Unwetter in Niedersachsen: Blitze setzen Gebäude in Brand

Stand: 01.07.2022 20:38 Uhr

In der Nacht sind Unwetter mit Gewittern über Niedersachsen gezogen. Neben Starkregen schlugen Blitze in Wohnhäuser ein. Auch landwirtschaftliche Betriebe waren betroffen - viele Tiere starben.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte gestern Abend noch eine Unwetterwarnung für weite Teil des Landes herausgegeben. Gerade der Westen und Nordwesten des Landes war betroffen. Dort rückten Polizei und Feuerwehr mehrfach aus. Bäume waren umgestürzt und Straßen wurden überspült.

Blitzeinschlag: Hunderte Schweine sterben in Drebber

Wie kräftig die Gewitter waren, bekamen viele Niedersachsen zu spüren. In Drebber (Landkreis Diepholz) setzte offenbar ein Blitzeinschlag eine Schweinemastanlage in Brand. Die meisten der 260 Schweine starben. Der Schaden beträgt nach Schätzungen der Polizei ungefähr 600.000 Euro. In Hatten (Landkreis Oldenburg) schlug ebenfalls ein Blitz in eine Scheune ein. Das Gebäude im Ortsteil Dingstede brannte Polizeiangaben zufolge vollständig nieder. Dort waren Fahrzeuge und Werkzeuge des landwirtschaftlichen Betriebs gelagert.

Weitere Informationen
Eine Fahrzeugfront mit der Aufschrift Feuerwehr. © NDR Foto: Julius Matuschik

Blitzeinschlag im Schweinestall: 260 Tiere sterben bei Brand

Zwei Ställe im Landkreis Diepholz fingen Feuer, fast alle Schweine starben. Der Schaden beträgt rund 600.000 Euro. (01.07.2022) mehr

Blitze setzen Wohnhäuser in Brand

Durch ein Gewitter geriet ein Wohnhaus in Syke (Landkreis Diepholz) in Brand. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. In Fintel im Landkreis Rotenburg hat ebenfalls ein Blitz ein Wohnhaus getroffen. Nach Angaben der Einsatzkräfte wurde das Ehepaar, das in dem Haus wohnt, durch einen lauten Knall geweckt und konnte das Haus unverletzt verlassen. Auch in Badbergen und Quakenbrück (beide Landkreis Osnabrück) brannten Wohnhäuser. Verletzt wurde niemand.

Lagerhalle brennt in Melle

Während eines Gewitters im Landkreis Osnabrück entstand in Melle ein Schaden von schätzungsweise 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Mülltonnen in der Lagerhalle für Fußbodentechnik im Meller Ortsteil Wellingholzhausen seien aus zunächst ungeklärter Ursache am Donnerstagabend in Brand geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehr sei die gesamte Halle stark verqualmt gewesen. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Heute weiter mit Gewittern zu rechnen

Heute Morgen und am Vormittag ist laut DWD von Südwesten her weiter mit starken Gewittern mit Windböen von bis zu 60 Kilometern in der Stunde und Starkregen mit bis zu 25 Litern pro Quadratmeter zu rechnen. Die Gewitter ziehen im Tagesverlauf Richtung Osten ab.

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.07.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blitze sind in dunklen Wolken über einem Feld zu sehen. © NDR Foto: Annette Mokross

DWD: Unwetter und Starkregen erreichen Niedersachsen

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ziehen die Regengebiete von Westen her auf. Im Osten gibt es Hitzewarnungen. mehr