Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket
Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket
Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket
AUDIO: Daten von Corona-Infizierten im Internet abrufbar (1 Min)

Panne im Kreis Pinneberg: Daten von Corona-Infizierten einsehbar

Stand: 20.09.2022 18:23 Uhr

Im Kreis Pinneberg ist es zu einer Datenpanne gekommen. Tausende personenbezogene Daten waren monatelang im Internet abrufbar. Unter anderem ging es um sensible Daten zu Corona-Infektionen.

Bei Anwendung bestimmter Suchbegriffe und -filter sei es zwischen dem 9. März und dem 14. September möglich gewesen, personenbezogene Daten abzurufen, erklärte die Kreisverwaltung am Dienstag. Die Panne sei in der vergangenen Woche aufgefallen, die Sicherheitslücke inzwischen geschlossen worden. Die betroffenen Dateien waren personenbezogene Daten von Menschen, die sich auf der Homepage als Corona-positiv registriert hatten. Ebenfalls sei es für rund vier Stunden am 9. März möglich gewesen, Daten von Geflüchteten aus der Ukraine einzusehen.

Zugriff auf rund 60 Datensätze

Auf 59 personenbezogene Datensätze von Corona-Positiven sei zugegriffen worden. Auf alle weiteren Datensätze habe es keinen Zugriff von außen gegeben, hieß es vom Kreis weiter. Insgesamt sind den Angaben zufolge 3.252 Datensätze betroffen gewesen. Die Verwaltung habe 2.609 Personen darüber informiert, dass auf ihre Daten ein Zugriff möglich gewesen wäre, aber nicht erfolgt sei. Die 59 Betroffenen seien über den Zugriff auf ihre Daten informiert worden.

Kein Hackerangriff, sondern technischer Fehler

Es lägen keine Hinweise über eine missbräuchliche Verwendung der Daten vor. Auch einen Hackerangriff schließt der Kreis aus. Es sei ein Fehler bei der technischen Konfiguration der Internetseite unterlaufen.

Die Kreisverwaltung meldete die Panne nach eigenen Angaben unmittelbar nach Bekanntwerden an das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, der Aufsichtsbehörde in dem Fall. Außerdem wurde eine Task Force eingerichtet worden, um den Vorfall aufzuklären.

Weitere Informationen
Computer-Tastatur © picture-alliance/ dpa Foto: Sebastian Widmann

Lübeck: PC mit hoch sensiblen Daten ersteigert

Ein Unternehmen hatte einen Computer der Ausländerbehörde im Internet verkauft, die Daten aber offenbar nicht gelöscht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.09.2022 | 19:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Außenansicht Schild der Imland Klinik in Rendsburg © Andrea Schmidt Foto: Andrea Schmidt

Imland Klinik: Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eingeleitet

Mit dem sogenannten "Schutzschirmverfahren" soll die wirtschaftliche Lage stabilisiert werden. Die Patientenversorgung sei nicht gefährdet, hieß es. mehr

Videos