Stand: 27.08.2020 11:56 Uhr

Landesregierung lockert den "Schnupfenplan" in SH

Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat ihren sogenannten Schnupfenplan aktualisiert. Dieser ist eine Art Wegweiser für Eltern, was in Zeiten der Corona-Pandemie zu tun ist, wenn die Nase läuft oder der Hals beim Nachwuchs kratzt. In den vergangenen Wochen mussten Kinder bereits bei leichtesten Erkältungssymptomen zu Hause bleiben. Sie durften erst wieder in Kitas oder Schule, wenn sie 48 Stunden ohne Symptome waren. Diese Vorgaben wurden nun angesichts der bevorstehenden Erkältungszeit angepasst.

Kinder mit "nur" Schnupfen dürfen zur Schule

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) sagte NDR Schleswig-Holstein: "Kinder, die lediglich die berühmte Rotznase haben, die können weiterhin in die Schule beziehungsweise in die Kita gehen. Wenn andere Symptome dazu kommen oder gleichzeitig auftreten, wie beispielsweise ein trockener Husten, Halsschmerzen oder auch der Geruchs- und Geschmacksverlust, dann müssen die Kinder für mindestens 24 Stunden zu Hause bleiben." Sollte der Kinderarzt entscheiden, dass ein Corona-Test durchgeführt wird, muss das Ergebnis abgewartet werden. Bei negativem Befund kann das Kind sofort wieder los. Außerdem gilt der Grundsatz, dass gesunde Geschwisterkinder Kita und Schule besuchen dürfen.

Der Schnupfenplan ist laut Ministerium gerade im Druck und soll ab dem Nachmittag an die Schulen versendet werden. Er gilt dann ab morgen.

Unsicherheit der Eltern soll behoben werden

Seit dem Ende der Sommerferien waren viele Eltern wegen des Schnupfenplans verunsichert. Das bestätigte auch der Lübecker Kinderarzt Thomas Parlowsky, in dessen Praxis es aktuell schon vor der typischen Erkältungszeit sehr voll ist: "Die Hauptfrage ist: Darf mein Kind wieder zur Schule? Da haben wir viele Eltern mit fast gesunden Kindern zu beraten." Er erwartet durch den neuen Schnupfenplan eine Entlastung der Praxis und der Eltern.

Downloads
Ein Leitfaden für Eltern zum Handeln bei Krankheitsanzeichen ihrer Kinder. © NDR Foto: NDR

Coronavirus: Wann darf mein Kind zur Schule?

Das Bildungsministerium hat eine Empfehlung verfasst, wann Kinder bei Krankheitssymptomen in die Schule oder die Kita dürfen: das sogenannte "Schnupfenschema". Download (69 KB)

Landeselternbeirat: Neue Regelung entlastet Eltern

Die Landeselternbeiräte finden, dass die neue Regelung die Eltern entlastet. Wenn nicht gleich jede Mini-Erkältung ein Betreuungsproblem verursacht, dann nehme das bei vielen Familien deutlich Druck raus. Der Plan sei klarer als vorher, so Landeselternbeirätin Claudia Pick.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist der Meinung, dass der Schlingerkurs weitergehe. Es seien klare Kriterien nötig, sonst kommen zu viele kranke Kinder in die Schule, dass sei auch ohne Corona zum Teil schon so, meinte der Berufsverband.

Weitere Informationen
Bildungsministerin Karin Prien (CDU) während einer Pressekonferenz in Kiel. © NDR

Schule und Corona: Prien will mehr Kinderkranktage

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prien spricht sich für mehr Kinderkranktage für berufstätige Eltern aus. Vor der bevorstehenden Erkältungssaison benötige man eine neue Regelung. mehr

Eine junge Frau schnäuzt sich die Nase © fotolia.com Foto: K.- P. Adler

Unternehmensverband gegen mehr Kinderkranktage

Der Unternehmensverband Nord ist gegen eine Erhöhung von Kinderkranktagen. Für Elternvertreter wären mehr Betreuungstage die logische Konsequenz aus der Schnupfen-Empfehlung der Landesregierung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.08.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Prof. Dr. Helmut Fickenscher, Leiter Institut für Infektionsmedizin an der Uni Kiel blickt in die Kamera. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Virologe Fickenscher: "Inzidenz nach wie vor wichtiger Wert"

Einige Mediziner in Deutschland hatten gefordert, dass die Inzidenz nicht mehr alleiniger Richtwert für Beschränkungen sein könne. mehr

Videos