Steuerzahlerbund will Europa-Ministerium wieder abschaffen

Stand: 15.10.2022 11:50 Uhr

Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen hat vor den Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen vor einem Aufblähen der Ministerialverwaltung gewarnt. Vor allem das Europaministerium sieht er kritisch.

Dieses wurde nach der Landtagswahl 2017 neu geschaffen. "Eine Rückgliederung in die Staatskanzlei, wie es Jahrzehnte üblich war, könnte hier unter Kostengesichtspunkten eine Maßnahme sein", schlug der Landesvorsitzende Bernhard Zentgraf gegenüber der Deutschen Presse-Agentur vor. Er hofft, dass diese Variante Thema bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen wird. "Es war offensichtlich, dass der wesentliche Grund für das Ministerium nicht sachlicher Natur, sondern der Parteienproporz war", sagte Zentgraf zur Entstehung des Europaministeriums 2017 unter der bisherigen rot-schwarzen Landesregierung. Jede Partei sollte damals nach Angaben von Zentgraf die gleiche Anzahl an Ministerien erhalten. Dieser Aspekt falle nun allerdings weg, wenn es zu Rot-Grün komme.

Grüne wollen drei vier Ministerien

In der aktuellen Landesregierung besetzen SPD und CDU jeweils fünf Ministerien. Die SPD führt die Ressorts Inneres, Kultus, Soziales, Umwelt sowie Bundes- und Europaangelegenheiten. In der Hand der CDU liegen die Ministerien für Wirtschaft, Finanzen, Landwirtschaft, Justiz und Wissenschaft. Unmittelbar nach der Wahl haben die Grünen bereits Anspruch auf drei bis vier Ministerien erhoben.

Bund der Steuerzahler für kleineren Landtag

Erst vor wenigen Tagen hat der Bund der Steuerzahler den neugewählten Niedersächsischen Landtag als zu groß kritisiert. Zu den eigentlich 135 Sitzen kommen elf weitere hinzu; die zusätzlichen Abgeordneten ziehen durch sogenannte Ausgleichs- und Überhangmandate in das Parlament in Hannover ein. Zentgraf forderte deshalb eine Überprüfung des geltenden Wahlrechts.

Weitere Informationen
Wahlplakate zeigen am frühen Morgen Bernd Althusmann (CDU, l) und Stephan Weil (SPD, r) während Autos eine Hauptstraße entlang fahren. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Bund der Steuerzahler wünscht sich kleineren Landtag

Eigentlich sind 135 Mandatsträger und -trägerinnen vorgesehen. Durch Ausgleichs- und Überhangmandate sind es elf mehr. mehr

Zwei Hände halten jeweils ein farbiges Puzzleteil (Bildmontage) © Fotolia Foto: peshkova

Rot-grüne Koalition: Fachgruppen haben Arbeit aufgenommen

In elf Gruppen werden die für den 26. Oktober geplanten Verhandlungen für die neue Landesregierung vorbereitet. (15.10.2022) mehr

Zwei Hände halten jeweils ein farbiges Puzzleteil (Bildmontage) © Fotolia Foto: peshkova

Rot-Grün in Niedersachsen: Wer wird Minister, wo knirscht es?

SPD und Grüne wollen schnell mit den Koalitionsverhandlungen starten. Doch gelingt das reibungslos? (11.10.2022) mehr

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Julia Willie Hamburg, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag und Spitzenkandidatin ihrer Partei zur Landtagswahl, kommen zu Auftaktgesprächen über ein mögliche Regierungsbildung zwischen SPD und Grünen in Niedersachsen. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Rot-grüne Koalitionsverhandlung: Alte Liebe rostet nicht

Die Gespräche zwischen SPD und Grüne sind gestartet. Wie geht es in Niedersachsen nun weiter? (14.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.10.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtag Niedersachsen

SPD

Grüne

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Zustieg nur mit Mund-Nasen-Bedeckung" klebt an der Zugtür einer Regio-S-Bahn der NordWestBahn im Oldenburger Hauptbahnhof. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Niedersachsen: Heute endet die Maskenpflicht im Nahverkehr

Heute endet sowohl im niedersächsischen ÖPNV als auch im Fernverkehr die Pflicht zum Tragen einer Maske. mehr