Stand: 17.09.2020 12:57 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Kieler Experten: Wirtschaftseinbruch kleiner als erwartet

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie könnten etwas weniger schlimm ausfallen als der Einbruch zur Finanzkrise 2009. Davon geht das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel in seiner Herbstprognose aus. Das Bruttoinlandsprodukt, das den Wert aller Waren und Dienstleistungen umfasst, wird laut IfW-Prognose in Deutschland in diesem Jahr um fünfeinhalb Prozent zurückgehen. Im Juni waren die Experten noch von einem Minus von fast sieben Prozent ausgegangen.

Die Wirtschaft habe sich schneller erholt als erwartet. Grund zur Freude ist das allerdings nicht, denn bis sich vor allem der Arbeitsmarkt in Deutschland vom Lockdown erholt, wird es nach Ansicht der Experten noch eine ganze Weile dauern.

Arbeitsmarkt erholt sich langsamer

Der Arbeitsmarkt leide noch unter der Wucht der Pandemie, sagt IfW-Konjunktur-Experte Stefan Kooths. "Wir gehen davon aus, dass wir die Krise etwa Mitte des Jahres vom Tiefpunkt her erreicht haben. Aber insgesamt hat dieser Corona-Schock etwa 800.000 Arbeitsplätze gekostet. Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis über das kommende Jahr hinaus, bis diese Jobverluste wieder aufgeholt sind."

Kooths rechnet damit, dass die Arbeitslosenquote auch im nächsten Jahr noch über der des Vorkrisenjahres 2019 liegen wird. Die weitere Erholung dürfte mühsamer werden und an Tempo einbüßen.

Weitere Informationen
Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden

IfW: Wirtschaft könnte sich schnell erholen

Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel blickt ein halbes Jahr nach Ausbruch der Corona-Krise optimistischer in die Zukunft. Es könnte schneller bergauf gehen als zunächst gedacht. mehr

Außenansicht des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden

Kieler Institut: Corona kostet eine Million Arbeitsplätze

Das Institut für Weltwirtschaft geht davon aus, dass die Corona-Krise zu einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 6,8 Prozent führen wird. Der Tiefpunkt sei aber überschritten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.09.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen das Atommüllendlager in Gorleben © NDR Foto: Sebastian Kahnert

Endlager-Suche: Weite Teile Schleswig-Holsteins werden geprüft

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat heute ihren Zwischenbericht zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Lager vorgelegt. Auch in Schleswig-Holstein gibt es Gebiete, die nun weiter geprüft werden. mehr

Die vermisste Frau Selma Kazi und ihr 3-jähriger Sohn.

Kronshagenerin mit Kleinkind seit Tagen vermisst

Eine Frau aus Kronshagen mit ihrem dreijährigem Sohn wird seit vergangener Woche vermisst. Die Polizei bittet um Hinweise. mehr

Positiver Coronatest © PantherMedia Foto: RECSTOCKFOOTAGE

Verschärfte Corona-Lage in Flensburg, Wesselburen und Rendsburg

Weil die Fälle bestätigter Corona-Infektionen in Flensburg, Rendsburg und Wesselburen zugenommen haben, reagierten die Behörden am Wochenende mit Massentests und härteren Auflagen. mehr

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: 15 neue Fälle bestätigt

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.686 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 15 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein