Stand: 18.01.2019 10:36 Uhr

Orchideen umtopfen: So geht's

Bild vergrößern
Ein guter Zeitpunkt zum Umtopfen von Orchideen ist das Frühjahr.

Alle zwei bis drei Jahre sollten Orchideen neues Substrat bekommen. Es verrottet mit der Zeit und schnürt die Wurzeln nach und nach ein. Da sich die meisten Triebe und Blätter im Frühjahr entwickeln, ist dies ein besonders günstiger Zeitpunkt fürs Umtopfen. Während der Blütezeit ist das Umpflanzen nicht empfehlenswert, da dies die Pflanze schwächt. Ein bis zwei Tage vorher die Pflanze kräftig gießen. Sitzt die Pflanze sehr fest, kann es hilfreich sein, durch Drücken des Topfs Wurzeln und Substrat zu lockern.

Eine Orchidee wird in einem leeren Topf gesetzt

Orchideen richtig umtopfen

Mein Nachmittag -

Nach spätestens drei Jahren sollte das Substrat von Orchideen ausgewechselt und die Pflanzen umgetopft werden. Worauf es dabei ankommt, erklärt Gärtner Matthias Schuh.

4,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Tote Orchideen-Wurzeln abschneiden

Nach dem Austopfen das alte Substrat vorsichtig von den Wurzeln lösen und komplett entfernen. Faule und abgestorbene Wurzelteile mit einer Schere entfernen. Tote Wurzeln lassen sich daran erkennen, dass sie schlaff und/oder hohl sind. Sehr lange Wurzeln außerdem kürzen. Haben sich an alten Stängeln schon längere Zeit keine Blüten gebildet, können diese zusätzlich komplett abgeschnitten werden. Den alten Topf und auch das alte Substrat nicht mehr verwenden, denn es können sich Pilzsporen gebildet haben.

Nach dem Umtopfen ein paar Tage nicht gießen

Bild vergrößern
Blumenerde ist für Orchideen nicht geeignet, sie benötigen spezielles Substrat.

Der neue Topf sollte möglichst transparent sein - so bekommen die Wurzeln das Licht, das sie brauchen. Als Substrat eignet sich spezielles Orchideensubstrat oder Pinienrinde. Ein wenig des Substrats in den neuen Topf geben und die Orchidee nun mit einer leichten Drehung in den Topf setzen. Den Topf nach und nach mit Substrat auffüllen. Zwischendurch den Topf ab und zu bewegen, damit es sich gut verteilt. Zum Schluss mit dem Topf ein paar Mal auf die Arbeitsfläche "klopfen", damit sich das Ganze verdichtet. Wichtig: Die Pflanze darf nicht zu tief eingepflanzt werden, da sonst Wasser zwischen die Blätter der Neutriebe kommt und diese verfaulen. Nach dem Umtopfen die Pflanze etwa fünf Tage nicht gießen, sondern nur im Blätterbereich besprühen.

Weitere Informationen

Orchideen: Die Lieblinge auf der Fensterbank

Sie zählen zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Kein Wunder, denn Orchideen sehen grazil aus und blühen lange. Und: Die meisten Sorten sind unkompliziert in der Pflege. mehr

Orchideen durch den Winter bringen

Orchideen schmücken viele Fensterbänke, besonders beliebt ist die Phalaenopsis. Damit sie gut durch den Winter mit trockener Heizungsluft kommt, gibt es ein paar Tricks. mehr

Mit Aufsitzerpflanzen die Wohnung dekorieren

Sie wachsen auf Bäumen und benötigen keine Erde: Aufsitzerpflanzen wie Orchideen, Bromelien und Tillandsien können dekorativ auf einem schönen Holzstück befestigt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 17.01.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

28:35
NaturNah
03:29
Nordtour