Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Sexueller Kindesmissbrauch? Kirche stellt Mitarbeiter frei

Stand: 03.05.2024 09:33 Uhr

Ein Mitarbeiter des evangelischen Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld soll Jungen sexuell missbraucht haben. Die Kirche hat den Mann mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Demnach soll der 63-Jährige Jungen über der Kleidung an den Beinen, am Gesäß und im Intimbereich berührt haben. Zudem soll der Mann Abbildungen von schwerem sexuellen Jugendmissbrauch besessen haben. Seine Arbeit bei der Kirche stünde nicht im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Taten, betonte die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern, der sexuellen Belästigung und des Besitzes jugendpornografischer Inhalte laufen seit März 2024.

Kirche bietet dem Beschuldigten Seelsorge an

Der Mitarbeiter wurde wegen der Vorwürfe von der betroffenen Kirchengemeinde, die nach eigenen Angaben am Montag über die Ermittlungen informiert worden war, freigestellt. Die Kirche betonte, die Grundsätze ihres Umgangs mit sexualisierter Gewalt sehen bei Ermittlungen eine Freistellung zwingend vor. Nach Angaben der Landeskirche Hannover hatte der Mann nebenberuflich in der Gemeinde gearbeitet. Die Kirche informierte Gemeindemitglieder, die mit dem Beschuldigten zusammengearbeitet haben, über Hilfsangebote. Dem Beschuldigten selbst bot sie seelsorgerischen Beistand an.

Schwierige Begriffe: Kinderpornografie und Missbrauch

  • Kinderpornografie ist die fotorealistische Darstellung des sexuellen Missbrauchs einer Person unter 14 Jahren. Der Herstellung solcher Darstellungen liegt ein realer, oft schwerer sexueller Missbrauch zugrunde. Delikte in diesem Straftatbestand werden mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft. (Quelle: BKA)
  • Die Aufarbeitungskommission, die sexuellen Kindesmissbrauch in Deutschland unabhängig aufarbeitet, kritisiert die Bezeichnung: Kinderpornografie sei ein verharmlosender und ungenauer Begriff für Missbrauchsdarstellungen von Kindern auf Fotos, in Filmen und Texten. Der Griff vermag darüber hinwegtäuschen, dass jede derartige Darstellung eine schwere Straftat ist, so die Kommission.
  • Der Verein "Wendepunkt" betont, dass bei der Herstellung von Pornografie die Teilnahme in der Regel freiwillig sei. Dafür könne bei Videos oder Fotos, auf denen sexuelle Handlungen mit Kindern gezeigt würden, nicht die Rede sein. Auch der Begriff "Missbrauch" sei nicht angebracht - er schließe ein, dass es im Umkehrschluss so etwas wie einen zulässigen Gebrauch von Kindern geben könne. Stattdessen solle der Begriff "sexuelle Gewalt" genutzt werden, weil sexuelle Handlungen mit Kindern nichts anderes seien.

Weitere Informationen
Montage: Bedrohlicher Schatten vor Kirchenbänken. © Bänke: picture-alliance / Design Pics, Schatten: sasha_Fotolia.com_2112135 Foto: Bänke: picture-alliance / Design Pics, Schatten: sasha_Fotolia.com_2112135

Trotz Missbrauchsvorwurfs: Kirche muss Pastor weiter beschäftigen

Die Landeskirche Hannover hatte dem Mann gekündigt. Dagegen hatte er geklagt. Das Landesarbeitsgericht gab ihm Recht. (17.04.2024) mehr

Blick auf die Evangelisch-lutherische König-Christus Kirche Oesede. © Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch/dpa

Missbrauch vertuscht: Bericht belastet evangelische Kirche schwer

Eine unabhängige Kommission hat Missbrauchsfälle in Oesede untersucht. Folgetaten hätten demnach verhindert werden können. (27.02.2024) mehr

Martin Wazlawik, Koordinator des Forschungsverbundes "ForuM", übergibt bei einer Pressekonferenz eine Studie zum Missbrauch in der evangelischen Kirche an Kirsten Fehrs, amtierende Vorsitzende des Rates der EKD. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauch in evangelischer Kirche: Laut Studie Tausende Betroffene

Das sei nur "die Spitze der Spitze des Eisbergs", hieß es bei der Vorstellung der Studienergebnisse in Hannover. (25.01.2024) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.05.2024 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und DLRG am Hohnsensee in Hildesheim. © Feuerwehr Hildesheim

Hildesheim: 84-Jähriger geht in Badesee unter und stirbt

Der Mann war im Hohnsensee untergangen. Rettungstaucher konnten ihn nach 45 Minuten bergen. Er starb im Krankenhaus. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen