Luftbild (aus einem Flugzeug aufgenommen) der Bundesanwaltschaft. © picture alliance/dpa | Uli Deck Foto: Uli Deck

Mutmaßliches IS-Mitglied in Salzgitter festgenommen

Stand: 05.10.2022 20:10 Uhr

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch in Salzgitter einen Mann festnehmen lassen, der beim Übersetzen von Dokumenten für die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) geholfen haben soll.

Mahmoud A. S. habe sich dem IS spätestens im Herbst vergangenen Jahres angeschlossen, teilte die Behörde in Karlsruhe mit. Dann habe er Propagandaaufgaben wahrgenommen. Er habe unter anderem einem anderen Verdächtigen geholfen, Texte, Videos oder Audiobotschaften des IS aus dem Arabischen ins Deutsche zu übersetzen und auf verschiedenen Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram im deutschsprachigen Raum zu verbreiten.

VIDEO: Urteil: Drei Jahre und drei Monate Haft für IS-Rückkehrerin (01.06.2022) (3 Min)

Handelte er auf Weisung "höherrangiger Kader"?

Vereinzelt habe er Propagandamaterial auch selbst übersetzt und einmal am Telefon für jemanden gedolmetscht, der zum IS nach Syrien reisen wollte. Auch soll er bei einem Streit eines seiner Komplizen mit anderen IS-Mitgliedern "auf Weisung höherrangiger Kader" vermittelt haben.

Am Donnerstag wird über Untersuchungshaft entschieden

Am Donnerstag soll er dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der über die Untersuchungshaft entscheidet. Dem Mann wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland vorgeworfen.

Weitere Informationen
Der Angeklagte Abu Walaa zieht sich im Oberlandesgericht die Kapuze über den Kopf. © picture alliance/dpa | Ole Spata Foto: Ole Spata

BGH bestätigt Urteil gegen IS-Deutschlandchef "Abu Walaa"

Das OLG Celle hatte den von Hildesheim aus agierenden Prediger Ahmad A. zu zehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. (12.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.10.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Terrorismus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr