträgt Fingerhut jedoch nicht.

Für Bienen und Hummeln bietet Fingerhut Nahrung, Nacktschnecken dagegen meiden die giftige Pflanze.

Weitere Informationen
Die Beeren einer Tollkirsche hängen an einem Ast © imago stock&people

Giftige Pflanzen im Garten: Welche Arten sind gefährlich?

Im Garten wachsen nicht nur Blumen und Früchte, sondern auch Giftpflanzen. Diese Arten können Mensch und Tier schaden. mehr

Bunte Stauden im Garten © Colourbox Foto: pbombaert

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Blühende Stauden verleiten dazu, beim Pflanzen planlos vorzugehen. Doch die Beetgestaltung erfordert ein wenig Planung. mehr

Ein lila blühende Astilbe © imago images / blickwinkel

So schaffen Sie Lichtblicke im Schattengarten

Auch schattige Plätze lassen sich in farbenfrohe Paradiese verwandeln. Welche Stauden und Blumen fühlen sich dort wohl? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Garten: Alles Möhre, oder was?! | 09.06.2021 | 19:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gartengestaltung

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Baumschnitt mit einer Gartenschere © Fotolia.com Foto: Raffalo

Gartentipps für Februar

Februar ist der Monat des Gehölzschnitts. Wer den Frühling kaum erwarten kann, zieht Gemüse, Kräuter und Blumen vor. mehr

Baumschnitt mit einer Gartenschere © Fotolia.com Foto: Raffalo

Gartentipps für Februar

Februar ist der Monat des Gehölzschnitts. Wer den Frühling kaum erwarten kann, zieht Gemüse, Kräuter und Blumen vor. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr