Bauarbeiter bauen bei Sonnenaufgang an einem Wohnhaus. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Statenschulte

NBank: Niedersachsen benötigt 144.000 Wohnungen bis 2025

Stand: 14.11.2020 19:30 Uhr

Die landeseigene NBank hat eine Prognose erstellt, die zeigt, wie sich der Wohnungsmarkt in Niedersachsen bis zum Jahr 2040 voraussichtlich entwickeln wird.

Bis 2040 wird demnach fast eine Viertel Million neuer Wohnungen benötigt, 147.000 davon in Mehrfamilienhäusern, 95.000 in Ein- und Zweifamilienhäusern. Dabei sinkt die Einwohnerzahl um 4,6 Prozent auf etwa 7,59 Millionen Menschen. Vor allem innerhalb der kommenden fünf Jahre schätzt die NBank die Nachfrage als enorm ein: Allein bis 2025 soll der zusätzliche Bedarf landesweit bei 144.000 Wohnungen liegen. Darunter fallen Mehrfamilienhäuser, aber auch Ein- oder Zweifamilienhäuser.

Hoher Bedarf, trotzdem Überhang

Gleichzeitig prognostiziert die NBank aber auch 18.000 sogenannte Wohnungsüberhänge. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Ein- und Zweifamilienhäuser, die schwer oder gar keine Mieter oder Käufer finden. Die NBank unterscheidet in ihrer Prognose zwischen "Wachstumsregionen und Schrumpfungsregionen". Dabei spielt der demografische Wandel eine wichtige Rolle. Gerade im östlichen und südlichen Teil Niedersachsens leben im Vergleich zu anderen Regionen viele ältere Menschen, so dass die NBank dort für die Zukunft kein nennenswertes Haushaltswachstum erwartet. Entsprechend kommt es laut Prognose zu einem Überhang an Wohnungen und Häusern. Im westlichen Niedersachsen, im Hamburger und Bremer Umland, sowie in den Großstädten Hannover und Braunschweig und in deren Umland sieht die NBank bis 2025 hingegen einen starken Neubaubedarf.

Karten zeigen unterschiedlich verteilten Bedarf

Die Prognose der Landesbank zeigt mit Hilfe von Karten, wo voraussichtlich welcher Wohnraum benötigt wird und wo es voraussichtlich mehr Angebot als Nachfrage geben wird. Neben der regionalen Verteilung geht es um die Anpassung an die Entwicklung der Altersstruktur, Haushaltsgrößen sowie Preise für Wohnraum.

Weitere Informationen
Vor dem Ihme-Zentrum in Hannover liegt eine Straßenschlucht mit Altbauten. © dpa-Bildfunk Foto: Lucas Bäuml

Immobilien in Niedersachsen: Preise steigen kräftig

Die Durchschnittspreise für Immobilien sind in Niedersachsen in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen. In einigen ländlichen Regionen haben sich die Preise sogar verdoppelt. (14.02.2020) mehr

.

Trotz Kostenanstieg: 8.000 neue Wohnungen geplant

Laut Verband der Wohnungswirtschaft sollen in den nächsten drei Jahren rund 8.000 neue Wohnungen gebaut werden. Allerdings: Es fehlt an entsprechenden Grundstücken und Handwerkern. (09.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 14.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) spricht im niedersächsischen Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kontroverse Corona-Debatte im Landtag

Der Niedersächsische Landtag hat über die Corona-Maßnahmen debattiert. Regierungschef Weil verteidigte die neuen Regeln. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Stichtag für Impfzentren: Kommunen müssen Standorte benennen

In Hannover soll ein Groß-Impfzentrum an der Messe entstehen. Einige Landkreise wollen Sport- und Stadthallen nutzen. mehr

Eine Schauspielerin des Oldenburgischen Staatstheater singt in der Oldenburger Innenstadt aus einem Fenster. © NDR

Theater und Orchester zeigen Präsenz im "Lockdown"

Fenster-Gesang und Menschenkette: Viele Theaterbeschäftigte im Land haben sich an dem Aktionstag am Montag beteiligt. mehr

Sabine Schwemm zeigt ein Foto der Kinderheilanstalt Waldhaus in Bad Salzdetfurth. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Studie: Verschickungskinder erlitten in Kuren Qual und Leid

Die Diakonie in Niedersachsen arbeitet nach eigenen Angaben als erster Verband die Kinderschicksale in den Heimen auf. mehr