Nach Bauernprotesten: Lidl und Kaufland haben reagiert

Stand: 10.12.2020 22:05 Uhr

Nach Lidl will auch Kaufland ausgewählte Fleischpreise erhöhen. Das Geld soll direkt an die Landwirte weitergegeben werden. Am Freitag wollen diese ihre Proteste mit Mahnwachen fortsetzen.

Diese sind vor Discount-Filialen geplant, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Bauern wollen so den Druck auf die Händler hochhalten. Sie hoffen, dass Aldi, Rewe und Edeka sich ebenfalls für höhere Einkaufspreise aussprechen. In einer Online-Konferenz wollen die Landwirte am Vormittag mit allen Discountern verhandeln. Die Preiserhöhungen bei Lidl und Kaufland sehen sie als ersten Schritt. Denn diese gelten nicht für alle Produkte.

"Es muss jetzt mehr Geld auf die Höfe"

Am Donnerstagvormittag hatten Niedersachsens Bauern ihr Forderungen nach fairen Preisen mit anhaltenden Protesten in den Landtag gebracht. Von den Parteien gab es fraktionsübergreifend viel Zuspruch. "Es muss jetzt mehr Geld auf die Höfe", sagte der CDU-Abgeordnete Marco Mohrmann, ein studierter Agrarwissenschaftler. Mohrmann bemängelte, dass Landwirte vielfach ihre Rechnungen nicht bezahlen könnten, weil die Einnahmen sänken, während der Handel seinen Gewinn vergrößere. Die Grünen übten Kritik am Verhalten der großen Lebensmittelkonzerne, die am längeren Hebel säßen. "Wir Grünen halten auch einen Mindestpreis für Fleisch für sinnvoll", sagte Miriam Staudte, Fraktionssprecherin für Verbraucher- und Tierschutz. Rabattschlachten für Milch- und Fleischprodukte gehörten verboten. Die SPD-Abgeordnete Karin Logemann sagte: "Wenn Lebensmittel nicht kosten, was sie wert sind, werden sie nicht wertgeschätzt." Und die FDP forderte eine "Schamgrenze" bei Lebensmittelpreisen.

Otte-Kinast: Branche nach Preis-Gipfel auf gutem Weg

Auch Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) forderte eine angemessene Bezahlung von Arbeitsaufwand und Produkten der Erzeuger. "Landwirte und Landwirtinnen bekommen für ihre hochwertigen Produkte längst nicht das, was sie zum Überleben benötigen und womit sie ihre Betriebe zukunftsfähig machen können." Sie habe am vergangenen Montag ein Branchengespräch mit Verbänden, Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel organisiert. "Es wurde deutlich, dass die gesamte Kette bereit ist, die notwendigen Veränderungsprozesse für gerechtere Erzeugerpreise einzuleiten."

Landesregierung setzt sich in Berlin für Bauern ein

Agrarministerin Otte-Kinast und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) haben sich mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt. Darin fordern sie von der Bundesregierung, sich für eine Aufhebung des Importstopps in China einzusetzen. Der asiatische Markt macht für deutsche Exporteure einen großen Posten beim Absatz von Schweinefleisch-Produkten aus. Seit dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen im September in Brandenburg ist dieser wichtige Markt dicht.

Weitere Informationen
Landwirte blockieren Lager des Discounters Lidl. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Streit um Preise: Discounter Aldi bewegt sich auf Bauern zu

Niedersachsens Landwirte kämpfen für bessere Erzeugerpreise und kündigen erneut an, Discounter-Lager zu blockieren. (07.12.2020) mehr

Auf einem Trecker ist ein Banner mit der Aufschrift "Lebensmittel sind keine Ramschwaren" befestigt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Faire Preise für Bauern: Lidl will mit anderen Ketten reden

Der Chef der Schwarz-Gruppe hat Kollegen und die Agrarministerin angeschrieben: Er fordert einen "Dringlichkeitsgipfel". (02.12.2020) mehr

Landwirte blockieren mit Treckern die Zufahrt zum Lidl-Zentrallager. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kommentar: Faire Preise für Bauern statt Milliarden für Lebensmittelriesen

Aldi, Lidl & Co. nutzen ihre Marktmacht. Die Landwirte protestieren nun zu Recht. NDR Redakteur Michael Orth kommentiert. mehr

Schweine schauen aus ihrem Stall auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. © picture-alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Schweinepest: Preisverfall bringt Mäster in Not

Das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat massive wirtschaftliche Folgen. (11.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 10.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Region Hannover: Frau mit mutiertem Coronavirus infiziert

Knapp 90 Kontaktpersonen müssen nun in eine verlängerte Quarantäne. Wie sich die Frau angesteckt hat, ist noch unklar. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Krisenstab informiert am Dienstag über aktuelle Corona-Lage

Dabei wird es voraussichtlich auch um die weitere Impfstrategie gehen. NDR.de überträgt wie gewohnt ab 13 Uhr live. mehr

Blick auf das Impfzentrum der Stadt, welches provisorisch in der Sporthalle am Schlosswall errichtet worden ist. © picture alliance / Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Alle warten auf die Impfung

Donnerstag startet die Terminvergabe für Über-80-Jährige. Doch wegen Impfstoff-Mangels verzögert sich der Impfstart. mehr

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (l-r, SPD), Dirk Koslowski und Anthony Lee von der Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung sowie Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) stehen bei einer Mahnwache von Landwirten in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lies und Otte-Kinast gehen bei Mahnwache auf Landwirte zu

Seit Sonntag protestieren Bauern in Hannover gegen die Düngeregeln. Am Dienstag ist eine Demo in Berlin geplant. mehr