Stand: 23.06.2020 09:24 Uhr

Plastikfrei gärtnern: Welche Möglichkeiten gibt es?

Eine Gießkanne steht vor einem mit Lavendel bepflanztem Beet © xaschx Panthermedia08453387
Auch für Gartenhelfer wie Gießkannen gibt es plastikfreie Alternativen.

Verpackungen von Erde und Dünger, Pflanztöpfe und Werkzeug mit Bestandteilen aus Plastik: Ausgerechnet im Garten fällt jede Menge Müll aus Kunststoff an, der teils nicht mal recycelt werden kann. Auch sogenanntes Bioplastik wie Polylactide (PLA) ist laut Verbraucherzentrale Bundesverband keine echte Alternative, denn es lässt sich nur in professionellen Anlagen, nicht aber im heimischen Garten kompostieren. Was also tun?

VIDEO: Gärtnern ohne Plastik (8 Min)

Plastik-Alternativen bei der Anzucht von Pflanzen

Pflanzerde in kleinen Toilettenpapierrollen
Aus Toilettenpapierrollen lassen sich schnell plastikfreie Anzuchttöpfe basteln.

Relativ einfach lässt sich Plastikmüll bei der Anzucht von Blumen und Gemüse vermeiden. Statt Setzlinge in Töpfen zu kaufen, kann man die Pflanzen in selbst gemachten Anzuchttöpfen aussäen. Dafür eignen sich beispielsweise Eierkartons oder die Pappe von Toilettenpapierrollen und Küchenrollen. Weiterer Vorteil der selbst gebastelten Töpfe: Wenn die Keimlinge groß genug sind, können sie direkt ins Beet gesetzt werden, denn das Material verrottet in der Erde.

Pflanztöpfe aus Kokosfasern oder Hanf

Einige Gartencenter und Baumärkte bieten Pflanztöpfe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Hanf, Zellulose oder Kokosfasern an. Diese sind biologisch abbaubar. Vor dem Kauf sollte man sich genau informieren, ob und wie lange sie verwendbar sind und ob sie aus biologischer Erzeugung stammen. Die Haltbarkeit variiert je nach Produkt: Manche eignen sich nur als Anzuchttöpfe, manche sind über einen längeren Zeitraum verwendbar.

Wurzelnackte Pflanzen kaufen

Alternativ kann man neue Pflanzen bei privaten Pflanzenbörsen, auf dem Markt oder auf Pflanzenmärkten ohne Behältnis kaufen. Viele Verkäufer behalten ihre Pflanztöpfe gern, um sie erneut verwenden zu können. Eine weitere Möglichkeit ist es, wurzelnackte Pflanzen zu kaufen. Gehölze, Stauden oder Rosen werden im Herbst ohne Pflanzcontainer verkauft und sind zudem deutlich günstiger.

Anzuchterde selbst herstellen

Pflanzerde in Händen
Anzuchterde kann man ganz einfach selbst mischen.

Selbst für Erde gibt es einige plastikfreie Alternativen: Als Anzuchterde, also nährstoffarmes Substrat, kann man beispielsweise alte Erde aus Kübeln verwenden. Diese sollte sicherheitshalber zuvor gedämpft werden, damit sie keimfrei ist. Alternativ einfach je zu einem Drittel Gartenerde, Sand und gut ausgereiften Kompost mischen.

Darüber hinaus gibt es seit Neuestem erste Anbieter, die Pflanzerde in festen Papierbeuteln verkaufen. Die Erde sollte zum Schutz der Moore torffrei sein.

Kompost lose bei Städten und Gemeinden kaufen

Wer keinen Komposter im Garten hat, kann an vielen Orten das nährstoffreiche organische Material direkt von der Stadt oder der Gemeinde beziehen. In Hamburg beispielsweise verkauft die Stadtreinigung an einigen Standorten Kompost. Er wird auch ohne Verpackung angeboten und pro Kubikmeter (8 Euro für 500 Liter beziehungsweise 14,50 Euro pro Kubikmeter) abgerechnet. Auch manche Gärtnereien haben so ein Angebot.

Dünger aus Jauchen herstellen

Statt Dünger in Plastikbeuteln oder -flaschen zu kaufen, lässt sich aus Pflanzen wie Brennnesseln, Schachtelhalm oder Giersch hervorragend natürlicher Dünger herstellen. Die Jauchen sind für fast alle Pflanzen eine gute Stärkung. Für Gemüsepflanzen ist nach der Ernte eine Gründüngung aus Pflanzen wie Phacelia, Perserklee und Gelbe Lupine empfehlenswert.

Gartenwerkzeug: Besser ohne Plastik

Peter Rasch reinigt Gartengeräte. © NDR
Mit der richtigen Pflege halten hochwertige Gartengeräte lange.

Auch beim Gartenwerkzeug lohnt es sich, auf plastikfreie Geräte zu setzen. Solche Produkte sind zwar in der Regel teurer, dafür aber meist von hoher Qualität und bei richtiger Pflege langlebig. Bei hochwertigen Produkten lassen sich Verschleißteile - etwa ein Holzgriff oder eine Schraube - meist problemlos austauschen.

Auch bei Gießkannen kann man auf hochwertige Alternativen wie Metallkannen setzen. Sie halten lange Zeit.

Weitere Informationen
Eine Supermarktkundin legt Äpfel in ein Mehrwegnetz © Picture-Alliance / Real GmbH

Plastikmüll beim Einkauf und zu Hause vermeiden

Beim Auspacken von Lebensmitteln bleibt meist ein großer Plastikberg zurück. Mit Stofftaschen, Mehrwegnetzen, Boxen und Bienenwachstüchern lässt sich der Müll reduzieren. mehr

Margeriten blühen in einem naturnahen Garten, im Hintergrund ein Tisch mit Stühlen. © imago images Foto: blickwinkel

Naturgarten: So einfach ist ökologisches Gärtnern

Bienenfreundlich, bunt und vielfältig: Mit einfachen Mitteln lässt sich ein Naturgarten gestalten. Tipps für passende Pflanzen, zum Düngen und zur Schädlingsbekämpfung. mehr

Eine Regentonne steht an einer Häuserwand © picture alliance / blickwinkel/F Foto: F. Hecker

Regenwasser sammeln und den Garten wässern

Es ist kostenlos und einfach aufzufangen: Regenwasser. Wer damit seinen Garten gießt, kann Geld sparen. Eine Regentonne aufzustellen, ist nicht sehr aufwendig. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 23.06.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Rückschnitt einer Rose im Frühjahr © fotolia.com/ forelle66

Rosen im Frühjahr richtig schneiden

Damit Rosen kräftig sind und reichlich blühen, benötigen sie im Frühjahr einen Rückschnitt. Worauf kommt es an? mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr