Sollen Geimpfte wieder mehr Rechte kriegen? Weil ist dagegen

Stand: 26.04.2021 21:29 Uhr

Nach dem Impf-Gipfel von Bund und Ländern hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil gegen eine schnelle Rücknahme von Corona-Beschränkungen für bereits Geimpfte ausgesprochen.

Zwar seien vollständig geimpfte Menschen zwei Wochen nach der zweiten Impfung nicht nur selbst vor einer Infektion geschützt, von ihnen gehe dann auch so gut wie keine Ansteckungsgefahr für ihre Mitmenschen mehr aus, sagte der SPD-Politiker am Montagabend mit Verweis auf Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts (RKI). Aber: "Solange wir noch nicht allen Menschen ein Impfangebot machen können, sollten wir eine unterschiedliche Behandlung von geimpften und noch nicht geimpften Menschen so weit wie möglich vermeiden", sagte Weil. Stattdessen sollten geimpfte Menschen mindestens so viele Rechte haben wie negativ-getestete Menschen - beispielsweise bei der Einreise, dem Friseurbesuch oder anderen Anlässen.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Weil: Keine Priorisierung mehr ab Juni

Außerdem plädierte Weil für die derzeit gültige Impfpriorisierung, nachdem zuletzt immer häufiger die Forderung nach eine möglichst raschen Aufhebung der Priorisierungen nach Alter, gefährdeten Berufen und Vorerkrankungen aufkam. "Wie vieles andere auch, hängt die Aufhebung der Impfpriorisierung ab von der Menge an Impfstoff, die zur Verfügung stehen wird. Ich bin aber zuversichtlich, dass eine Aufgabe der Priorisierungen Anfang Juni möglich sein wird."

Noch nicht genug Impfstoff für alle da

Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums haben bislang knapp ein Viertel der Menschen im Land eine Erstimpfung erhalten. Derzeit werden Personen aus der Priorisierungsgruppe 2 geimpft. Seit Montag können nun auch die Über-60-Jährigen aus der Gruppe 3 Impftermine vereinbaren. Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sprach sich am Montag ebenfalls für die Beibehaltung der Priorisierungen aus. Denn es gebe zwar inzwischen mehr Impfstoff als zu Beginn des Jahres, aber immer noch nicht genug, um alle impfen zu können, die das möchten, so die Ministerin.

Weitere Informationen
Daniela Behrens (SPD) niedersächsische Gesundheitsministerin bei einer Pressekonferenz. © NDR

Gesundheitsministerin Behrens hält an Impf-Reihenfolge fest

Voraussichtlich Ende Mai sei die Impfkampagne so weit fortgeschritten, dass die Priorisierung aufgehoben werden könne. (26.04.2021) mehr

Intensivpflegerinnen sind auf der Covid-19-Intensivstation mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. © picture alliance/dpa/Robert Michael Foto: Robert Michael

Corona: Lage in Niedersachsens Kliniken weiter angespannt

Nach Angaben des Krisenstabs müssen landesweit 228 Personen beatmet werden. Die Patienten werden im Durchschnitt jünger. mehr

Patientin einer Risikogruppe mit internationale Impfbescheinigung in den Händen. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Fleig/Eibner-Pressefoto Foto: Fleig

Corona-Impfung: Jetzt erhalten Menschen ab 60 Jahren Termine

Von heute an können sich Personen dieser Gruppe auf die Warteliste setzen lassen. Sie erhalten das AstzraZeneca-Vakzin. (26.04.2021) mehr

Fußgänger gehen während der Corona-Pandemie mit und ohne Mundschutz vor der Hamburger Europa-Passage. © picture alliance /dpa Foto: Markus Scholz

Coronavirus-Blog: Lockerungen für Geimpfte sorgen für Skepsis im Norden

Die Nord-Bundesländer fordern, erst allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impf-Angebot machen zu können. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 26.04.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Hand hält einen Selbsttest © picture alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Lockerungen: Mit Selbsttests zum Shoppen?

Das Land will die geplante Testpflicht für die Öffnung des Einzelhandels und der Gastronomie möglicherweise lockern. mehr