Stand: 13.02.2020 10:00 Uhr

Tödliche Schüsse in Salzgitter: Lebenslange Haft

Ein 34-Jähriger ist am Donnerstag vom Landgericht Braunschweig zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt worden. Er hatte im Januar 2019 auf einem Parkplatz auf den Freund seiner Schwester geschossen. Sanitäter hatten nach den Schüssen noch versucht, den verletzten 25-Jährigen wiederzubeleben. Doch der junge Mann erlag seinen Verletzungen in einem Krankenhaus.

Gericht: Ziel war "Wiederherstellung der Ehre"

Ermittlungen zufolge hatte die Schwester die Familie zuvor verlassen, um mit ihrem Freund zusammenzuleben. Daraufhin hatte die Familie dem Paar laut Anklage gedroht. Für das Gericht war das klare Ziel der Tat die Wiederherstellung der Ehre der muslimischen Familie. Mit dem Urteil entsprachen die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert, weil es Zweifel an der Täterschaft gebe.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.05.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Luftaufnahme von Salzgitter © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Salzgitter: Inzidenz weiter über 50 - Stadt informiert heute

Die Inzidenz lag an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50. Nun könnten schärfere Maßnahmen erlassen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen