Demonstranten sitzen in einem Zelt und wärmen sich über einem Gaskocher die Hände. © Melissa Erichsen/dpa Foto: Melissa Erichsen

Protestaktion als Warnung vor Armut - Land kündigt Hilfe an

Stand: 08.08.2022 12:51 Uhr

Wohlfahrtsverbände befürchten mehr Armut, wenn Gas und Strom noch teurer werden. Niedersachsens Landesregierung hat sich derweil offenbar auf Hilfen für Verbraucher geeinigt.

"Es wird eine Unterstützung Niedersachsens geben", sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Montag in Hannover. Diese Übereinkunft sei innerhalb der Regierung am Wochenende erzielt worden. Althusmann sprach von einem "überschaubaren Betrag" des Landes etwa für Menschen, die von Energiesperren bedroht sind. Weitere Details dürften voraussichtlich am Dienstag bekannt werden. Überlegungen zur Einrichtung eines Härtefall-Fonds waren vor etwa einem Monat öffentlich geworden.

Verbände fordern höhere Hartz-IV-Sätze

Vor dem Finanzministerium in Hannover hat die Landesarmutskonferenz (LAK) Niedersachsen am Montag mit einer Protestaktion vor einer sozialen Katastrophe im Winter gewarnt - um 5 vor 12 Uhr. Die Verbände und Organisationen der LAK fürchten, dass sich viele Haushalte im Land die Heizkosten im Winter nicht mehr leisten können und sie unter Umständen vor der Wahl stehen, ihr Geld für Heizung oder für Lebensmittel auszugeben. "Hungern oder Frieren" also: Das war auch das Motto der Protestaktion vor dem Ministerium. Die Landesarmutskonferenz fordert sofortige Hilfe für Menschen mit wenig Geld, etwa durch gedeckelte Energiepreise, eine Verlängerung des Neun-Euro-Tickets und eine rasche Erhöhung der Hartz-IV-Sätze, wie LAK-Sprecherin Eva-Magdalena Thalmeier sagte.

LAK warnt vor rechten Populisten

Kaus-Dieter Gleitze, Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz, hält eine Gießkanne mit der Aufschrift «Gießkanne? Nein Danke» in der Hand. © Melissa Erichsen/dpa Foto: Melissa Erichsen
Klaus-Dieter Gleitze geht von Existenzängsten auch in der Mittelschicht aus.

Der Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz, Klaus Dieter Gleitze, geht außerdem davon aus, dass die vielen Krisen und die hohen Kosten durch Ukraine-Krieg, Corona-Folgen und Inflation bis in die Mittelschicht existenzielle Ängste schüren - und im Zweifel rechte Populisten davon profitieren könnten. Der Staat muss aus seiner Sicht schnell etwas gegen die Spaltung der Gesellschaft tun.

Althusmann sieht vor allem den Bund in der Pflicht

Minister Althusmann sagte dazu am Montag: "Das Thema Energiebelastung und Energiepreise ist das zentrale Thema für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes." Der CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl nahm für weitere Entlastungen vor allem die Bundesregierung in die Pflicht.

Weitere Informationen
Ein Gaszähler im Keller zeigt den Verbrauch an. © imago images/Future Image Foto: Christoph Hardt

Energiekrise: Stadtwerke-Chef warnt vor "Panikmache"

Henning Radant, Stadtwerke-Chef aus Wunstorf bei Hannover, hält Warnungen vor Insolvenzen für überzogen. (05.08.2022) mehr

Der Vorstandsvorsitzende der EWE AG, Stefan Dohler, steht bei der Bilanz-Pressekonferenz 2019 hinter einem Pult. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

EWE will Strom- und Gaspreise ab Oktober erhöhen

Das Unternehmen verlangte zuletzt bereits in jedem Quartal von seinen Kunden mehr Geld für das gelieferte Gas. (03.08.2022) mehr

Stephan Weil und Bernd Althusmann stehen nebeneinander. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Strantenschulte

Steigende Preise: Findet Rot-Schwarz vor der Wahl einen Kurs?

Niedersachsens Regierung arbeitet an Ideen, um die Last für die Bürger abzufedern. Ob diese umgesetzt werden, ist offen. (20.07.2022) mehr

Geldscheine liegen neben einem Stromzähler. © colourbox

Wie beeinflusst die Energiekrise den Landtagswahlkampf?

Landesthemen haben es drei Monate vor der Landtagswahl in Niedersachsen schwer. Die Energiekrise dominiert. (15.07.2022) mehr

Ein Gaszähler zeigt den Verbrauch eines Mehrfamilienhauses an. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Hohe Energiepreise: Landesregierung erwägt Härtefall-Fonds

Damit könnten besonders Menschen mit geringem Einkommen entlastet werden, sagte Weil. Beschlossen ist aber noch nichts. (07.07.2022) mehr

Logo und Schriftzug der enercity AG (kommunales Energieversorgungsunternehmen) auf dem Dach des Ihme-Zentrums im Stadtteil Linden. © picture alliance / Fotostand Foto: Matthey

Hannover: Enercity erhöht Gaspreise ab Oktober drastisch

Ein Zwei-Personen-Haushalt zahlt dann rund 700 Euro im Jahr mehr. Der Strompreis soll um bis zu 40 Prozent steigen. (07.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.08.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtagswahl Niedersachsen

Sozialpolitik

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Wolfgang Kubicki, stellvertretender Vorsitzender der FDP und Bundestagsvizepräsident. © Michael Kappeler/dpa Foto: Michael Kappeler

"Kanalratte": Erdoğan zeigt Kubicki bei Hildesheimer Justiz an

Wolfgang Kubicki (FDP) hatte den türkischen Präsidenten bei einem Auftritt in Niedersachsen als "Kanalratte" bezeichnet. mehr