Stand: 04.06.2020 09:37 Uhr

Bio-Dünger aus Brennnesseln herstellen

Brennnesseln wachsen an einem Zaun © NDR Foto: Udo Tanske
Aus Brennnesseln lässt sich ein hochwertiger Pflanzendünger herstellen.

Eine selbst angesetzte Brennnesseljauche ist das reinste Bio-Dünger-Wundermittel - kostenlos, einfach herzustellen, wirkungsvoll und ökologisch. Generell enthalten Pflanzenjauchen viel Stickstoff und Kalium. Deswegen sind sie für fast alle Pflanzen eine gute Stärkung. Jauche, gerade von Brennnesseln, liefert Pflanzen alles, was sie zum Wachsen und Ausbilden von Früchten benötigen.

In der Jauche ist alles zersetzt und zerkleinert. Die Nährstoffe können deshalb sehr schnell aufgenommen werden. Die einzigen Pflanzen, die eine derart stickstoffreiche Düngung nicht vertragen, sind Erbsen, Möhren, Knoblauch und Zwiebeln.

VIDEO: Dünger aus Brennnesseln ansetzen (8 Min)

Brennnesseljauche ansetzen: So wird's gemacht

Für die Herstellung einer Brennnesseljauche wird Folgendes benötigt:

  • 1 Eimer oder ein anderes Gefäß aus Plastik, Ton oder Holz, das 10 Liter aufnehmen kann (Metall ist nicht geeignet)
  • 1 Kilogramm Brennnesseln. Die Pflanzen sollten noch keine Blüten oder Samen tragen
  • Alternativ 150 bis 200 g getrocknete Brennnesseln verwenden
  • 10 Liter Wasser: möglichst Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser
  • Eventuell eine Handvoll Steinmehl

Ein Eimer mit eingeweichte Brennnesselblättern © NDR Foto: Udo Tanske
Während der Gärung bildet sich Schaum an der Oberfläche des Jaucheansatzes.

Brennnesseln klein schneiden, in einen Eimer geben und mit Wasser aufgießen. Um den bei der Gärung entstehenden Fäulnisgeruch etwas zu binden, kann Steinmehl dazugegeben werden. Das Gefäß sollte für etwa zwei Wochen an einem sonnigen Platz stehen. Den Jaucheansatz täglich ein bis zweimal umrühren, so gelangt mehr Sauerstoff für die Umsetzung des Pflanzenmaterials hinein. Wenn die Mischung nicht mehr schäumt, ist der Gärungsprozess gestoppt und die Jauche fertig.

Gesiebte Brennnesseln als Mulch verwenden

Aufgeweichte Brennnesseln als Mulch unter einer Rhabarberpflanze © NDR Foto: Michelle Riebesel
Ausgesiebte Brennnesseln können nach dem Gärungsprozess zum Mulchen verwendet werden.

Aus der fertigen Jauche die festen Bestandteile aussieben. Diese können entweder auf den Kompost gegeben oder als Mulch im Gemüse- oder Zierpflanzenbeet eingesetzt werden. Starkzehrer wie Tomaten freuen sich über den stickstoffhaltigen Dünger. Tipp: Man kann auch vor dem Ansetzen der Jauche in den Eimer ein großes Tuch legen. So lassen sich die Brennnesseln ohne zu sieben einfach wieder herausnehmen.

Brennnesseljauche vor Anwendung verdünnen

Eine Flasche mit fertiger Brennnesseljauche © NDR Foto: Udo Tanske
Brennnesseljauche lässt sich gut in Flaschen aufbewahren.

Zur Anwendung muss die Brennnesseljauche mit Wasser verdünnt werden. Zum Gießen im Wurzelbereich eignet sich das Mischverhältnis 1:10, bei empfindlichen Pflanzen wie Setzlinge besser im Verhältnis 1:20 verdünnen.

Im Gegensatz zur Jauche wird eine Brühe beziehungsweise ein Sud aus Brennnesseln zur Stärkung von Pflanzen und zur Bekämpfung von Schädlingen wie Blattläusen eingesetzt. Dafür die Pflanze im gleichen Verhältnis wie die Jauche ansetzen. Die Brühe ist bereits nach 12 bis 24 Stunden fertig und sollte sofort unverdünnt verwendet werden, da sie höchstens drei Tage wirksam ist.

Pflanzenjauchen aus "Unkräutern" herstellen

Pflanzenjauchen lassen sich nicht nur aus Brennnesseln herstellen. Dafür sind auch ein paar Pflanzen geeignet, die (fast) überall in der Natur zu finden sind, wie:

  • Schachtelhalm
  • Giersch
  • Löwenzahn

Weitere Informationen
Eine Brennnesselpflanze © NDR Foto: Udo Tanske

Die Brennnessel: Besser als ihr Ruf

Brennnesseln haben zu Unrecht einen schlechten Ruf, sie sind vielseitig einsetzbar: als Tee, Suppe oder Dünger. Schmetterlingsraupen dienen sie als Nahrung. Tipps zur Verarbeitung. mehr

Arne-Torben Voigts und René Wadas © NDR

Sud aus Ackerschachtelhalm stärkt Pflanzen

Einfach, effektiv und biologisch: Der Sud aus Ackerschachtelhalm wird auf Pflanzen gesprüht, stärkt ihre Abwehrkraft und wirkt gegen Schädlinge wie Blattläuse und Mehltau. mehr

Blattläuse auf Kapuzinerkresse © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Pflanzen natürlich vor Schädlingen schützen

Schädlinge und Pilze schwächen viele Pflanzen. Statt mit Chemie lassen sie sich günstig und wirkungsvoll natürlich bekämpfen - mit Brennnesseln, Milch oder Waschnüssen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 02.06.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Rote Blüte einer Chrysantheme © picture alliance / Zoonar | Artush Foto

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Auch wenn es draußen winterlich kalt ist: Die Zeit bis zum Frühling lässt sich wunderbar mit der Beetplanung überbrücken. mehr

Zimmerpflanzen © Fotolia.com Foto: arsdigital

Mit Palmen den Sommer ins Haus holen

Gerade im Winter verbreiten Zimmerpalmen einen Hauch Urlaubsstimmung. Welche Pflege benötigen die Pflanzen? mehr

Glücksklee © picture alliance Foto: Thomas Kottal

Glücksbringer-Pflanzen: Zum Wegwerfen zu schade

Glücksklee und Alpenveilchen werden gern zu Silvester verschenkt. Mit der richtigen Pflege halten sie eine lange Zeit. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr