Warnstreik: 500 Ärzte in Niedersachsen legen Arbeit nieder

Stand: 31.03.2022 17:04 Uhr

Der Ärzteverband Marburger Bund hat am Donnerstag zu Warnstreiks in kommunalen Krankenhäusern aufgerufen, um den Druck auf Arbeitgeber zu erhöhen. In Niedersachsen waren rund 40 Kliniken betroffen.

Etwa 500 Ärztinnen und Ärzte aus Niedersachsen haben sich den Angaben zufolge am bundesweiten Warnstreiktag des Ärzteverbandes Marburger Bund beteiligt. "Die Streikbereitschaft hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen", sagte der Zweite Vorsitzende des Marburger Bunds in Niedersachsen, Andreas Hammerschmidt, am Donnerstag. Der Kommunale Arbeitgeberverband Niedersachsen (KAV Niedersachsen) bezeichnete den Streikaufruf dagegen als nicht akzeptabel. Ein Teil der Streikenden fuhr zur zentralen Demo nach Frankfurt am Main (Hessen), andere hatten Aktionen direkt an den Kliniken vorbereitet.

Notdienste an verschiedenen Kliniken in Niedersachsen

Die Behandlung der Patientinnen und Patienten war laut einer Gewerkschaftssprecherin auch während des Streiks sichergestellt. In Kliniken in Braunschweig, Buchholz/Winsen (Luhe), Hannover (KRH), Lehrte, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Wolfsburg wurden Notdienste eingerichtet. Der Marburger Bund fordert für die Ärztinnen und Ärzte unter anderem eine lineare Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent für eine Laufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgebenden hätten dagegen 3,3 Prozent mehr Gehalt über einen Zeitraum von drei Jahren und eine Corona-Sonderzahlung von 1.200 Euro angeboten.

Videos
Andrea Sierp (52), Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin, seit 30 Jahren auf der Intensivstation. © NDR/Pietscher Film
29 Min

Lebensretter unter Dauerbelastung - Arbeiten auf der Covid-Intensivstation

Corona ist unberechenbar. Eine immense Last für das medizinische Personal auf der Intensivstation im Klinikum Osnabrück. (27.02.2021) 29 Min

Marburger Bund will weniger Rufbereitschaft

Ärztinnen und Ärzte stünden seit Beginn der Corona-Pandemie unter noch größerem Druck als zuvor. "Dafür verdienen sie zu Recht Wertschätzung", sagte der Vorsitzende des Marburger Bundes in Niedersachsen, Martin Wollenberg. Der Verband fordert für die Klinikärzte zudem eine generelle Begrenzung der Rufbereitschaft auf höchstens zwölf Rufdienste pro Monat sowie klare Grenzen für Bereitschaftsdienste. Zudem solle es mehr Planungssicherheit bei den Diensten und einen gesicherten Anspruch auf zwei freie Wochenenden pro Monat geben.

Weitere Informationen
Mehrere Menschen nehmen an einem Kitastreik teil. © picture alliance/dpa/Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Kita-Beschäftigte haben Warnstreiks fortgesetzt

Viele Kitas in Niedersachsen blieben zwei Tage lang geschlossen - unter anderem in Hannover, Braunschweig und Osnabrück. (30.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.03.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gewerkschaften

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Initiatoren Peter Imbusch (links) und Alfred Kessen (rechts) an dem beliebtesten Platz im Wirtshaus: an der Theke. © NDR Foto: Friederike Blömer

Eine Dorfkneipe zu erhalten, ist gar nicht so einfach

Aber die Benstruper im Landkreis Cloppenburg kriegen das hin. Und geben zehn Tipps, worauf man dabei achten muss. mehr