Landwirte blockieren Rewe-Logistikzentrum in Kiel

Stand: 01.12.2020 11:33 Uhr

Landwirte haben mit ihren Traktoren vor dem Rewe-Logistikzentrum in Kiel demonstriert. Sie forderten mehr Geld für ihre Produkte und eine höhere Gewinnbeteiligung.

Mehr als 100 Landwirte haben nach Angaben der Polizei am späten Montagabend mit bis zu 70 Traktoren die Zufahrt zum Rewe-Logistikzentrum in Kiel versperrt. Der Protest der Bauern richtete sich gegen die Preisgestaltung der großen Supermarktketten. Sie verlangten, stärker als bisher am Gewinn beteiligt zu werden. Außerdem forderten sie mehr Geld für ihre Produkte. Die Landwirte lösten die Blockade nach Angaben der Polizei um 22.30 Uhr wieder auf. Größere Verkehrsprobleme gab es nicht. Die Polizei war während der Blockade vor Ort und verschaffte sich einen Überblick über die Situation.

Weitere Aktionen sollen folgen

Ähnliche Aktionen gibt es bereits seit einigen Tagen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein sollen weitere Protestaktionen folgen. Wo und wann genau protestiert werden soll, lassen die Landwirte zurzeit offen. Die Aktionen werden bei der Polizei nicht angemeldet. Laut Thomas Schneekloth von der Initiative "Land schafft Verbindung" ist zum Beispiel das Lidl-Zentrallager in Wasbek bei Neumünster (Kreis Rendsburg-Eckernförde) im Gespräch.

Rabattaktionen sorgen für Unverständnis

Die Wut über die Preispolitik der großen Supermarktketten ist riesig. Die Bauern, so Schneekloth, bekämen viel zu wenig vom Gewinn ab. Rabattaktionen, wie zuletzt bei Edeka, wo die Milch um 27 Prozent günstiger verkauft wurde, seien eine Frechheit für die Produzenten: "Wir können unsere Kosten absolut nicht mehr decken", so der Landwirt aus Barsbek. Rewe stellte den Bauern am Montag weitere - auch regionale - Gespräche in Aussicht. Auch Lidl teilte auf Anfrage von NDR Schleswig-Holstein mit, weiterhin zu einem Austausch bereit zu sein.

Keine direkten Geschäftsbeziehungen zu Handelsketten

Mitte November hatten verschiedene Verbände - darunter Land schafft Verbindung (LSV) - bei den direkten Abnehmern wie Molkereien und Schlachtereien für eine andere Preispolitik geworben. Jetzt richtet sich der Protest gegen die Handelsketten, mit denen die Landwirte in der Regel keine direkten Geschäftsbeziehungen haben.

Weitere Informationen
Auf einem Trecker ist ein Banner mit der Aufschrift "Lebensmittel sind keine Ramschwaren" befestigt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Faire Preise für Bauern: Lidl will mit anderen Ketten reden

Der Chef der Schwarz-Gruppe hat Kollegen und die Agrarministerin angeschrieben: Er fordert einen "Dringlichkeitsgipfel". mehr

Scheine in einem Stall. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Zur Sache: Schweinestau bringt Bauern in Not

In der Sendung "Zur Sache" ging es um die vielen schlachtreifen Schweine, die derzeit nicht geschlachtet werden können. mehr

Wismar: Mit ihren Traktoren stehen Milchbauern vor der Ostseemolkerei Rücker. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Proteste: Bauern erwarten Antworten von Verarbeitern

Die Bauern forderten höhere Preise für Milch und Fleisch. Die Situation sei "ruinös". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.12.2020 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mitarbeiter des Geomar untersuchen auf hoher See Wasserproben © Geomar

Plastik aus dem Müllstrudel - Geomar-Team zurück in Kiel

Ein Geomar-Team ist mitten in den nordatlantischen Müllstrudel gefahren. Sein Ziel: Lösungen für das Plastikproblem im Meer finden. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Wie verbreitet sind die Corona-Mutationen in SH?

Inzwischen ist es laut Gesundheitsministerium sehr wahrscheinlich, dass die neuen Virusvarianten in Schleswig-Holstein angekommen sind. mehr

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Ausgebremst: Was macht Corona mit Kindern und Jugendlichen?

Wir wirken sich die harten Corona-Maßnahmen auf junge Menschen aus? Unter anderem darum geht es in der Sendung Zur Sache. mehr

Die 12-jährige Smilla im Zaungespräch.
4 Min

Zaungespräch: Wie kommen Kinder mit der Corona-Situation klar?

Die 12-jährige Smilla aus Kronshagen spricht mit Vera Vester darüber, wie sie die Pandemie erlebt. 4 Min

Videos