Stand: 24.09.2020 15:35 Uhr

Niedersachsen: Wirtschaft schrumpft "dramatisch"

Ein Stapel mit Ein-Euro-Münzen steht neben einem Stapel mit Zwei-Euro-Münzen. © dpa-Bildfunk Foto: Oliver Berg
Jetzt liegen die Zahlen auf dem Tisch: Niedersachsens Wirtschaft schrumpft "dramatisch". (Themenbild)

Niedersachsens Wirtschaftsleistung ist im ersten Halbjahr 2020 deutlich eingebrochen. Hauptursache für den Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 7,3 Prozent dürften die Auswirkungen der Corona-Pandemie sein, teilte das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mit. Das Landesamt sprach in einer Mitteilung von einem "dramatischen Einbruch". Bundesweit sank die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum demnach um 6,6 Prozent. Den größten Wirtschaftseinbruch verzeichnete das Saarland mit einem Minus von 9,5 Prozent, am geringsten fiel der Rückgang in Schleswig-Holstein mit 3,8 Prozent aus.

Gastgewerbe verzeichnet minus 40 Prozent

Nahezu alle Wirtschaftsbereiche in Niedersachsen waren den Angaben zufolge betroffen. Die Umsätze im Gastgewerbe brachen um rund 40 Prozent ein, die Zahl der Übernachtungen um etwa die Hälfte. Einzel- und Großhandel behaupteten sich nur mit geringen realen Umsatzsteigerungen. Einzig im Bauhauptgewerbe stieg der Umsatz deutlich um knapp zehn Prozent. Im BIP wird die Summe aller produzierten Waren und Dienstleistungen erfasst.

Althusmann rechnet mit 5.000 Insolvenzen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte im Sommerinterview des NDR einen Rückgang des Wirtschaftswachstums in Niedersachsen von acht bis zehn Prozent befürchtet. Althusmann sagte, er rechne zudem mit bis zu 5.000 Insolvenzen im Land.

Weitere Informationen
Strandkörbe stehen am Wasser in Cuxhaven-Döse.  Foto: Carmen Jaspersen

Tourismusbranche klagt über Einbußen im Sommer

Nordsee, Harz und Heide sind im Sommer gefragte Urlaubsorte gewesen. Trotzdem beklagt die Tourismusbranche massive Einbußen: Großstadthotels und Landgasthöfe ziehen die Bilanz runter. mehr

Handwerkskammer © NDR

Handwerk kommt bislang gut durch die Corona-Krise

Das Handwerk in Niedersachsen hat sich in der Corona-Krise gut behauptet. Nur zehn Prozent der Betriebe hatten Probleme. Besonders hart war es für Friseure, den Messebau und Zahntechniker. mehr

Bernd Althusmann (CDU) sitzt beim Sommerinterview am Maschsee. © NDR

NDR Sommerinterview: Althusmann fürchtet Pleiten

"Wir werden nicht jedes Unternehmen retten können": Wirtschaftsminister Althusmann (CDU) rechnet mit bis zu 5.000 Insolvenzen wegen Corona. Das erzählt er im NDR Sommerinterview. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Plattenteller in einer Diskothek © dpa

Infektionstreiber: Land hat Discos und Shisha-Bars im Fokus

Ab einer Inzidenz von 10 werden diese Einrichtungen geschlossen. Die neue Impfkampagne startet im August. mehr