KVN wirbt für Gelassenheit beim Warten auf "Booster"-Impfung

Stand: 28.10.2021 16:52 Uhr

Seit Oktober wird über 70-Jährigen eine dritte Impfung gegen das Coronavirus empfohlen. Doch offenbar bekommen einige Senioren keine zeitnahen Termine beim Hausarzt. Ein Ärzte-Sprecher beruhigt nun.

Es komme bei der Auffrischungs-Impfung nicht auf einen Tag an, heißt es bei der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Die "Booster"-Impfung sei zwar wichtig, so ein Sprecher. Es sei aber nicht nötig, diese exakt ein halbes Jahr nach der zweiten Impfung bekommen. Es gebe keinen Grund, nervös zu werden. Der Impfschutz verschwinde nicht auf Knopfdruck.

Vorlaufzeit und Infektwelle sorgen für Wartezeit

Die "Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ)" hatte am Donnerstag berichtet, dass einige Senioren keine zeitnahen Impftermine bekommen hätten. Hausärzte hätten ihnen beispielsweise erst im Dezember Termine angeboten. Die KVN wirbt um Verständnis: Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfehle erst seit Anfang des Monats eine "Booster"-Impfung für Senioren. Die Vorlaufzeit, um Impfstoffe zu bestellen, betrage zwei Wochen. Daher bekämen die Praxen erst jetzt neue Lieferungen. Außerdem müssten die Dosen, die beispielsweise aus einer Ampulle mit dem Wirkstoff von Biontech gezogen werden können, dann auch innerhalb weniger Stunden verbraucht werden. Da sei eine gute Logistik nötig, heißt es von der KVN. Außerdem hätten die Arztpraxen gerade ohnehin viel zu tun, weil die Infektzeit beginne. Es stehe aber genug Impfstoff zur Verfügung, so der Sprecher weiter.

Nicht alle über 70-Jährigen sind schon dran

Laut KVN verabreichen die niedergelassenen Ärzte und Ärztinnen derzeit wöchentlich rund 70.000 Corona-Impfungen. Bisher haben - Stand Dienstag - mehr als 108.000 Menschen in Niedersachsen eine Dritt-Impfung erhalten. Nach Angaben des Landes sind in Niedersachsen rund 1,3 Millionen Menschen älter als 70 Jahre. Für einige Ältere komme die "Booster"-Spritze aber noch nicht infrage, betonte eine Regierungssprecherin. Deren zweite Impfung sei noch nicht sechs Monate her.

Weitere Informationen
Am Theater am Aegi in Hannover steht "2G-Regelung" geschrieben. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Corona: Fast flächendeckend 2G in Niedersachsen

Die Maßnahmen mit der neuen Verordnung kommen einem "Lockdown für Ungeimpfte" gleich, so der Ministerpräsident. mehr

Ein Beatmungsgerät an einem Krankenbett. © picture alliance Foto: Axel Heimken

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Hier finden Sie die aktuellen Werte zum Stand der Hospitalisierung, der Inzidenz und der Belegung der Intensivbetten. mehr

Angela Merkel geht neben Olaf Scholz (l.) und weist mit der Hand nach vorn. © dpa-Bildfunk

Coronavirus-Blog: Spannung vor Bund-Länder-Beratung

Klar ist bislang nur, dass die erwartete Verfassungsgerichts-Entscheidung zur Bundesnotbremse ein Thema sein wird. Der Montag im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 28.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Verdachtsfall der Variante in Niedersachsen

Betroffen ist ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel, der in Südafrika war. Die Gesundheitsministerin mahnt zum Impfen. mehr