Personen vor einem Fackeln © NDR Foto: Screenshot

Uelzen: Kreistag verabschiedet Resolution gegen völkische Siedler

Stand: 26.04.2023 21:59 Uhr

Der Landkreis Uelzen gilt als ein Schwerpunkt völkischer Siedler. Diese vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppe verbreitet rechtsextremes Gedankengut. Die Politik will das nicht weiter hinnehmen.

Deshalb hat der Kreistag in Uelzen am Dienstag eine Resolution verabschiedet. Der Landkreis will sich darin von demokratiefeindlichem Denken abgrenzen und sein Engagement gegen Rassismus und Intoleranz betonen. Es gebe im Landkreis Uelzen keinen Raum für "völkisch-rassistisches Gedankengut", heißt es in der Resolution. Konkret möchte der Landkreis in Zukunft vermehrt Beratungsangebote und Weiterbildungen in diesem Bereich anbieten. Die mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus sieht im Landkreis Uelzen einen Schwerpunkt völkischer Siedler. Rechtsextreme nutzen erfahrungsgemäß gern ländliche Gebiete in Niedersachsen als Rückzugsorte.

Videos
Völkisches Netzwerk © NDR Foto: Screenshot
7 Min

Gefährliche Ideologie: Völkisches Netzwerk im Norden (21.05.2019)

Jedes Jahr zu Ostern findet in Dorfmark ein Treffen Rechtsextremer statt. Organisiert vom "Bund für Gotterkenntnis", der "antiparlamentarische und antisemitische Thesen" vertritt. 7 Min

Nur die AfD stimmt gegen die Resolution

Die Resolution wird von einer breiten Koalition fast aller im Kreistag vertretenen Parteien getragen. Nur die beiden Kreistagsmitglieder der AfD stimmten gegen die Resolution, darunter der AfD-Landesvorsitzende Frank Rinck. Die Resolution sei nicht allgemein genug formuliert, begründete Rinck seine Entscheidung. Die Vertreter der anderen Parteien kritisierten die AfD für ihre ablehnende Haltung scharf.

Verfassungsschutz hat die völkischen Siedler im Blick

Die völkischen Siedler werden in Niedersachsen vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Menschen verbinde laut Verfassungsschutz der völkische Siedlungsgedanke, das rechtsextreme Engagement und eine gemeinsame Vergangenheit. Häufig lebten sie in großen Familien, die in ihrer jeweiligen Region mitunter seit Generationen ansässig seien. Die Gruppen gelten als in Dorfgemeinschaften, Sportvereinen und Feuerwehren zumeist gut integriert. Wie viele dieser Menschen es in Niedersachsen gibt, ist dem Verfassungsschutz nicht bekannt.

Weitere Informationen
Das Logo der Alternative für Deutschland ist auf einer Parteibroschüre zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Landesregierung bestätigt AfD Nähe zu radikalen Kräften

Niedersachsens Regierung beruft sich auf den Verfassungsschutz. Vorausgegangen war eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Bothe. (05.04.2023) mehr

Völkisches Netzwerk © NDR Foto: Screenshot

Gefährliche Ideologie: Völkisches Netzwerk im Norden

Jedes Jahr zu Ostern findet in Dorfmark ein Treffen Rechtsextremer statt. Organisiert vom "Bund für Gotterkenntnis", der "antiparlamentarische und antisemitische Thesen" vertritt. (16.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 26.04.2023 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rechtsextremismus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Auto fährt während eines Gewitters mit Starkregen über eine Landstraße in der Region Hannover. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Weiter kräftiger Regen und Gewitter in Niedersachsen erwartet

Bis zu 40 Liter pro Quadratmeter könnten bis Mittwoch fallen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist es ungemütlich. mehr