Mehrere Windräder stehen auf einem Feld in Niedersachsen. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Niedersachsen: Windkraft-Ausbau legt nach Flaute wieder zu

Stand: 10.01.2022 09:03 Uhr

In Niedersachsen sind im vergangenen Jahr mehr Windkraftanlagen in Betrieb genommen worden als noch im Vorjahr. Allerdings blieb die Zahl deutlich unter früherem Niveau zurück.

Die Zahl neuer Anlagen stieg von 48 im Jahr 2020 auf 104 im vergangenen Jahr. Das geht aus Zahlen der Fachagentur Windenergie an Land hervor, die der Landesverband Erneuerbare Energien (LEE) in Hannover herausgegeben hat. Zudem waren 178 weitere Windräder genehmigt, die noch nicht fertiggestellt waren. 2017 waren allerdings noch 485 Windenergieanlagen in Niedersachsen gebaut worden.

LEE-Chefin: Ziele der Bundesregierung so nicht umsetzbar

Da im vergangenen Jahr gleichzeitig 22 Anlagen stillgelegt wurden, lag der Nettozubau bei 82 Anlagen - und 401,5 Megawatt. Die Entwicklung sei ein Schritt in die richtige Richtung, sagte die Chefin des LEE, Bärbel Heidebroek. Sie reiche jedoch nicht aus, um die Ziele der Ampel-Koalition im Bund zu erreichen. Bis 2030 will die Bundesregierung 80 Prozent der deutschen Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien decken. Heidebroek hält das Ziel für erreichbar. "Aber nicht, wenn wir nur hier und da ein paar Schräubchen drehen." Auch aus Sicht von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) müssen Planungs- und Genehmigungsverfahren wesentlich beschleunigt werden, damit Niedersachsen seine Position als Spitzenreiter bei den erneuerbaren Energien ausbauen könne.

Fläche für Windkraftanlagen soll sich bis 2030 verdoppeln

Auf 1,1 Prozent der Fläche Niedersachsens stehen derzeit 6.434 Windenergieanlagen. Jedoch ist nur auf der Hälfte der belegten Flächen die Modernisierung alter Anlagen ohne Weiteres möglich. Bis 2030 will das Land die Fläche auf 2,1 Prozent fast verdoppeln und die Leistung von aktuell 11,83 Gigawatt auf 30 Gigawatt erhöhen. Dieser Plan basiere allerdings auf den Ausbauzielen der vorherigen Bundesregierung. Nach Einschätzung des LEE müssten für die aktuellen Ziele mehr Anlagen gebaut werden.

Mehr Tempo beim Bau von Solaranlagen gefordert

Neben dem schnelleren Windanlagen-Ausbau fordert LEE-Chefin Heidebroek zudem beim Bau von Solaranlagen mehr Tempo. Dafür brauche es einfachere Ausschreibungsverfahren und Vorgaben zur Eigennutzung. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass Niedersachsen dann bis 2040 auch das selbstgesteckte Ziel von 50 Gigawatt über Dachflächen und 15 Gigawatt auf Freiflächen mit Photovoltaik (PV) erreichen könne. 2020 lag die installierte PV-Leistung im Land bei insgesamt 4,7 Gigawatt.

Wichtiger Standortfaktor für Niedersachsen?

Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN) fallen deutschlandweit durch den Ausstieg aus der Kohle- und Atomkraft bis 2030 rund 31 Gigawatt Leistung weg, bis 2038 sind es mehr als 48 Gigawatt. Niedersachsens Energieminister Olaf Lies (SPD) erklärte, dass die Kapazitäten an erneuerbaren Energien zu einem wichtigen Standortfaktor für Niedersachsen werden. "Denn die Industrie folgt immer der Energie", so Lies.

Weitere Informationen
Eine Offshore-Windanlage. © picture alliance / Zoonar | Fokke Baarssen Foto: Fokke Baarssen

Offshore-Industrie: Rückenwind durch neue Bundesregierung?

Wegen der im Koalitionsvertrag angekündigten Ausbauziele plant die zuletzt gebeutelte Branche mehr Investitionen. (09.12.2021) mehr

Ein Windpark: Windräder vor bewölktem Himmel. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Verband: Niedersachsen braucht deutlich mehr Windenergie

Laut derzeitigen Berechnungen müssten es bis 2030 rund 1.000 neue Anlagen jährlich sein. (03.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.01.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einem Federmäppchen liegt eine OP-Maske, darüber hält eine Hand einen Corona-Schnelltest. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Kita und Schule: Niedersachsen verschärft Corona-Testregeln

Die Testpflicht für Kita-Kinder soll ab Mitte Februar kommen. In Schulen sind bald nur noch Geboosterte davon befreit. mehr