Zwei Fußballschuhe und ein Mund-Nasen-Schutz liegen auf einem Fußballrasen. © picture alliance / HMB Media Foto: Heiko Becker

Corona-Modellprojekte in Sport und Kultur ab dem 19. April

Stand: 26.03.2021 19:42 Uhr

Sport und Kultur unter Corona-Bedingungen - wie das gehen kann, soll ab dem 19. April in verschiedenen Modellprojekten in Schleswig-Holstein getestet werden. Die Rahmenbedingungen dafür stehen.

Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) und Kulturministerin Karin Prien (CDU) haben in Kiel die Rahmenbedingungen für die Modellprojekte Sport und Kultur vorgestellt. Damit ein Kreis oder eine Kommune teilnehmen kann, muss die Inzidenz dort mindestens eine Woche lang unter 100 liegen. Vereinssport soll im Rahmen dieser schleswig-holsteinischen Projekte vom 19. April an wieder möglich sein - trotz Corona-Pandemie. Kreise, Städte und Gemeinden können sich bis zum 7. April mit einem Konzept bewerben.

Auch Vereine können sich bewerben

Auch Einzelbewerbungen von im Landessportbund organisierten Vereinen und kommunalen Einrichtungen wie Schwimmstätten sollen möglich sein. "Nach Gesprächen mit Sportverbänden und Kommunen sind wir überzeugt, dass bei uns mit Auflagen und intelligenten Konzepten auch in Pandemie-Zeiten das Sporttreiben verantwortungsvoll möglich ist", sagte Sütterlin-Waack.

Sportler brauchen aktuellen Corona-Test

Neben Beschränkungen der Gruppengrößen auf 24 Personen im Freien und 12 in Hallen seien ein Schutz- und Hygienekonzept sowie eine IT-gestützte Nachverfolgung nötig, so die Innenministerin. Wer als Sportler an dem Training teilnehmen will, muss jeweils einen tagesaktuellen, negativen Corona-Test vorweisen.

Bewerbungsschluss ist der 7. April

Ähnliche Vorgaben gibt es für den Bereich Kultur. Pro Kreis oder kreisfreier Stadt können sich bis zu drei Projekte bewerben, die mindestens einmal pro Woche Veranstaltungen anbieten. Auch dort ist der 7. April Bewerbungsschluss. Losgehen soll es ebenfalls am 19. April. Ministerin Prien betonte: "Die Kulturschaffenden im Land brauchen dringend eine Perspektive. Da geht es nicht nur um finanzielle Unterstützung, sondern - noch viel wichtiger - darum, dass wir kulturelle Arbeit und kulturelles Leben überhaupt wieder ermöglichen."

Kultur-Konzepte teilweise vorhanden

Die Modellprojekte sollen dokumentieren, dass Kulturveranstaltungen auch in Pandemie-Zeiten mit Hilfe einer geordneten Teststrategie möglich sind. Entsprechende Konzepte gibt es laut Prien bereits von den Theatern in Kiel und Lübeck sowie von der Niederdeutschen Bühne in Neumünster.

Wissenschaftliche Begleitung vorgesehen

Die Modellprojekte für Sport und Kultur sind zunächst auf vier Wochen begrenzt. Sie sollen in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern wissenschaftlich begleitet werden. Am Donnerstag hatte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) bereits erklärt, unter welchen Bedingungen Corona-Modellprojekte im Tourismus zustande kommen können.

Weitere Informationen
Seebrücke von St. Peter-Ording im Ortsteil Bad. © Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording

Corona und Tourismus: 16 Regionen haben Interesse am Modellprojekt

Öffnungen im Tourismus mit Hilfe einer "Modellregion": Viele Kreise, Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein wollen sich bewerben. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.03.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ferienhäuser in den Dünen am Sylter Strand. © Picture Alliance Foto: Wolfgang Diederich

Sylt-Urlaub: Was Touristen beachten müssen

Sylt macht am 1. Mai testweise wieder auf und schließt sich dem Modellprojekt des Kreises Nordfriesland an. mehr

Videos