Der Rücken eines Kindes wird von einem Arzt abgehört. © Tomasz Zajda Virrage Images Inc Foto: Tomasz Zajda Virrage Images Inc

Marburger Bund fordert mehr Ärzte in Niedersachsen

Stand: 25.11.2020 17:50 Uhr

Der Ärzteverband Marburger Bund fordert als Konsequenz aus der Corona-Krise einen Ausbau der gesundheitlichen Versorgung in Niedersachsen. Allein in den Krankenhäusern würden 2.500 Mediziner fehlen.

"Wir brauchen dringend mehr Ärztinnen und Ärzte", sagte Vorstandsmitglied Andreas Hammerschmidt aus dem Landesvorstand am Mittwoch. Derzeit kämen auf einen Arzt fast 250 Einwohner - das sei die zweitschlechteste Quote hinter Brandenburg. Um den Ärztemangel zu verringern, müssten wieder mehr Medizin-Studienplätze geschaffen werden - etwa mit einer medizinischen Fakultät in Braunschweig und dem Ausbau der Unimedizin in Oldenburg, so Hammerschmidt. Nach Angaben des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums seien in den vergangenen drei Jahren 136 neue Anfängerstudienplätze entstanden - in Oldenburg soll die Zahl der Plätze in den kommenden Jahren von 80 auf 200 anwachsen.

Bessere Bezahlung in Gesundheitsämtern gefordert

Der Landesvorsitzende Hans Martin Wollenberg betonte, schon vor der Corona-Krise seien viele Ärzte vor allem in den Kliniken überlastet gewesen. Jeder vierte Arzt leiste durchschnittlich neun Überstunden pro Woche. Das sei auch ein strukturelles Problem in den Krankenhäusern, so Wollenberg. In seinem Thesenpapier "Lehren aus der Corona-Pandemie - Warum wir das niedersächsische Gesundheitssystem neu denken müssen" spricht sich der Marburger Bund zudem dafür aus, Ärzte in den Gesundheitsämtern der Kommunen besser zu bezahlen, um die finanziellen Unterschiede zu den Ärzten an Krankenhäusern zu verringern. Dazu müsse ein Tarifvertrag vereinbart werden.

Weitere Informationen
Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Marburger Bund warnt vor Personalengpässen in Krankenhäusern

Aber ausreichend Betten und Beatmungsgeräte seien vorhanden, sagte die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Susanne Johna. (23.10.2020) mehr

Die European Medical School in Oldenburg. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Land gibt 40 Millionen für Uni-Medizin in Oldenburg

Wissenschaftsminister Thümler hat der European Medical School in Oldenburg nach NDR Informationen 40 Millionen Euro zugesagt. Das Geld soll in einen Forschungs-Neubau fließen. (15.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Landtag. © NDR

Jetzt live: Weil warnt vor Mutationen und setzt aufs Impfen

Der Niedersächsische Landtag ist zu einer Sondersitzung zusammengekommen. NDR.de überträgt im Livestream. mehr

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nicht Labern - Handeln" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hannover: Klimaschützer demonstrieren mit Schlitten

Die Aktivisten von "Fridays for Future" wollen mit der Aktion auf die Erderwärmung aufmerksam machen. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Oldenburger Gericht lehnt frühere Impfung für Herzkranken ab

Das Sozialgericht hält es für zumutbar, dass sich der 73-Jährige selbst schützt - zumal er ohnehin bald geimpft werde. mehr