Zwei Orchideen, Orchideenerde und Blumentöpfe auf einem Tisch. © fotolia Foto: svehlik
Zwei Orchideen, Orchideenerde und Blumentöpfe auf einem Tisch. © fotolia Foto: svehlik
Zwei Orchideen, Orchideenerde und Blumentöpfe auf einem Tisch. © fotolia Foto: svehlik
AUDIO: Faszinierende Orchideen: Vielfalt in Formen und Farben (47 Min)

Orchideen umtopfen: So geht's

Stand: 06.12.2023 16:48 Uhr

Nach spätestens drei Jahren sollte das Substrat von Orchideen ausgewechselt werden, dann ist es Zeit zum Umtopfen. Worauf sollte man achten, damit die Pflanzen wieder gut anwurzeln?

Orchideen-Substrat verrottet mit der Zeit und schnürt die Wurzeln ein. Da sich die meisten Triebe und Blätter im Frühjahr entwickeln, ist dies ein besonders günstiger Zeitpunkt fürs Umtopfen. Während der Blütezeit ist das Umpflanzen nicht empfehlenswert, da dies die Pflanze schwächen kann. Ein bis zwei Tage vorher die Pflanze kräftig gießen. Sitzt die Pflanze sehr fest, kann es hilfreich sein, durch Drücken des Topfs Wurzeln und Substrat zu lockern.

Tote Orchideen-Wurzeln abschneiden

Nach dem Austopfen das alte Substrat vorsichtig von den Wurzeln lösen und komplett entfernen. Faule und abgestorbene Wurzelteile mit einer Schere entfernen. Tote Wurzeln lassen sich daran erkennen, dass sie schlaff und/oder hohl sind. Sehr lange Wurzeln außerdem kürzen. Haben sich an alten Stängeln schon längere Zeit keine Blüten gebildet, können diese zusätzlich komplett abgeschnitten werden. Den alten Topf und auch das alte Substrat besser nicht mehr verwenden, denn es können sich Pilzsporen gebildet haben.

Welches Substrat eignet sich für Orchideen?

Der neue Topf sollte möglichst transparent sein - so bekommen die Wurzeln das Licht, das sie brauchen. Für die meisten Orchideenarten eignet sich spezielles Orchideensubstrat oder Pinienrinde am besten. Für Dendrobium-Orchideen ist dagegen ein feineres Substrat empfehlenswert, das man ganz einfach selbst zusammenstellen kann: Es besteht jeweils zur Hälfte aus Pflanzgranulat und normaler Pflanzerde.

Nach dem Umtopfen die Orchideen einige Tage nicht gießen

Orchideen-Substrat © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Catherine Waibel
Blumenerde ist für Orchideen nicht geeignet, sie benötigen spezielles Substrat.

Ein wenig des Substrats in den neuen Topf geben und die Orchidee nun mit einer leichten Drehung in den Topf setzen. Den Topf nach und nach mit Substrat auffüllen. Zwischendurch den Topf ab und zu bewegen, damit es sich gut verteilt. Zum Schluss mit dem Topf ein paar Mal auf die Arbeitsfläche "klopfen", damit sich das Ganze verdichtet. Wichtig: Die Pflanze darf nicht zu tief eingepflanzt werden, da sonst Wasser zwischen die Blätter der Neutriebe kommt und diese verfaulen. Nach dem Umtopfen die Pflanze etwa fünf Tage nicht gießen, sondern nur im Blätterbereich besprühen.

Weitere Informationen
Rosa blühende Phalaenopsis © imago images / Imaginechina-Tuchong

Orchideen pflegen: Darauf kommt es beim Gießen und Düngen an

Sie zählen zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Kein Wunder, denn Orchideen sind attraktive Dauerblüher. Tipps zur Pflege. mehr

Blühende Orchideen in verschiedenen Farben © Colourbox Foto:  Eugen Wais

Phalaenopsis: Orchideen in unzähligen Farben und Größen

Die Phalaenopsis ist die beliebteste Orchidee und besticht durch Vielfalt: Es gibt unzählige Farben und Blütengrößen. mehr

Eine lila blühende Orchidee ©  ViardxM./HorizonFeatures/Leemage

Orchideen im Winter richtig pflegen

Die beliebte Orchideen-Art Phalaenopsis kommt nicht gut mit Heizungsluft klar. Tipps, damit sie gesund bleibt. mehr

Ein Mann besprüht Tillandsien, die in einem Hängegestell wachsen. © imago/Westend61

Mit Aufsitzerpflanzen die Wohnung dekorieren

Sie wachsen auf Bäumen und benötigen keine Erde: Sogenannte Aufsitzerpflanzen können dekorativ befestigt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartenpodcast: Alles Möhre, oder was?! | 06.12.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Die ersten Stauden können gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse vorgezogen werden. Gartenarbeit im März. mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Die ersten Stauden können gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse vorgezogen werden. Gartenarbeit im März. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr