Stand: 04.06.2019 05:48 Uhr

Leckere Rezepte: Feiern und essen am Ramadanfest

"Eid Mubarak" oder "Bayram Mubarak", ein gesegnetes Fest, wünschen sich Muslime in Norddeutschland heute. Denn am Montag haben sie den letzten Tag gefastet. Zum Ende des Ramadan machten sich zahlreiche Gläubige daher auf den Weg in die Moscheen zum morgendlichen Festgebet. So feierte die arabische Al Nour Gemeinde in Hamburg erstmals in der kürzlich eröffneten Moschee in Horn. Dort fanden am Morgen zwei Festgebete hintereinander statt. In den vergangenen Jahren hatte die Gemeinde das Ende des Festes mit Tausenden Gläubigen in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg begangen.

rezepte

Hummus mit Macadamia-Nüssen

Traditionelles Hummus aus Kichererbsen und Sesam-Mus (Tahina) wird durch Macadamia-Nüsse ergänzt. Öl und Paprikapulver verfeinern das orientalische Gericht. mehr

Couscous-Salat mit Kichererbsen

Der vegane Salat eignet sich als Hauptgericht ebenso wie als Beilage. Granatapfelkerne sorgen für eine fruchtige Note. Besonders edel ist die Kombination mit Wolfsbarsch. mehr

Orientalisches Lamm mit Kichererbsensalat

Ideale Ergänzung zu den saftigen Lammscheiben ist eine Tomaten-Lauch-Salsa mit Aprikosen. Orientalische Gewürze geben dem Kichererbsensalat ein intensives Aroma. mehr

Künefe (orientalische Süßspeise)

Die Süßspeise wird sowohl in türkischen als auch arabischen Familien sehr gern warm zum Nachtisch serviert. mehr

Moscheen zum Festgebet überfüllt

"In den vergangenen Jahren waren alle Moscheen im Land zum Festgebet überfüllt", sagt Fatih Mutlu, Vorsitzender der Schura in Schleswig-Holstein, am Montag. Das erwarte er für die mehr als 45 Moscheen auch dieses Jahr wieder. "Man merkt in den letzten Tagen, dass das Fasten anstrengend sein kann. Aber dennoch vermisse ich den Ramadan dann auch - denn es ist eine sehr schöne Zeit, in der sich Familien, Freunde und Gemeindemitglieder gegenseitig einladen."

Id al-Fitr im Kreise der Familie und Freunde

Das Ende des Ramadan, Id al-Fitr (gesprochen: Eid al fatar), auf türkisch Ramazan Bayram oder Zuckerfest, wird traditionell drei Tage lang im Kreise von Familie und Freunden gefeiert. Gegenseitige Besuche und Einladungen sind wie schon während des Ramadan an der Tagesordnung. Zudem bieten Restaurants spezielle Iftar-Essen an. Iftar nennen Muslime das erste Essen am Abend.

Verschiedene Zutaten für Baklava.  Foto: Timo Robben

Baklava selber machen

Baklava aus eigener Produktion? Gar kein Problem. Mit diesem Rezept können Sie die Süßspeise passend zum Zuckerfest ganz einfach selbst backen.

2,78 bei 45 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Id al-Fitr im Kreise der Familie und Freunde

Bereits die Tage vor Id al-Fitr werden Süßigkeiten und Speisen vorbereitet. Klassischerweise essen Muslime etwas Weißes, wie Joghurtsoße zum Ramadanfest. Ansonsten sind den Fantasien für das Festmahl keine Grenzen gesetzt. Je nach Region kommen immer andere Spezialitäten auf den Tisch. So wird in Südostasien Reis in Bananenblättern und Huhn serviert. In den nordafrikanischen Ländern steht Couscous hoch im Kurs, in der arabischen Welt Kibbeh, Falafel und Makloubeh. Und natürlich die Süßspeisen von Baklava bis Künefe. Wir haben einige Rezepte für Sie zusammengetragen.

Lailat al-Qadr und Zakat

In der Nacht zum 1. Juni haben die Muslime bereits Lailat al-Qadr, die "Nacht der Bestimmung" begangen. In dieser Nacht soll Mohammed erstmals der Koran offenbart worden sein. Spätestens zum Ende des Ramadan sind alle Muslime angehalten an Arme oder Bedürftige zu spenden, den Zakat zu leisten - dies kann eine Geldspende oder auch Nahrung sein.

Der Ramadan hatte am 6. Mai begonnen. Jedoch sind sowohl Beginn als auch Ende des Ramadan nicht in allen Gemeinden und Ländern einheitlich. Die genauen Zeiten des neunten Monats des islamischen Kalenders werden von der Sichtung der Mondsichel bestimmt. Im Ramadan wurde dem Glauben nach der Koran herab gesandt.

Ramadan ist muslimische Pflicht

Ramadan ist eine der fünf Säulen des Islam - und demnach Pflicht für gläubige Muslime. Haben sie die Pubertät erreicht, verzichten sie von der Morgendämmerung bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und Sex sowie Rauchen und andere Gelüste. Nach Sonnenuntergang wird mit dem Iftar das Fasten gebrochen. Das zweite Mahl des Tages, Suhur, wird kurz vor der Morgendämmerung und dem Fadjr-Gebet (gegen 3 Uhr) eingenommen.

Weitere Informationen
NDR Kultur

Plastikfasten: Nachhaltigkeit im Ramadan

17.05.2019 15:20 Uhr
NDR Kultur

Im Ramadan, dem Fastenmonat im Islam, geht es nicht nur um Verzicht und Enthaltsamkeit. Der muslimische Umweltschutzverein NourEnergy etwa ruft zum Plastikverzicht während der Fastenzeit auf. mehr

NDR Kultur

"Wie - auch kein Wasser?" - Ramadan erklären

18.05.2018 15:20 Uhr
NDR Kultur

Unsere Gastautorin Silvia Horsch, die vor Jahren zum Islam konvertierte, erinnert sich an ihr erstes Fasten - und an die Reaktionen. mehr

03:33
NDR Kultur

Iftar-Mahl im Ramadan

NDR Kultur

Im Ramadan geht um viel mehr, als um das reine Fasten. Doch bei den großen Iftar-Empfängen sucht man den Geist des Ramadans oft vergeblich, findet der Religionspädagoge Rauf Ceylan. Audio (03:33 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.05.2019 | 16:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/Feiern-und-essen-am-Ramadanfest,eid102.html

Mehr Ratgeber

08:27
Mein Nachmittag
02:58
Schleswig-Holstein Magazin
03:22
Nordmagazin