Stand: 13.02.2020 10:00 Uhr

Tödliche Schüsse in Salzgitter: Lebenslange Haft

Ein 34-Jähriger ist am Donnerstag vom Landgericht Braunschweig zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt worden. Er hatte im Januar 2019 auf einem Parkplatz auf den Freund seiner Schwester geschossen. Sanitäter hatten nach den Schüssen noch versucht, den verletzten 25-Jährigen wiederzubeleben. Doch der junge Mann erlag seinen Verletzungen in einem Krankenhaus.

Gericht: Ziel war "Wiederherstellung der Ehre"

Ermittlungen zufolge hatte die Schwester die Familie zuvor verlassen, um mit ihrem Freund zusammenzuleben. Daraufhin hatte die Familie dem Paar laut Anklage gedroht. Für das Gericht war das klare Ziel der Tat die Wiederherstellung der Ehre der muslimischen Familie. Mit dem Urteil entsprachen die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert, weil es Zweifel an der Täterschaft gebe.

Weitere Informationen
Polizisten sichern Spuren an einem Parkplatz, wo ein 25-jähriger Mann durch Schüsse tödlich verletzt wurde © dpa

Tödliche Schüsse in Salzgitter: Soko ermittelt

Ein 25-jähriger Mann ist am Samstagabend in Salzgitter-Lebenstedt durch Schüsse tödlich verletzt worden. Die Polizei sucht mit einer 20 Mann starken Sonderkommission nach dem Täter. (27.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.02.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Klimaschutz-Täuschung bei E-Flotte? VW prüft Vorwürfe

Greenpeace wirft dem Autobauer vor, in der Produktion entstehendes CO2 nicht wie beworben auszugleichen. mehr

Nach einer Gasexplosion in einer Ferienhaussiedlung am Tankumsee (Kreis Gifhorn) liegen Trümmer um einen schuppenartigen Anbau. © Polizeiinspektion Gifhorn/dpa

Gasexplosion: Mann schwer verletzt unter Trümmern gefunden

In einem Ferienhaus am Tankumsee ist eine Propangasflasche explodiert. Ein 49-Jähriger wurde schwer verletzt. mehr

Zwei Personen tragen T-Shirts mit der Aufschrift "Aryan Circle" © NDR Foto: Screenshot

800 rechtsmotivierte Straftaten im ersten Halbjahr

Nach Angaben der Grünen im Niedersächsischen Landtag seien das so viele wie seit 2016 nicht mehr. mehr

Das Logo der Partei "Die Rechte". © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Braunschweig: Razzia bei Mitgliedern von Die Rechte

Die Polizei hat am Dienstag mehrere Wohnungen durchsucht. Es geht um verbotene Tonaufnahmen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen