Stand: 31.01.2020 19:05 Uhr

Harzer Grauhof: Im März endgültig Geschichte

Der Harzer Grauhof aus der Vogelperspektive. © Harzer Grauhof
Die Betriebsstätten der Harzer Brunnen GmbH in Goslar. Ende März endet hier die Produktion endgültig.

Aus nach 145 Jahren: Die Harzer Brunnen GmbH aus Goslar hat am Freitag mitgeteilt, dass sie ihren Betrieb zum 31. März 2020 einstellen wird. Das bekannteste Produkt des 1875 gegründeten Unternehmens ist das Mineralwasser Harzer Grauhof. Bis zum Ende der Fertigung werde nur noch reduziert produziert, so das Unternehmen. Die Entscheidung sei der Gesellschafterin nicht leicht gefallen und deshalb "längst möglich hinausgeschoben" worden. Im März 2014 hatte die HR Group aus Berlin das Traditionsunternehmen mit seinerzeit 49 Beschäftigten aus der Insolvenz heraus übernommen. Die HR Group ist nach eigenen Angaben einer der führenden Hotelbetreiber in Deutschland.

Defizitäres Geschäft - ohne Aussicht auf Besserung

Wie viele Mitarbeiter von der Schließung aktuell betroffen sind, teilte das Unternehmen nicht mit. In der Pressemitteilung heißt es weiter, dass der Betrieb insbesondere nach der Insolvenz des Unternehmens 2011 "nicht nur schwierig, sondern wirtschaftlich kaum möglich" gewesen sei. Trotz aller Anstrengungen habe sich das Geschäft "als im höchsten Maße und ohne jegliche Besserung defizitär" erwiesen. Im März 2019 hatte die Einzelhandelskette Rewe sämtliche Getränke der Firma aus dem Sortiment genommen. Die verbliebenen Handelspartner sowie der Betriebsrat seien über das Ende der Produktion informiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 01.02.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Internistin Mechthild Bach sitzt am Dienstag (18.01.2011) mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht in Hannover. © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Fragen von Leben und Tod: Der Fall Mechthild Bach

Vor zehn Jahren nahm sich die umstrittene Medizinerin das Leben. NDR Reporterin Antje Schmidt blickt zurück. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr