Stand: 07.01.2020 18:20 Uhr

Der Norden liest: Michel Abdollahi in Hamburg

Bild vergrößern
Michel Abdollahi ist ein echter "Hamburger Jung" - so dachte er jedenfalls von sich. Bis die AfD in die Parlamente einzieht und die gesellschaftliche Debatte radikal verändert.

Michel Abdollahi, 1981 in Teheran geboren, war fünf Jahre alt, als er mit seiner Familie nach Hamburg zog. Hier wuchs er auf, hier studierte er Jura und Islamwissenschaft, hier fing er an, Texte zu übersetzen und zu schreiben - ein ganz normales Leben als ganz normaler Hamburger. Dachte er. Dann kam Sarrazin, dann kam Pegida, dann kam die AfD - und Abdollahi musste erfahren, dass viele Deutsche ihm plötzlich das Recht verweigern, sich als ein ganz normaler Bürger zu fühlen. Ein Muslim mit fremd klingendem Namen - "keiner von uns", tönt es auf einmal in Hassmails und Parlamentsreden.

Auf einmal fremd

"Als ich erfuhr, dass ich doch kein Deutscher bin" lautet denn auch der Untertitel seines neuen Buchs, dessen Premiere Michel Abdollahi nun in seiner Heimatstadt feiert - wenn auch sein Inhalt keinen Anlass zum Feiern gibt. Eindrucksvoll zeigt Abdollahi, wie radikal sich das Leben eines Menschen binnen weniger Jahre ändert, wenn er auf einmal für "fremd" erklärt wird.

Moderation: Katja Weise

In Kooperation mit Hoffmann und Campe.

Die Aufzeichnung des Abends hören Sie am 29. März um 20.00 Uhr in der Sendung Sonntagsstudio.

Der Norden liest: Michel Abdollahi in Hamburg

In seinem Buch "Deutschland schafft mich" berichtet Michel Abdollahi, wie rechtes Gedankengut das Leben von Deutschen mit ausländischen Wurzeln in jüngster Zeit verändert hat.

Art:
Lesung
Datum:
Ort:
Rolf-Liebermann-Studio des NDR in Hamburg
Oberstraße 120
20149  Hamburg
Preis:
10,- / 8,-
Kartenverkauf:
Karten erhalten Sie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Online-Ticketshop der Elbphilharmonie.
Hinweis:
Inhaber der NDR Kultur Karte zahlen den ermäßigten Preis.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Sonntagsstudio | 29.03.2020 | 20:00 Uhr