115 Schlangen im Haus: Frau aus Sehlde hatte keine Genehmigung

Stand: 27.06.2022 21:06 Uhr

Eine Klapperschlange hat am Wochenende eine Frau aus Sehlde bei Wolfenbüttel gebissen. Sie schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Inzwischen steht fest: Die Frau hat keine Genehmigung für ihre 115 Tiere.

Nachdem das Tier die Frau in den Finger gebissen hatte, sei sie zunächst im Krankenhaus in Salzgitter behandelt worden. Weil sich ihr Zustand verschlechterte, wurde sie der Polizei zufolge in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) verlegt. Mithilfe eines Serums, das extra aus München geliefert wurde, habe sich ihr Zustand verbessert.

Videos
Eine Klapperschlange liegt im Sand. © Janek Wiechers Foto: Janek Wiechers
48 Min

Eine Krippe für kleine Klapperschlangen (15.11.2021)

Die Baby-Klapperschlangen sollen in den Kindergarten - Vorsicht mit den Giftzähnen! Und: Wie fängt man Meerschweinchen ein? 48 Min

Giftigste Schlangen der Welt als Haustiere

Der Biss dürfte dennoch weitgehende Konsequenzen für die 35-Jährige haben. Die Polizei beschlagnahmte in der Wohnung der Frau in Sehlde (Landkreis Wolfenbüttel) nach eigenen Angaben 115 Würge- und Giftschlangen, die nicht artgerecht gehalten worden seien. Darunter Exemplare, die weltweit zu den giftigsten gehören, wie etwa die Schwarze Mamba, die Grüne Mamba oder den Küstentaipan. Dabei könne die 35-Jährige "froh sein, nicht von einer anderen Schlange gebissen worden zu sein", sagte ein Polizeisprecher. Für die Kapkobra, die sich ebenfalls unter den beschlagnahmten Tieren befinden soll, gibt es beispielsweise kein Gegengift. Die Frau hielt ihre exotischen Haustiere ohne Genehmigung, wie ein Sprecher des Landkreises dem NDR in Niedersachsen auf Anfrage mitteilte. Zudem sei die Haltung dem Veterinäramt völlig unbekannt gewesen.

Stundenlanger Einsatz - Tiere kommen auf Schlangenfarm

Die Beamtinnen und Beamten benötigten demnach mehrere Stunden, um die Tiere zu bergen und auf eine Schlangenfarm nach Schladen (ebenfalls Landkreis Wolfenbüttel) zu bringen. Dazu seien ein Notarzt sowie ein Hubschrauber in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden, um bei einem weiteren Biss sofort reagieren zu können. Auch ein Serum war laut Polizei vorsorglich geordert worden. Die Beamten schalteten außerdem die Umweltbehörde und das Veterinäramt Wolfenbüttel ein. Derzeit liefen Ermittlungen, ob die Frau so viele Schlangen überhaupt halten durfte, sagte der Landkreis-Sprecher. Dies gelte zum einen wegen der Tier- und Artenschutzvorschriften, aber auch wegen einer möglichen Gefahr für andere Menschen. Mit der oberen Artenschutzbehörde in Niedersachsen, angesiedelt beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), werde über den weiteren Verbleib der Tiere entschieden.

Schlangen in Kisten gestapelt und dehydriert

Experten der Schlangenfarm zufolge gab es bei der Haltung der Tiere schwere Mängel. Die Kisten seien meterhoch gestapelt und schlecht geschützt gewesen. Auch Katzen seien im Raum gewesen. Manche Schlangen hätten im eigenen Kot gelegen und seien unterernährt und dehydriert gewesen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.06.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizist der Polizei Hildesheim zeigt einen positiven Drogen-Test auf THC (Cannabis) eines Autofahrers. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Cannabis: Verkehrsgerichtstag empfiehlt höheren Grenzwert

Bisher würden Cannabis-Konsumenten unverhältnismäßig hart bestraft. Auch zum Radverkehr gibt es Empfehlungen aus Goslar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen