Pfingsten mit Neun-Euro-Ticket: "Extreme Situation" für alle

Stand: 07.06.2022 14:55 Uhr

Viele Niedersachsen haben für einen Kurztrip über das lange Pfingstwochenende das Neun-Euro-Ticket genutzt. Das führte auf einigen Strecken zu überfüllten Zügen und verärgerten Reisenden.

Besonders groß war der Ansturm am Hauptbahnhof Hannover. Das Eisenbahnunternehmen Erixx fährt von hier aus in den Harz, die Metronom-Züge steuern Hamburg an. Diese Strecken waren bei Reisenden für einen Ausflug sehr beliebt - ebenso wie jene in Richtung Nordsee. Bis zu einer halben Stunde hätten sich die Abfahrten verzögert, weil so viele Menschen mitfahren wollten, sagte die Sprecherin der Metronom-Eisenbahngesellschaft, Miriam Fehsenfeld. Das Bahnpersonal habe Reisende sogar in einigen Fällen darum bitten müssen, auszusteigen und den nächsten Zug zu nehmen. Das Pfingstwochenende sei für alle eine "extreme Situation" gewesen, so Fehsenfeld.

Ärger wegen Fahrradmitnahme-Verbot ins Wendland

Vor allem auf der Strecke nach Lüneburg führte das Fahrradmitnahmeverbot im Metronom zu Problemen. Denn im Wendland fand die Kulturelle Landpartie mit vielen Angeboten für Radfahrende statt. Einige Fahrgäste seien daraufhin ausfallend gegenüber den Zugbegleitenden geworden, sagte Fehsenfeld. Das Eisenbahnunternehmen hatte schon im Vorfeld empfohlen, Fahrräder auf den Strecken von Metronom, Enno und Erixx nicht mitzunehmen und Räder, wenn möglich, am Zielort zu leihen. Dass nicht einfach zusätzliche Waggons an die Züge gehängt wurden, begründete Fehsenfeld damit, dass dafür die Bahnsteige zu kurz seien.

Fahrgastverband Pro Bahn spricht von Erfolgsstory

Das Bahnsystem sei zu Pfingsten zwar nicht kollabiert, bilanzierte Dirk Artwig von der Landesnahverkehrsgesellschaft. Aber so wolle doch keiner reisen, sagte er. Er fordert deshalb den Bund auf, Geld in den Strecken- und Bahnhofsausbau zu investieren. Gerd Aschoff vom Fahrgastverband Pro Bahn Südniedersachsen spricht nach dem ersten Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket von einer Erfolgsstory. Zwar habe es einige überfüllte Züge gegeben, aber auch viele sehr entspannte Zugfahrten. Für die Zukunft fordert der Fahrgastverband, kleinteilige Tarifgrenzen abzuschaffen, damit alles, was jetzt mit dem Neun-Euro-Ticket möglich ist, auch künftig möglich sein wird. Denn wie Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) jüngst gesagt hatte, lebten Menschen nicht in Tarifzonen, sondern wollten einfach von A nach B.

Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen steigen am Hauptbahnhof in einen Regionalzug der Linie RE5 nach Rostock. © dpa Foto: Monika Skolimowska

Reisewelle nach MV: Überfüllte Regionalzüge auch am Sonnabend

Wer mit dem Fahrrad zu Pfingsten nach Mecklenburg-Vorpommern reisen wollte, konnte mancherorts nicht einsteigen. (04.06.2022) mehr

Zahlreiche Autos und Lkw stauen sich auf einer Autobahn. © Georg Wendt/dpa Foto: Georg Wendt

Rückreisewelle: Mehrere große Staus im Norden

Viele wollen zur Nord- oder Ostsee - auf den Autobahnen sorgen zudem zahlreiche Baustellen für Behinderungen. (04.06.2022) mehr

Reisende mit Gepäck laufen zur Fähre. Die Reederei Norden-Frisia setzt angesichts des hohen Anreiseaufkommens zusätzliche Fähren ab Norddeich ein. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

Norddeich zu Pfingsten: Ansturm der Inselhungrigen

Wer möchte die Feiertage nicht in einem Strandkorb verbringen? Viele zieht es in diesen Tagen an die Küste. (03.06.2022) Bildergalerie

Punks und schwarzgekleidete junge Menschen haben sich vor einem Platz in der Westerländer Fußgängerzone niedergelassen. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Sylt: Einige wollen "Bonzen ärgern" - die meisten sind entspannt

Trotz Neun-Euro-Tickets ist es auf Sylt ruhig geblieben. Einige Reibereien gab es trotzdem. Eine Reportage. mehr

Das Bild zeigt ein 9-Euro-Ticket. © picture-alliance/dpa Foto: Angelika Warmuth

So funktioniert das Neun-Euro-Ticket in Niedersachsen

Wo und wann können Sie das Neun-Euro-Ticket nutzen? Wo wird es verkauft? Hier gibt es Antworten auf wichtige Fragen. (01.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.06.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schwein steht in einem Stall und guckt in die Kamera. Die Afrikanische Schweinepest führt dazu, dass die Schweinehalter in der ASP Überwachungszone im Emsland immer weniger Platz im Stall haben, weil sie die Schweine nicht loswerden. © NDR

Afrikanische Schweinepest: Massive Kritik am Krisenmanagement

Am Mittwoch wird im Emsland nach 90 Tagen die Überwachungszone aufgehoben. Für die Halter geht eine schwere Zeit zu Ende. mehr