Stand: 27.08.2020 11:56 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Landesregierung lockert den "Schnupfenplan" in SH

Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat ihren sogenannten Schnupfenplan aktualisiert. Dieser ist eine Art Wegweiser für Eltern, was in Zeiten der Corona-Pandemie zu tun ist, wenn die Nase läuft oder der Hals beim Nachwuchs kratzt. In den vergangenen Wochen mussten Kinder bereits bei leichtesten Erkältungssymptomen zu Hause bleiben. Sie durften erst wieder in Kitas oder Schule, wenn sie 48 Stunden ohne Symptome waren. Diese Vorgaben wurden nun angesichts der bevorstehenden Erkältungszeit angepasst.

VIDEO: Garg: Kinder mit Rotznase dürfen in die Schule (1 Min)

Kinder mit "nur" Schnupfen dürfen zur Schule

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) sagte NDR Schleswig-Holstein: "Kinder, die lediglich die berühmte Rotznase haben, die können weiterhin in die Schule beziehungsweise in die Kita gehen. Wenn andere Symptome dazu kommen oder gleichzeitig auftreten, wie beispielsweise ein trockener Husten, Halsschmerzen oder auch der Geruchs- und Geschmacksverlust, dann müssen die Kinder für mindestens 24 Stunden zu Hause bleiben." Sollte der Kinderarzt entscheiden, dass ein Corona-Test durchgeführt wird, muss das Ergebnis abgewartet werden. Bei negativem Befund kann das Kind sofort wieder los. Außerdem gilt der Grundsatz, dass gesunde Geschwisterkinder Kita und Schule besuchen dürfen.

Der Schnupfenplan ist laut Ministerium gerade im Druck und soll ab dem Nachmittag an die Schulen versendet werden. Er gilt dann ab morgen.

VIDEO: Marcic: "Erkältete Kinder nicht ausschließen" (1 Min)

Unsicherheit der Eltern soll behoben werden

Seit dem Ende der Sommerferien waren viele Eltern wegen des Schnupfenplans verunsichert. Das bestätigte auch der Lübecker Kinderarzt Thomas Parlowsky, in dessen Praxis es aktuell schon vor der typischen Erkältungszeit sehr voll ist: "Die Hauptfrage ist: Darf mein Kind wieder zur Schule? Da haben wir viele Eltern mit fast gesunden Kindern zu beraten." Er erwartet durch den neuen Schnupfenplan eine Entlastung der Praxis und der Eltern.

Downloads
Ein Leitfaden für Eltern zum Handeln bei Krankheitsanzeichen ihrer Kinder. © NDR Foto: NDR

Coronavirus: Wann darf mein Kind zur Schule?

Das Bildungsministerium hat eine Empfehlung verfasst, wann Kinder bei Krankheitssymptomen in die Schule oder die Kita dürfen: das sogenannte "Schnupfenschema". Download (69 KB)

Landeselternbeirat: Neue Regelung entlastet Eltern

Die Landeselternbeiräte finden, dass die neue Regelung die Eltern entlastet. Wenn nicht gleich jede Mini-Erkältung ein Betreuungsproblem verursacht, dann nehme das bei vielen Familien deutlich Druck raus. Der Plan sei klarer als vorher, so Landeselternbeirätin Claudia Pick.

VIDEO: Prien:"Entscheidung ist richtig" (1 Min)

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist der Meinung, dass der Schlingerkurs weitergehe. Es seien klare Kriterien nötig, sonst kommen zu viele kranke Kinder in die Schule, dass sei auch ohne Corona zum Teil schon so, meinte der Berufsverband.

Weitere Informationen
Auf einer Fensterscheibe sind bunte Schmetterlinge gemalt. Dahinter ist unscharf eine Spielfläche mit vielen kleinen Kindern zu erkennen. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
1 Min

Neuer "Schnupfenplan" für Kitas und Schulen

Der sogenannte Schnupfenplan der Landesregierung ist aufgrund der bevorstehenden Erkältungszeit aktualisiert worden. Er enthält neue Verhaltensregeln für Eltern und Schüler bei leichten Erkältungssymptomen. 1 Min

Eine rote Schutzmaske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Regelmäßig überarbeitet die Landesregierung die Regeln zum Umgang mit der Corona-Pandemie in der Landesverordnung. Hier geben wir einen Überblick. mehr

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) während einer Pressekonferenz in Kiel. © NDR

Schule und Corona: Prien will mehr Kinderkranktage

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prien spricht sich für mehr Kinderkranktage für berufstätige Eltern aus. Vor der bevorstehenden Erkältungssaison benötige man eine neue Regelung. mehr

Eine junge Frau schnäuzt sich die Nase © fotolia.com Foto: K.- P. Adler

Unternehmensverband gegen mehr Kinderkranktage

Der Unternehmensverband Nord ist gegen eine Erhöhung von Kinderkranktagen. Für Elternvertreter wären mehr Betreuungstage die logische Konsequenz aus der Schnupfen-Empfehlung der Landesregierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.08.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Sparkassen-Logo im Pflaster vor der Sparkasse Hohenwestedt © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Förde Sparkasse und Sparkasse Mittelholstein kündigen Fusion an

Eine Fusion der Sparkasse Mittelholstein und der Förde Sparkasse rückt näher. Die Aufsichtsgremien der beiden Häuser haben mitgeteilt, dass sie den Gesprächen zugestimmt haben. Ein Jobabbau sei nicht geplant. mehr

Reiterhof in Quickborn © NDR Foto: Doreen Pelz

Haftbefehl erlassen nach Tod auf Reiterhof in Quickborn

Zehn Wochen nach dem tödlichen Schuss auf einen Reiterhofbesitzer in Quickborn ist der mutmaßliche Täter gefasst worden. Er wurde in Hamburg festgenommen. Ein Richter erließ Haftbefehl. mehr

Der verstorbene Regisseur der Karl-May-Spiele Norbert Schultze jr. schaut in die Kamera. © Karl-May-Spiele Bad Segeberg / Presse Foto: Claus Harlandt

Karl-May-Spiele: Trauer um Norbert Schultze jr.

Der langjährige Regisseur der Karl-May-Spiele Bad Segeberg, Norbert Schultze jr., ist tot. Er starb nach Angaben der Kalkberg GmbH im Alter von 78 Jahren in Hamburg. mehr

Jutta Just, eine der Koordinatorinnen der Flüchtlingshilfe. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Flüchtlingshelferin Just: "Die meisten werden hierbleiben"

Vor fünf Jahren kamen Tausende Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein. Flüchtlingshelferin Jutta Just spricht im Interview über Arbeitssuche und das Rollenverständnis von Frauen und Männern unter den Geflüchteten. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein