Eine Jugendliche wird gegen Covid-19 geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Lehrerverbände fürchten Probleme bei Impfaktionen an Schulen

Stand: 14.08.2021 02:00 Uhr

Der Verband VBE warnt vor Problemen bei den geplanten Impfaktionen an Schulen. Kinder und Jugendliche in der Schule zu impfen sei "gefährlich". Und der VNL befürchtet noch mehr Druck für die Schulen.

Auslöser der Kritik ist der Plan des niedersächsischen Kultusministeriums, nach den Ferien den 12- bis 17-Jährigen Schülern und Schülerinnen ein Impfangebot an den Schulen zu machen. Wie diese Impfaktionen aussehen werden, ist noch offen. Laut einem Ministeriumssprecher ist es denkbar, dass mobile Teams an die Schulen kommen - entschieden sei aber noch nichts.

Weitere Informationen
Ein Mädchen mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Niedersachsen plant Corona-Impfungen an Schulen

Nach den Sommerferien sollen die 12- bis 17-jährigen Schüler ein Angebot bekommen. Die Details stehen noch nicht fest. (13.08.2021) mehr

VBE will lieber in Impfzentren impfen lassen

Franz-Josef Meyer, Landeschef des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), lehnt solche Vor-Ort-Impfungen ab. Damit würden Konflikte in die Schule getragen. Er fürchtet Diskussionen mit Impfgegnerinnen und -gegnern, außerdem würden Schülerinnen und Schüler indirekt unter Druck gesetzt, sich impfen zu lassen. "Impfbusse in die Schule zu schicken, halte ich für falsch", sagte Meyer dem NDR in Niedersachsen. Grundsätzlich befürworte er aber Impfaktionen für 12- bis 17-Jährige, zum Beispiel in den Impfzentren oder bei Hilfsorganisationen.

VNL befürchtet weitere Belastung der Schulen

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL/VDR) hingegen begrüßt nach eigenen Angaben grundsätzlich jede Maßnahme, die die Schulen in der Pandemie sicherer mache. Der Verbandsvorsitzende Torsten Neumann fordert jedoch, die Schulen nicht mit der Organisation zu belasten. Die Unterrichtsversorgung und -organisation für das neue Schuljahr sei "noch nicht an allen Schulen in trockenen Tüchern. Da können wir uns nicht auch noch um die Impfungen kümmern", sagte Neumann laut Pressemitteilung. Neumann fordert zudem, es nicht bei Absichtserklärungen zu belassen.

Zustimmung bei Städte- und Gemeindebund

Der niedersächsische Städte- und Gemeindebund sieht die Pläne der Landesregierung grundsätzlich positiv: "Wir unterstützen alles, was hilft, um den Schulbetrieb zu gewährleisten." Es sei wichtig, die Städte und Gemeinden früh in die Impfaktionen einzubinden, damit erfolgreich informiert und geimpft werden könne, sagte Sprecher Thorsten Bullerdiek.

Weitere Informationen
Darstellung des Coronavirus mit farbigen Kurven im Hintergrund © PantherMedia/Colourbox Foto: lamianuovasupermai

Nach Corona-Gipfel: Niedersachsen kippt Stufenplan

Das Land erarbeitet eine neue Corona-Verordnung. Darin soll auch die Belegung der Krankenhäuser eine Rolle spielen. (11.08.2021) mehr

Ampulle, Spritze und Impfpass nebeneinander. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Corona in Niedersachsen: Fragen und Antworten zur Impfung

Zwei an Omikron angepasste Impfstoffe sind da. Für wen sie sind und welche Vakzinen es noch gibt erfahren Sie hier. mehr

Särge stehen in einem Krematorium bei Hildesheim. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Virus: Informationen in Leichter Sprache

Bis Anfang Oktober hat der NDR täglich Corona-Nachrichten geschrieben. Hier können Sie diese Nachrichten lesen. Diese Nachrichten sind in Leichter Sprache. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.08.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In Nordhorn wurden Geldautomaten gesprengt. Ein Geldautomat ist stark beschädigt. Im Vordergrund: Absperrband der Polizei. © NWM

Seit Jahresbeginn: Schon acht Geldautomaten gesprengt

Die Serie von Taten in Niedersachsen geht damit weiter. In der Nacht zu Montag flogen gleich drei Automaten in die Luft. mehr