Außenaufnahme vom ehemaligen Kernkraftwerk Würgassen mit seinem Umspannwerk an der Weser. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Geplantes Atom-Zwischenlager Würgassen: Alles wieder offen?

Stand: 03.05.2022 07:51 Uhr

Der mögliche Standort für ein geplantes Atommüll-Zwischenlager im Wesertal bei Würgassen (NRW) soll offenbar noch mal geprüft werden. Entsprechende Signale kommen aus dem Bundesumweltministerium.

Auf Anfrage des NDR in Niedersachsen heißt es aus Berlin, dass das Ministerium sich ein eigenes Bild von dem Vorgang machen möchte. Deshalb sollen am 24. Mai auch zwei Staatssekretäre des Ministeriums nach Würgassen reisen, das an der Grenze zu Niedersachsen liegt. Sie wollen dort unter anderem mit Bürgerinitiativen, Anwohnern und Politikern sprechen. Dieser Prozess sei ergebnisoffen, hieß es aus dem Ministerium.

Zustimmung und Skepsis in der Region

Bürgerinitiativen und Kommunalpolitiker begrüßen einerseits die neue Entwicklung. Es sei wichtig, Berlin die großen Probleme der geplanten Anlage vor Augen zu führen, wie etwa die Hochwassergefahr, ein nur eingleisiger Bahnanschluss und Wohnhäuser ganz in der Nähe. Andererseits sind viele vor Ort skeptisch, ob am Ende der Standort Würgassen aufgegeben wird, berichtet der NDR in Niedersachsen.

Grüne sehen Initiative als Grund für Umdenken

Die erneute Prüfung durch das Bundesumweltministerium soll auch durch die Initiative der Grünen in Niedersachsen zustande gekommen sein. Es habe in der vergangenen Woche viele entsprechende Gespräche gegeben, sagte Christian Meyer, Spitzenkandidat der Grünen für die niedersächsische Landtagswahl aus Holzminden. Das habe zu einem Umdenken geführt. Das Bundesumweltministerium wird seit Dezember 2021 von der Grünen-Politikerin Steffi Lemke geführt. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Mareike Wulf bleibt skeptisch. Es sei Wahlkampf in Niedersachsen, man müsse die grüne Bundesministerin daran messen, was sie tatsächlich nach der Wahl auch umsetze.

Zwischenlager im Dreiländereck

Das geplante Atommüll-Zwischenlager in Würgassen liegt im Grenzgebiet von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Es soll auf dem Gelände des früheren Atomkraftwerks entstehen. Würgassen liegt nur etwas mehr als einen Kilometer von dem Ort Lauenförde im Landkreis Holzminden entfernt.

Weitere Informationen
Ein einem Zaun hängt ein Protestplakat gegen die Lagerung von Atommüll. © NDR Foto: Tanja Niehoff

Atommüll-Zwischenlager in Würgassen: Neues Gutachten geplant

Die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wollen so klären, ob ein Atommülllager im Wesertal überhaupt nötig ist. (14.01.2022) mehr

Menschen bei einer Demonstration gegen ein Atommüll-Zwischenlager nahe der niedersächsischen Grenze. © NDR Foto: Wilhelm Purk

Kritik an geplantem Atomlager im Hochwassergebiet Würgassen

Mit Blick auf die Flut im Ahrtal wird vor Gefahren für das geplante Atommüll-Zwischenlager in der Weseraue gewarnt. (02.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.05.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Atomkraft

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Wolfsburgs Alexandra Popp ist enttäuscht. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

2:3 nach 2:0 - VfL Wolfsburg verpasst Champions-League-Titel

Das Team von Trainer Tommy Stroot bot dem FC Barcelona lange Paroli, musste sich dann aber verdient geschlagen geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen