Stand: 25.03.2020 16:28 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Bericht: Schwebefähren-Unglück durch Nachlässigkeit

Bild vergrößern
Das Schwebefähren-Unglück ereignete sich am 8. Januar 2016 im NOK.

Mehr als vier Jahre nach dem schweren Unfall der historischen Rendsburger Schwebefähre hat die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) am Mittwoch ihren Untersuchungsbericht veröffentlicht. Das Ergebnis: Das Unglück im Januar 2016 auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist auf Nachlässigkeit sowohl beim Führer der Rendsburger Schwebefähre als auch auf der Brücke des Frachters "Evert Prahm" zurückzuführen.

Der Fährführer habe vor dem Start die Verkehrssituation auf dem Kanal nicht gründlich genug überprüft, heißt es in dem Bericht. Allerdings habe die "Evert Prahm" auch kein Notsignal gegeben, auf das der Fährführer noch mit einem Notstopp hätte reagieren können.

Schlechte Sicht durch Eis und Schnee

Bei dem Unfall am frühen Morgen des 8. Januar 2016 herrschte nach Erkenntnissen des BSU schlechte Sicht durch Eis und Schnee. Der Fährführer hatte unter anderen ausgesagt, den herannahenden Frachter nicht gesehen zu haben. Bei der Kollision der Schwebefähre mit dem Frachtschiff waren zwei Menschen verletzt worden, einer davon schwer.

Die Rendsburger Schwebefähre hängt nach der Kollision mit einem Frachter beschädigt über dem Nord-Ostsee-Kanal. Die Feuerwehr ist vor Ort. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Schwebefähre: Nachlässigkeit ist Ursache für Unfall

NDR 1 Welle Nord - Nachrichten für Schleswig-Holstein -

Das Unglück im Januar 2016 auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist auf Nachlässigkeit sowohl beim Führer der Rendsburger Schwebefähre als auch auf der Brücke des Frachters "Evert Prahm" zurückzuführen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Neubau mit nautischer Technik in Arbeit

Die historische Schwebefähre wurde bei dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie demontiert werden musste. Sie soll durch einen Neubau ersetzt werden, der auf den neuesten Stand der Technik sein soll. Unter anderem soll es auch zusätzliche nautische Technik an Bord geben wie ein automatisches Informationsystem (AIS) oder Seekarte. Außerdem geplant: herablassende Treppenabgänge, um die Evakuierung im Notfall zu erleichtern und ein neues Notantriebssystem mit mehr Leistung.

Neubau wohl im Herbst 2020 fertig

Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2020 geplant. Die BSU empfiehlt für den Neubau die Installation eines Gerätes, das bei Abstandsunterschreitungen Alarm auslöst. Außerdem sollte die Sicherheit durch Scheibenwischer, beheizbare Scheiben und einen möglichst geringen toten Winkel verbessert werden, heißt es.

Weitere Informationen

Schwebefähre: Schäden schwerer als bekannt

Es wird wieder eine Rendsburger Schwebefähre geben und die Finanzierung ist gesichert. Allerdings wird das vermutlich deutlich teurer, denn die Schäden sind viel größer als bislang bekannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.03.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

05:04
Schleswig-Holstein Magazin
03:28
Schleswig-Holstein Magazin
02:47
Schleswig-Holstein Magazin