Stand: 26.05.2020 18:54 Uhr  - NDR Info

Schul- und Kita-Öffnungen: Die Regelungen im Norden

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, folgten alle Bundesländer einer Empfehlung von Bund und Ländern vom 12. März und schlossen Schulen und Kitas. Inzwischen wird der Schulbetrieb und die Betreuung in den KItas wieder nach und nach hochgefahren. Welche Regelungen gelten zurzeit in Norddeutschland? Wie geht es weiter? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wie ist die Situation an Schulen in Niedersachsen?

In Niedersachsen hat der Unterricht für die Abschlussklassen der Jahrgänge 10 und 13 am 27. April begonnen, seit dem 4. Mai gehen auch rund 70.000 Viertklässlerinnen und Viertklässler zeitweise wieder in die Schule. Am 11. Mai wurden die ersten Abi-Klausuren geschrieben und die Schülerinnen und Schüler der Stufe 12 kehrten zurück in die Klassenräume. Seit dem 18. Mai sind die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 an Grundschulen sowie die Klassen 9 und 10 an Gymnasien zurückgekehrt. Am 25. Mai folgten dann die 11. Klassen. Der 3. Juni ist der Stichtag für die 2., 7. und 8. Klassen. Am 15. Juni sind schließlich die 1., 5. und 6. Klasse an der Reihe. Die Sommerferien beginnen in Niedersachsen am 16. Juli.

Das Hygienekonzept für die Schulen des Landes sieht vor, dass sich in einem Klassenzimmer maximal 16 Kinder aufhalten dürfen. Masken müssen im Unterricht nicht getragen werden, für die Pausen sind sie freiwillig.

Weitere Informationen

Corona-Stufenplan: Wo steht Niedersachsen?

Am 18. Mai haben sich weitere Schüler erstmals wieder auf den Weg in die Schule gemacht. Niedersachsen befindet sich in Phase 2 des Fünf-Stufen-Plans zur Aufhebung der Corona-Regeln. mehr

Schule beginnt nach Corona-Pause für Viertklässler

Nach sieben Wochen Corona-Pause kehren heute die ersten Grundschüler in die Schulen zurück. Etwa 70.000 Viertklässler müssen sich auch auf einen veränderten Schulalltag einstellen. mehr

Welche Regelungen gelten in Schleswig-Holstein?

In Schleswig-Holstein haben die Abiturprüfungen wie geplant am 21. April begonnen. Auch die Vorbereitungen auf die Abschlussprüfungen zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) und Mittleren Schulabschluss (MSA) wurden aufgenommen. Seit dem 27. April laufen die Prüfungen an den 34 beruflichen Schulen im Land. Am 6. Mai durften auch die 4. Klassen der Grundschulen und die 6. Klassen der Gymnasien nach mehreren Wochen Homeschooling wieder zurück in ihre Klassenzimmer. Zudem wurden die Berufsschulen geöffnet.

Am 25. Mai kehrten auch die Klassen 1 bis 3 an den Grundschulen und die Jahrgänge 8, 9 und 10 an Gemeinschaftsschulen und Gymnasien zurück. Wer wie oft kommen darf, ist unterschiedlich und hängt vom Platz an der jeweiligen Schule ab. Ebenfalls seit dem 25. Mai sind Nachmittagsangebote für Schüler möglich, die dann in der Schule sind. Auch Mensen dürfen bei Bedarf wieder öffnen.

Ab dem 1. Juni sollen dann alle Jahrgangsstufen zumindest zeitweilig wieder Präsenzunterricht erhalten. Das betrifft in den Gemeinschaftsschulen und denen mit Oberstufe die 5., 6. und 7. Klassen sowie in den Gymnasien die Jahrgänge 5, 7 und 9. Die Sommerferien beginnen in Schleswig-Holstein am 29. Juni. Einen Regelbetrieb wird es in diesem Schuljahr nicht mehr geben.

An den Schulen gelten wie überall strikte Hygiene-Vorschriften. Das Bildungsministerium empfiehlt darüber hinaus das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in den Schulen auf Laufwegen, Fluren und in den Pausen. Wer auch im Klassenzimmer eine Maske tragen will, kann das tun. In Schulbussen sind Masken Pflicht.

Weitere Informationen

Schulstart für weitere Klassen geht mit Kritik einher

Schritt für Schritt gibt es für die Schüler in Schleswig-Holstein in der Corona-Krise wieder Unterricht. Viele Mediziner fordern eine uneingeschränkte Öffnung. Die Bildungsministerin verteidigt ihren Kurs. mehr

Schulstart nach Corona: Erste Schüler durften zurück

Am Mittwoch durften die vierten Grundschulklassen und die sechsten Klassen an Gymnasien zurück in die Schule. Ein Blick in zwei Schulen zeigt beispielhaft, wo die Herausforderungen liegen. mehr

Wie ist die Situation in Mecklenburg-Vorpommern?

Auch in Mecklenburg-Vorpommern wird die Wiederaufnahme des Unterrichts gestaffelt. Am 27. April kehrten zunächst diejenigen Klassen in die Schulen zurück, die unmittelbar vor Abschlussprüfungen stehen: Abiturienten, Berufsschüler, die 10. Klassen an Regional- und Gesamtschulen und solche Gymnasial-Zehntklässler, die die Mittlere Reife ablegen. Am 4. Mai folgten die 4. Klassen der Grundschulen und diejenigen Schülerinnen und Schüler, die im kommenden Jahr ihre Abschlussprüfungen ablegen: die 11. Klassen an Gymnasien sowie die 9. Klassen an Regional- und Gesamtschulen.

Seit dem 14. Mai läuft der Präsenzunterricht für die Grundschulklassen 1, 2 und 3 sowie die Orientierungsstufenklassen 5 und 6. In den Regionalschulen hat am 14. Mai der Unterricht in den Schulräumen für die Klassenstufen 7 und 8 wieder begonnen. Seit dem 18. Mai sind an den Gymnasien und Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe die 10. Klassen wieder im Einsatz. Die Klassen 7 bis 9 sollen bis zum Pfingstwochenende folgen. Noch vor den Sommerferien (Beginn: 22. Juni) sollen die Schülerinnen und Schüler aller Stufen zumindest tageweise wieder in die Schulen zurückkehren. Wegen der Hygiene- und Abstandsregeln ist für jeden Schüler aber jeweils nur ein Präsenztag pro Woche in kleinerer Gruppe und ein Konsultationstag geplant.

Für die 1. bis 4. Klassen ist seit dem 25. Mai zudem eine an den Unterricht anschließende Hortbetreuung (täglich maximal vier Stunden) geplant. Laut Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) sei es das Ziel, den Hort für die Schüler der Klassen 1 und 2 ganzwöchig anzubieten - je nach den regionalen Möglichkeiten.

Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder bei denen ein Familienmitglied einer Risikogruppe angehört, können auf Antrag von der Schulpflicht ausgenommen werden.

Weitere Informationen

Corona: Mehr Schulunterricht und Hortbetreuung in MV

In Mecklenburg-Vorpommern sollen der Schulunterricht und die Hortbetreuung schrittweise ausgeweitet werden. Nach den Sommerferien wird ein regulärer Betrieb angestrebt. mehr

"Große Schritte" für Schulen und Kitas

Die Schulen und Kitas in Mecklenburg-Vorpommern sollen stufenweise wieder geöffnet werden. Das sieht der Plan der Landesregierung zu den Lockerungen der Corona-Beschränkungen vor. mehr

Wie regelt Hamburg den Schulunterricht?

In Hamburg hat am 27. April der Präsenzunterricht wieder begonnen. Auch in der Hansestadt geschieht dies schrittweise. Zunächst kehrten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die sich auf ihre Prüfungen vorbereiten, in die Schulen zurück. Das betraf an den Stadtteilschulen die Klassen 9 und 10 sowie die 10. Klassen der Gymnasien. Hinzu kamen jeweils die Abiturjahrgänge und die Prüflinge an den Berufsschulen. Seit dem 4. Mai gibt es auch für die 4. Klassen der Grundschulen, die 6. Klassen der Gymnasien sowie die Oberstufen von Stadtteilschule und Gymnasium eingeschränkt Präsenzunterricht. Seit dem 25. Mai dürfen alle Hamburger Schülerinnen und Schüler zumindest einmal pro Woche für mindestens fünf oder sechs Stunden wieder in ihren Schulen unterrichtet werden - in Kleingruppen von maximal 15 Schülerinnen und Schülern.

Weitere Informationen

Schulen wieder für alle Schüler geöffnet

Nach vielen Wochen "Homeschooling" sollen Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen wieder in die Schulen kommen - mindestens an einem Tag in der Woche für "Schwerpunktfächer". mehr

Werden Notbetreuungen für die Kinder angeboten?

Ja, Notbetreuungen gibt es sowohl in Schulen als auch in den Kitas im Norden. Zunächst durften allerdings nur Kinder von Eltern betreut werden, die in bestimmten Berufsgruppen arbeiten. Die Regelungen dazu traf jedes Bundesland selbst. Nach dem Beschluss von Bund und Ländern vom 15. April wurden die Angebote zur Notbetreuung in Schulen und Kitas im Norden ausgebaut. So können zum Beispiel auch Alleinerziehende die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Am 7. Mai haben Bund und Länder beschlossen, die Kinderbetreuung ab dem 11. Mai stufenweise in allen Bundesländern nochmals zu erweitern. Bis zu den Sommerferien soll jedes Vorschulkind noch einmal die Kita besuchen können.

Welche Regelungen gibt es für Kitas in Schleswig-Holstein?

In den Kitas in Schleswig-Holstein gilt seit dem 16. März ein Betretungsverbot, nur eine Notbetreuung wird angeboten, die im April nochmals erweitert wurde. Den Beschlüssen der Landesregierung vom 7. Mai zufolge wurde die Auslastung der Kitas zum 18. Mai auf etwa 30 Prozent erhöht. Vorschulkinder und Kinder mit Förderbedarf dürfen wieder in die Kitas. Die maximale Gruppengröße steigt von fünf auf zehn Kinder. Vom 1. Juni an soll ein eingeschränkter Regelbetrieb gelten, womit laut Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) die Auslastung auf 55 Prozent steigen kann.

Weitere Informationen

Corona und Kita: Stufen-Fahrplan für Kinderbetreuung

Familienminister Garg will die Kinderbetreuung in SH in der Corona-Krise in mehreren Stufen wieder hochfahren. Die Gewerkschaft GEW kritisiert die Pläne, die auch größere Gruppen in Kitas vorsehen. mehr

Was gilt für Kitas in Niedersachsen?

Auch in den niedersächsischen Kitas findet derzeit nur eine Notbetreuung statt. Die Betreuungsquote soll bis zum 8. Juni auf bis zu 50 Prozent ausgeweitet werden. Am 1. August soll dann wieder ein Regelbetrieb in den Kitas anlaufen.

Die private Betreuung von höchstens fünf Kindern, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, ist wieder zulässig. Die Kindertagespflege konnte ab dem 11. Mai in den regulären Betrieb zurückkehren - sowohl über einzelne Tagesmütter und -väter als auch in den Großpflegestellen.

Weitere Informationen

Kitas zu: Kindern fehlt Vorbereitung auf Schule

Wegen geschlossener Kitas gehen die künftigen Erstklässler in diesem Sommer unvorbereitet in die Grundschule. Auch ärztliche Untersuchungen für Vorschulkinder fallen vielerorts aus. mehr

Wie regelt Hamburg die Kinderbetreuung in den Kitas?

Auch in Hamburg gibt es derzeit nur eine Notbetreuung. Seit dem 18. Mai kehren die Hamburger Kitas schrittweise in vier Stufen in einen eingeschränkten Regelbetrieb zurück. Der Plan von Sozialministerin Melanie Leonhard (SPD) sieht vor, dass bis Ende Juli alle Altersgruppen wieder betreut werden können. Als erstes durften die Fünf- und Sechsjährigen wieder in die Kita gehen. Ab dem 4. Juni folgen auf die Vorschulkinder die Viereinhalbjährigen und Geschwisterkinder. Wenn es keine Rückschläge bei den Neuinfektionen gibt, könnten dann schon bald die Fünfjährigen folgen, Ende Juni die Dreijährigen und in einem letzten Schritt im Juli die Krippenkinder.

Weitere Informationen

Nach Corona-Auflagen: Kinder wieder in den Kitas

Die Hamburger Kitas haben wieder geöffnet - zumindest für die Kinder im Vorschulalter. Das Angebot wird gut genutzt. Jüngere Kinder können ab Juni wieder in die Kindergärten. mehr

Corona: Kitas öffnen in Hamburg schrittweise

Die Hamburger Kitas öffnen schrittweise wieder. Ab dem 4. Juni dürfen Kinder im Alter von viereinhalb Jahren zurück in die Betreuung, im Juli sollen kleinere Kinder folgen. Ein Überblick. mehr

Welche Regelungen gelten für Kitas in Mecklenburg-Vorpommern?

Vom 18. Mai an konnten zunächst die Vorschulkinder in die Kitas zurückkehren - die einzelnen Gruppen sollen sich dabei im Tagesablauf nicht durchmischen. Seit dem 25. Mai soll der Übergang zum Regelbetrieb eingeleitet werden. Für die Kinder vollzeitbeschäftigter Eltern soll spätestens vom 2. Juni an wieder eine umfassende Betreuung in den Kitas und Krippen in Mecklenburg-Vorpommern gewährleistet werden.

Weitere Informationen

Corona: Mehr Schulunterricht und Hortbetreuung in MV

In Mecklenburg-Vorpommern sollen der Schulunterricht und die Hortbetreuung schrittweise ausgeweitet werden. Nach den Sommerferien wird ein regulärer Betrieb angestrebt. mehr

 

Weitere Informationen
NDR Info

Gelockerte Corona-Regeln: Unterschiede im Norden

NDR Info

Nachdem weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Händen der einzelnen Bundesländer liegen, verändert sich vieles schrittweise. NDR.de gibt einen Überblick über Details im Norden. mehr

NDR Info

Corona-Lockerungen: Der Fahrplan für den Norden

NDR Info

Die norddeutschen Bundesländer haben zum Teil individuelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Ein Überblick, wann wo welche Regelungen in Kraft treten. mehr

NDR Info

Corona-Ticker: Kontaktbeschränkungen werden verlängert

NDR Info

Bund und Länder haben sich grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum 29. Juni verlängert werden. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Schulen zu - aber warum kein Digitalunterricht?

Niedersachsens Schulen bleiben ab Montag wegen des Coronavirus für fünf Wochen geschlossen - doch es findet auch kein digitaler Ersatzunterricht statt. Warum eigentlich nicht? mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Was muss jetzt beachtet werden, um eine Ansteckung zu verhindern? Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen. mehr

Coronavirus: Zwölf einfache Tipps, die schützen

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus sinkt. Jeder Einzelne kann dazu beitragen, dass die Gefahr einer Ansteckung gering bleibt - mit diesen Tipps. mehr

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Urlaub in Corona-Zeiten: Fragen und Antworten

In Norddeutschland haben Unterkünfte weitgehend wieder für Touristen geöffnet. Weltweit gilt aber noch eine Reisewarnung bis 14. Juni. Alle Infos für Urlauber. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 26.05.2020 | 16:00 Uhr