Stand: 24.09.2020 07:00 Uhr

Waldbesitzer klagen: Wild verhindert Aufforstung

von Katharina Seiler
Rotwild im Wald. © NDR
Waldbesitzer fordern mehr Abschüsse von Schalenwild in Niedersachsens Wäldern. (Themenbild)

Der Wald leidet unter den Dürrejahren. Große Schäden sind die Folgen. Allein in den Niedersächsischen Landesforsten sollen sie bei rund 300 Millionen Euro liegen. Rund 10.000 Hektar müssen laut Landesforsten-Chef Klaus Merker aufgeforstet werden. Ein Waldgipfel vor einem Jahr - also ein Treffen von Landwirtschaftsministerien der Länder, Forst-, Naturschutz- und Jagdverbänden - sollte dem Wald helfen. Ein Ergebnis: Der Bund stellte damals 547 Millionen Euro bereit, damit Waldbesitzer den geschädigten Wald wieder aufforsten können. Doch ein Jahr später ist klar: Geld allein wird dem Wald nicht helfen.

Forstwirte: Wild ist zu gefräßig

Laut Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftrates, behindere zu viel Wild den Umbau des Waldes. Was nütze es, wenn Waldbesitzer neue Bäume aussäten oder pflanzten, wenn Rehe und Hirsche alles wieder wegfräßen, so Schirmbeck, der selbst Wald in Niedersachsen besitzt. Er habe eine zwei Hektar große Fläche mit jungen Pflanzen gesehen, die komplett verbissen gewesen sei. Und da es nicht finanzierbar sei, jede Pflanze mit einem Zaun zu schützen, müssten die Jäger mehr Rehe schießen.

Jäger wollen Verantwortung allein nicht tragen

Auch Forstwissenschaftler, wie Christian Ammer von der Universität Göttingen, stellen fest: Ein Wald mit verschiedenen Baumarten könne in Gebieten mit viel Rehwild nicht entstehen. Ebenso wie der Forstwirtschaftsrat und der ökologische Jagdverband fordern die Forstwissenschaftler, die Jäger sollten den Schalenwildbestand regulieren. Der Jagdverband dagegen sagt: ein Waldumbau nur mit dem Gewehr funktioniere nicht. Er sieht auch Waldbesitzer und Forstwirtschaft in der Pflicht. Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht jetzt mit einer Novelle des Bundesjagdgesetzes den Ausgleich zwischen den Positionen und will Wald und Wild gleichermaßen schützen.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme zeigt zerstörten Wald © dpa/picture-alliance Foto: Swen Pförtner

Klimawandel setzt den Wäldern immer stärker zu

Niedersachsens Wäldern geht es schlecht. Schuld daran sind unter anderem die Dürre und der Borkenkäfer. Die Landesforsten hoffen auf Hilfen von Bund, Land und Freiwilligen. mehr

Waldsterben in Deutschland. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Waldsterben: 1,5 Millionen Euro Soforthilfe

In diesem Jahr sind bereits rund 10.000 Hektar Waldfläche verschwunden. Die Bäume halten Trockenheit und Borkenkäfern nicht stand. Das Land verspricht 1,5 Millionen Euro Soforthilfe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.09.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Neue Regeln: Kontaktverbot, Wirtschaftshilfen und kein Sport

Ministerpräsident Weil wird sich voraussichtich gegen 19.30 Uhr zu den neuen Corona-Regelungen äußern - live bei NDR.de. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter nimmt einen Rachenabstrich von einer Frau. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

KVN: 400 Schwerpunktpraxen für Corona-Tests im Land

Die Anzahl wurde um 170 Praxen erhöht. Vor allem der bürokratische Aufwand der Tests sorgt für Kritik von Medizinern. mehr

Das Karl-Marx Denkmal in Chemnitz © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

Kulturhauptstadt 2025: Niedersachsen gratuliert Chemnitz

Kulturminister Thümler bedauerte aber, dass Hannover und Hildesheim das Nachsehen hatten - und lobte deren Engagement. mehr

Ein Wassertropfen tropft aus einem Wasserhahn. © dpa - picture alliance Foto: Yui Mok

Kein Wasser aus dem Hahn: 13 Mal Rohrbruch in Bad Bevensen

Die Wasserrohre sind stark sanierungsbedürftig. Jetzt hatten zahlreiche Haushalte mehrere Tage kein Wasser. mehr