Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Verdachtsfall der Variante in Niedersachsen

Stand: 29.11.2021 17:32 Uhr

In Niedersachsen gibt es einen ersten Verdachtsfall der Omikron-Variante des Coronavirus. Betroffen ist ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel.

Nach einem Aufenthalt in Südafrika bestehe bei dem Mann der begründete Verdacht, dass er mit der neuen Variante infiziert sein könnte, teilte das Niedersächsische Gesundheitsministerium am Montag mit. Derzeit befinde er sich in Isolation. Laboruntersuchungen beim Landesgesundheitsamt sollen im Laufe der Woche Klarheit bringen.

Mann soll nur Kontakt im eigenen Haushalt gehabt haben

Nach seiner Rückkehr aus Südafrika in der vergangenen Woche hatte der Mann den Angaben zufolge Erkältungssymptome entwickelt. Sowohl ein Schnelltest als auch ein PCR-Test hätten eine Corona-Infektion bestätigt. Laut Landesgesundheitsamts-Präsident Fabian Feil hatte der Mann nach seiner Rückkehr nur Kontakt im häuslichen Umfeld. Alle im Haushalt wohnenden Menschen seien ebenfalls in Isolation.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen  Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Coronavirus-Variante Omikron: Was ist bekannt? Wie gefährlich ist sie?

Die Variante und verschiedene Subtypen haben sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausgebreitet. Was wir über Omikron wissen. mehr

Behrens: "Impflücke so schnell wie möglich schließen"

Nach Angaben von Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) erlebt der Infizierte bislang einen "vergleichsweise leichten" Krankheitsverlauf. "Das Auftreten dieser neuen Variante beunruhigt uns, gerade weil wir aus heutiger Sicht noch nicht genug über sie wissen", so Behrens. "Es ist deshalb wichtig, dass wir mit auftretenden Verdachtsfällen sehr umsichtig und gewissenhaft umgehen. Angesichts der Tatsache, dass Omikron noch ansteckender sein könnte als die Delta-Variante, ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die Impflücke so schnell wie möglich schließen und die Auffrischungsimpfungen weiter vorantreiben."

Feil: "Es kommt auf jede und jeden an, sich impfen zu lassen"

Zum Impfen rief auch Fabian Feil auf. "Bereits bei der Alpha- und Delta-Variante wurde deutlich, dass sich ansteckendere Varianten des Virus auch über Ländergrenzen hinweg durchsetzen. Sollten sich die Befürchtungen bestätigen, dass die Omikron-Linie mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 deutlich infektiöser ist als die Delta-Variante, wird sie sich auch bei uns in den nächsten Monaten durchsetzen." Daher komme es auf jede und jeden an, sich impfen zu lassen, die Regeln zu beachten und Kontakte zu reduzieren.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert mit Blick auf die neue Mutation eine allgemeine Impfpflicht. Am Dienstag beraten Bund und Länder über weitere Schritte, zudem informiert der niedersächsische Corona-Krisenstab.

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR

Weil: Ruhepause nach Weihnachten, Impfpflicht im Frühjahr

Niedersachsens Ministerpräsident will Kontakte nach dem Fest minimieren. Fürs Impfen nimmt er Österreich zum Vorbild. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Ein Mensch in Schutzkleidung hält ein Röhrchen mit Abstrichen für einen PCR-Test. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa/Tom Weller

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt leicht an

Der Wert ist weiterhin der höchste bundesweit. Weitere Informationen zu den Zahlen aus Ihrem Landkreis finden Sie hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.11.2021 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blumen liegen an einem Brachgelände in Wunstorf im Ortsteil Blumenau. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Getöteter Junge in Wunstorf: Haftbefehl gegen 14-Jährigen

Der Jugendliche soll einen gleichaltrigen Mitschüler ermordet haben. Erste Ergebnisse der Obduktion stehen weiter aus. mehr