Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen (SPD), spricht während eines Interviews. © dpa - picture alliance Foto: Peter Steffen

Weil: Ruhepause nach Weihnachten, Impfpflicht im Frühjahr

Stand: 30.11.2021 07:47 Uhr

Als erster sozialdemokratischer Regierungschef fordert Stephan Weil (SPD) eine allgemeine Corona-Impfpflicht. Er denkt, dass sie nach österreichischem Vorbild im Februar oder März kommen könnte.

Die Vorlaufzeit solle Menschen die Möglichkeit geben, sich vorab freiwillig impfen zu lassen, sagte Niedersachsens Ministerpräsident. "Die Impfpflicht wird uns davor bewahren, dass auch im nächsten Winter wieder tausende Menschen auf den Intensivstationen um ihr Leben ringen müssen", sagte Weil dem NDR in Niedersachsen. An der Maßnahme führe kein Weg vorbei. "Ich bin mir bewusst, dass das keine leichte Entscheidung ist, aber ich halte es für eine notwendige Entscheidung." Für einen wirksamen Schutz müssten sicherlich 90 bis 95 Prozent der Erwachsenen geimpft sein, sagte der Ministerpräsident. Davon sei man weit entfernt.

Ruhepause nach Weihnachten

Um die aktuelle Welle zu brechen, komme die Impfpflicht zu spät. Hier sieht der Landeschef Kontaktreduzierungen als probates Mittel, "aber erst nach Weihnachten". Er plädiert für eine Art Ruhepause nach dem Fest, die er mit den Ministerpräsidentinnen und den Ministerpräsidenten am Dienstag diskutieren will. Dann seien ohnehin Ferien, viele Arbeitnehmende hätten frei. Weils Hoffnung: Nach den vielen Familientreffen zu Weihnachten könne so verhindert werden, dass sich das Virus anschließend verstärkt verbreitet. Das Wort "Lockdown" nehme er bewusst nicht in den Mund, so Weil am Montag. Ein bundesweiter allgemeiner Lockdown sei nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz auch gar nicht mehr möglich.

Warnstufe 2 ab Mittwoch

Niedersachsen sei zwar auf einem guten Weg, müsse sich jedoch für alle Fälle vorbereiten - so die Einschätzung des Ministerpräsidenten. Das Land setze die empfohlenen Maßnahmen um: "Insbesondere der flächendeckende Übergang zu 2G-Plus ist exakt das, was in Niedersachsen in dieser Woche stattfindet", sagte Weil in einem Presse-Statement am Montagmittag. Daher sei das Land "nach den uns zugänglichen Erkenntnissen" gerüstet für die vierte Welle.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen  Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Coronavirus-Variante Omikron: Was ist bekannt? Wie gefährlich ist sie?

Wissenschaftlern bereitet die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Mutante B.1.1.529 Sorge. Was wir bisher über die Omikron-Variante wissen. (29.11.2021) mehr

Jetzt droht Omikron die Lage zu verschlimmern

Zugleich werde aber an einer "Vervollständigung" des Stufenplans gearbeitet, an der Warnstufe 3, die hoffentlich nicht erreicht werde. Zurzeit, meint Weil, dürfe man davon ausgehen, dass diese Eskalationsstufe in Niedersachsen vermieden werden kann. Doch ein neuer besorgniserregender Faktor kommt nun hinzu: Die neue Virus-Variante Omikron. Nach den Erfahrungen mit der Delta-Variante sei davon auszugehen, dass sich diese offenbar noch ansteckendere Mutation am Ende durchsetzen werde.

Fehlender Impfstoff verzögert Impfkampagne

Weil wies erneut auf die große Bedeutung der Booster-Impfungen hin. Diese allerdings wird - wie alle anderen Corona-Impfungen - derzeit deutlich erschwert: Es fehlt Impfstoff. Insbesondere der Stoff von Biontech/Pfizer ist Mangelware. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) hatte Ende vergangener Woche die Impfstoff-Lieferschwierigkeiten als "schweren Schlag für die Impfkampagne" bezeichnet. Die Beschränkung der Liefermengen gehe weit über die zuletzt vom Bundesgesundheitsministerium angekündigte Kontingentierung hinaus, beklagte Behrens.

Weitere Informationen
Ein Schild verweist auf 2G-Plus-Regel. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Corona in Niedersachsen: Seit Mittwoch fast überall 2G-Plus

Kontakte beschränken und Abstand halten - das ist ja eh klar. Und rechtlich bindend sind künftig folgende Regeln. (29.11.2021) mehr

Professor Gunnar Duttge im Portrait. © Gunnar Duttge

Rechtsexperte sieht Impfpflicht von Grundgesetz gedeckt

Laut Gunnar Duttge von der Universität Göttingen dürfe der Staat "sukzessive eskalieren", um seine Bürger zu schützen. (29.11.2021) mehr

Hinweisschilder zeigen die Richtung zum Campingplatz und zur Zimmervermittlung an. © Picture Alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Urlauber warten mit Buchungen für die Weihnachtsferien

Die steigenden Corona-Infektionszahlen bremsen das Tourismusgeschäft in Niedersachsen zu Weihnachten und Silvester aus. (28.11.2021) mehr

Kinder schlucken mit Impfstoff gegen Polio präparierte Zuckerwürfel, aufgenommen im November 1962 in Baden-Württemberg. © picture-alliance / dpa

Die Geschichte des Impfens und seiner Gegner

1796 entwickelt Edward Jenner gegen Pocken den ersten Impfstoff. Seitdem ist auch die Zahl der Impfgegner immer wieder groß. mehr

Ampulle, Spritze und Impfpass nebeneinander. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Corona in Niedersachsen: Fragen und Antworten zur Impfung

Zwei an Omikron angepasste Impfstoffe sind da. Für wen sie sind und welche Vakzinen es noch gibt erfahren Sie hier. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Corona in Niedersachsen: Inzidenz erneut gestiegen

Damit bleibt der Wert der höchste bundesweit. Weitere Informationen zu den Zahlen aus Ihrem Landkreis finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 30.11.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger aus Wunstorf: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Staatsanwaltschaft starb der Junge durch stumpfe Gewalt. Mitschüler der IGS Wunstorf feierten heute eine Andacht für ihn. mehr